Pflege­zusatzversicherung: 28 Tarife im Vergleich

filter_list

Tarifbezeichnung

Monatsbeitrag

Flex (Leistungsdynamik)

visibility_off

bitte Geburtsdatum eingeben und jetzt vergleichen klicken

DeutschlandPflege (B)

visibility_off

bitte Geburtsdatum eingeben und jetzt vergleichen klicken

DeutschlandPflege (K)

visibility_off

bitte Geburtsdatum eingeben und jetzt vergleichen klicken

PflegePrivat Premium

visibility_off

bitte Geburtsdatum eingeben und jetzt vergleichen klicken

PflegePrivat Premium

visibility_off

bitte Geburtsdatum eingeben und jetzt vergleichen klicken

PflegePrivat Premium Plus

visibility_off

bitte Geburtsdatum eingeben und jetzt vergleichen klicken

PflegePrivat Premium Plus

visibility_off

bitte Geburtsdatum eingeben und jetzt vergleichen klicken

DeutschlandPflege (P)

visibility_off

bitte Geburtsdatum eingeben und jetzt vergleichen klicken

DeutschlandPflege (E)

visibility_off

bitte Geburtsdatum eingeben und jetzt vergleichen klicken

Logo der Stiftung Warentest

GUT
(Gesamtnote 1,6)
Finanztest 11/2017

GUT
(Gesamtnote 1,6)
Finanztest 11/2017

SEHR GUT
(Gesamtnote 1,5)
Finanztest 11/2017

GUT
(Gesamtnote 1,7)
Finanztest 11/2017

GUT
(Gesamtnote 1,6)
Finanztest 11/2017

SEHR GUT
(Gesamtnote 1,5)
Finanztest 11/2017

BEFRIEDIGEND
Gesamtnote (2,7)
Finanztest 11/2017

nicht bewertet
Finanztest 11/2017

BEFRIEDIGEND
Gesamtnote (2,8)
Finanztest 11/2017

GUT
Gesamtnote (1,6)
Finanztest 11/2017

BEFRIEDIGEND
Gesamtnote (2,8)
Finanztest 11/2017

nicht bewertet
Finanztest 11/2017

nicht bewertet
Finanztest 11/2017

GUT
(Gesamtnote 1,7)
Finanztest 11/2017

nicht bewertet
Finanztest 11/2017

nicht bewertet

nicht bewertet

nicht bewertet

nicht bewertet

nicht bewertet

nicht bewertet

nicht bewertet

nicht bewertet

nicht bewertet

nicht bewertet

nicht bewertet

nicht bewertet

nicht bewertet

Logo ÖKO Test

2. Rang
Ökotest 05/2017

1. Rang
Ökotest 05/2017

nicht bewertet
Ökotest 05/2017

2. Rang
Ökotest 05/2017

2. Rang
Ökotest 05/2017

1. Rang
Ökotest 05/2017

4. Rang
Ökotest 05/2017

2. Rang
Ökotest 05/2017

5. Rang
Ökotest 05/2017

2. Rang
Ökotest 05/2017

5. Rang
Ökotest 05/2017

nicht bewertet
Ökotest 05/2017

2. Rang
Ökotest 05/2017

2. Rang
Ökotest 05/2017

nicht bewertet
Ökotest 05/2017

3. Rang
Ökotest 05/2017

3. Rang
Ökotest 05/2017

3. Rang
Ökotest 05/2017

3. Rang
Ökotest 05/2017

3. Rang
Ökotest 05/2017

3. Rang
Ökotest 05/2017

nicht bewertet
Ökotest 05/2017

6. Rang
Ökotest 05/2017

5. Rang
Ökotest 05/2017

5. Rang
Ökotest 05/2017

5. Rang
Ökotest 05/2017

6. Rang
Ökotest 05/2017

nicht bewertet
Ökotest 05/2017

Monatliche Leistung im Versicherungsfall Bedarfsrechner

help

Leistungs-Index

379 Punkte

– Punkte

331 Punkte

320 Punkte

330 Punkte

250 Punkte

300 Punkte

239 Punkte

312 Punkte

403 Punkte

280 Punkte

356 Punkte

356 Punkte

320 Punkte

185 Punkte

213 Punkte

213 Punkte

221 Punkte

221 Punkte

322 Punkte

308 Punkte

410 Punkte

288 Punkte

283 Punkte

283 Punkte

315 Punkte

130 Punkte

265 Punkte

Zur Berechnung dieser Kennzahl wird eine Gesamtleistung aus folgendem Datenmaterial ermittelt: Höhe der monatlichen Leistungen in den Pflegegraden 1 bis 5, Einmalzahlungen im Pflegefall, Verweildauer in den jeweiligen Pflegegraden sowie der prozentualen Ersteinstufung im Pflegefall.

Die Summe dieser ermittelten Gesamtleistung wird dann ins Verhältnis zum Monatsbeitrag gesetzt und gibt Auskunft über die Leistungsstärke des Tarifes.

Je höher die ausgewiesene Kennzahl, umso höher ist die Leistung des Tarifes in den relevanten Pflegegraden. So wird beispielsweise eine hohe Leistung im Pflegegrad 2 stärker berücksichtigt als im Pflegegrad 5, da die Eintrittswahrscheinlichkeit und auch die Verweildauer im Pflegegrad 2 wesentlich höher bzw. länger ist, als im Pflegegrad 5.

home Monatsleistung bei ambulanter Pflege

help

Pflegegrad 1

0 €

arrow_drop_down

165 €

arrow_drop_down

330 €

arrow_drop_down

83 €

arrow_drop_down

0 €

arrow_drop_down

495 €

arrow_drop_up

125 €

arrow_drop_down

250 €

arrow_drop_down

330 €

arrow_drop_down

124 €

arrow_drop_down

165 €

arrow_drop_down

165 €

arrow_drop_down

165 €

arrow_drop_down

165 €

arrow_drop_down

375 €

arrow_drop_down

500 €

arrow_drop_up

1.650 €

arrow_drop_up

60 €

arrow_drop_down

60 €

arrow_drop_down

60 €

arrow_drop_down

60 €

arrow_drop_down

60 €

arrow_drop_down

120 €

arrow_drop_down

Pflegegrad 1 - ab 12,5 bis unter 27 Gesamtpunkte = geringe Beeinträchtigung

help

Pflegegrad 2

0 €

arrow_drop_down

495 €

arrow_drop_down

495 €

arrow_drop_down

660 €

arrow_drop_down

330 €

arrow_drop_down

660 €

arrow_drop_down

316 €

arrow_drop_down

632 €

arrow_drop_down

495 €

arrow_drop_down

413 €

arrow_drop_down

495 €

arrow_drop_down

495 €

arrow_drop_down

495 €

arrow_drop_down

495 €

arrow_drop_down

948 €

arrow_drop_down

1.264 €

arrow_drop_up

1.650 €

arrow_drop_up

120 €

arrow_drop_down

120 €

arrow_drop_down

120 €

arrow_drop_down

210 €

arrow_drop_down

120 €

arrow_drop_down

420 €

arrow_drop_down

Pflegegrad 2 - ab 27 bis unter 47,5 Gesamtpunkte = erhebliche Beeinträchtigung

help

Pflegegrad 3

0 €

arrow_drop_down

825 €

arrow_drop_down

825 €

arrow_drop_down

1.073 €

arrow_drop_down

660 €

arrow_drop_down

1.155 €

arrow_drop_down

545 €

arrow_drop_down

1.090 €

arrow_drop_down

825 €

arrow_drop_down

743 €

arrow_drop_down

990 €

arrow_drop_down

990 €

arrow_drop_down

990 €

arrow_drop_down

990 €

arrow_drop_down

1.635 €

arrow_drop_up

2.180 €

arrow_drop_up

1.650 €

arrow_drop_up

180 €

arrow_drop_down

240 €

arrow_drop_down

240 €

arrow_drop_down

330 €

arrow_drop_down

180 €

arrow_drop_down

660 €

arrow_drop_down

Pflegegrad 3 - ab 47,5 bis unter 70 Gesamtpunkte = schwere Beeinträchtigung

help

Pflegegrad 4

0 €

arrow_drop_down

1.320 €

arrow_drop_up

1.320 €

arrow_drop_up

1.403 €

arrow_drop_up

1.320 €

arrow_drop_up

1.650 €

arrow_drop_up

728 €

arrow_drop_down

1.456 €

arrow_drop_up

1.320 €

arrow_drop_up

1.238 €

arrow_drop_up

1.485 €

arrow_drop_up

1.485 €

arrow_drop_up

1.650 €

arrow_drop_up

1.650 €

arrow_drop_up

2.184 €

arrow_drop_up

2.912 €

arrow_drop_up

1.650 €

arrow_drop_up

300 €

arrow_drop_down

420 €

arrow_drop_down

420 €

arrow_drop_down

450 €

arrow_drop_down

240 €

arrow_drop_down

900 €

arrow_drop_down

Pflegegrad 4 – ab 70 bis unter 90 Gesamtpunkte = schwerste Beeinträchtigung

help

Pflegegrad 5

1.650 €

0 €

arrow_drop_down

1.650 €

1.650 €

1.650 €

1.650 €

1.650 €

1.650 €

1.650 €

2.475 €

arrow_drop_up

1.650 €

901 €

arrow_drop_down

1.802 €

arrow_drop_up

1.650 €

1.650 €

1.650 €

1.650 €

1.650 €

1.650 €

2.703 €

arrow_drop_up

3.604 €

arrow_drop_up

1.650 €

600 €

arrow_drop_down

600 €

arrow_drop_down

600 €

arrow_drop_down

600 €

arrow_drop_down

600 €

arrow_drop_down

1.200 €

arrow_drop_down

Pflegegrad 5 – ab 90 bis 100 Gesamtpunkte = schwerste Beeinträchtigung mit besonderer Anforderung an die pflegerische Versorgung

location_city Monatsleistung bei stationärer Pflege

help

Pflegegrad 1

0 €

arrow_drop_down

165 €

arrow_drop_down

330 €

arrow_drop_down

83 €

arrow_drop_down

0 €

arrow_drop_down

1.650 €

arrow_drop_up

901 €

arrow_drop_up

1.802 €

arrow_drop_up

330 €

arrow_drop_down

116 €

arrow_drop_down

165 €

arrow_drop_down

165 €

arrow_drop_down

165 €

arrow_drop_down

165 €

arrow_drop_down

2.703 €

arrow_drop_up

3.604 €

arrow_drop_up

1.650 €

arrow_drop_up

60 €

arrow_drop_down

60 €

arrow_drop_down

60 €

arrow_drop_down

60 €

arrow_drop_down

60 €

arrow_drop_down

120 €

arrow_drop_down

Pflegegrad 1 - ab 12,5 bis unter 27 Gesamtpunkte = geringe Beeinträchtigung

help

Pflegegrad 2

0 €

arrow_drop_down

1.650 €

arrow_drop_up

1.650 €

arrow_drop_up

1.650 €

arrow_drop_up

1.650 €

arrow_drop_up

1.650 €

arrow_drop_up

901 €

arrow_drop_down

1.802 €

arrow_drop_up

1.650 €

arrow_drop_up

413 €

arrow_drop_down

495 €

arrow_drop_down

495 €

arrow_drop_down

1.650 €

arrow_drop_up

1.650 €

arrow_drop_up

2.703 €

arrow_drop_up

3.604 €

arrow_drop_up

1.650 €

arrow_drop_up

120 €

arrow_drop_down

120 €

arrow_drop_down

120 €

arrow_drop_down

210 €

arrow_drop_down

120 €

arrow_drop_down

420 €

arrow_drop_down

Pflegegrad 2 - ab 27 bis unter 47,5 Gesamtpunkte = erhebliche Beeinträchtigung

help

Pflegegrad 3

0 €

arrow_drop_down

1.650 €

arrow_drop_up

1.650 €

arrow_drop_up

1.650 €

arrow_drop_up

1.650 €

arrow_drop_up

1.650 €

arrow_drop_up

901 €

arrow_drop_down

1.802 €

arrow_drop_up

1.650 €

arrow_drop_up

743 €

arrow_drop_down

990 €

arrow_drop_down

990 €

arrow_drop_down

1.650 €

arrow_drop_up

1.650 €

arrow_drop_up

2.703 €

arrow_drop_up

3.604 €

arrow_drop_up

1.650 €

arrow_drop_up

180 €

arrow_drop_down

240 €

arrow_drop_down

240 €

arrow_drop_down

330 €

arrow_drop_down

180 €

arrow_drop_down

660 €

arrow_drop_down

Pflegegrad 3 - ab 47,5 bis unter 70 Gesamtpunkte = schwere Beeinträchtigung

help

Pflegegrad 4

0 €

arrow_drop_down

1.650 €

arrow_drop_up

1.650 €

arrow_drop_up

1.650 €

arrow_drop_up

1.650 €

arrow_drop_up

1.650 €

arrow_drop_up

901 €

arrow_drop_down

1.802 €

arrow_drop_up

1.650 €

arrow_drop_up

1.238 €

arrow_drop_up

1.485 €

arrow_drop_up

1.485 €

arrow_drop_up

1.650 €

arrow_drop_up

1.650 €

arrow_drop_up

2.703 €

arrow_drop_up

3.604 €

arrow_drop_up

1.650 €

arrow_drop_up

300 €

arrow_drop_down

420 €

arrow_drop_down

420 €

arrow_drop_down

450 €

arrow_drop_down

240 €

arrow_drop_down

900 €

arrow_drop_down

Pflegegrad 4 – ab 70 bis unter 90 Gesamtpunkte = schwerste Beeinträchtigung

help

Pflegegrad 5

1.650 €

0 €

arrow_drop_down

1.650 €

1.650 €

1.650 €

1.650 €

1.650 €

1.650 €

1.650 €

2.475 €

arrow_drop_up

1.650 €

901 €

arrow_drop_down

1.802 €

arrow_drop_up

1.650 €

1.650 €

1.650 €

1.650 €

1.650 €

1.650 €

2.703 €

arrow_drop_up

3.604 €

arrow_drop_up

1.650 €

600 €

arrow_drop_down

600 €

arrow_drop_down

600 €

arrow_drop_down

600 €

arrow_drop_down

600 €

arrow_drop_down

1.200 €

arrow_drop_down

Pflegegrad 5 – ab 90 bis 100 Gesamtpunkte = schwerste Beeinträchtigung mit besonderer Anforderung an die pflegerische Versorgung

help

repeat_one Einmalleistung

0 €

0 €

0 €

1.650 €

0 €

2.750 €

0 €

0 €

0 €

3.300 €

3.300 €

5.500 €

5.500 €

2.000 €

4.000 €

8.250 €

0 €

0 €

0 €

0 €

0 €

1.800 €

Einmalzahlungen bei Eintritt der Pflegebedürftigkeit gibt es in zwei unterschiedlichen Ausprägungen. Entweder ist die Leistung schon im kalkulierten Tarifmodel enthalten (Bsp. 30facher Satz des gewählten Tagegeldes) oder kann als Zusatzbaustein in 100 Euro Schritten bis zu einem Maximalbeitrag gewählt werden.

Versicherungsbedingungen

help

Bedingungs-Index

4.53/5

4.53 / 5.00

3.55/5

3.55 / 5.00

3.34/5

3.34 / 5.00

3.65/5

3.65 / 5.00

4.86/5

4.86 / 5.00

4.92/5

4.92 / 5.00

3.49/5

3.49 / 5.00

4.32/5

4.32 / 5.00

4.03/5

4.03 / 5.00

3.57/5

3.57 / 5.00

3.48/5

3.48 / 5.00

3.80/5

3.80 / 5.00

3.80/5

3.80 / 5.00

4.22/5

4.22 / 5.00

4.22/5

4.22 / 5.00

4.10/5

4.10 / 5.00

4.10/5

4.10 / 5.00

4.53/5

4.53 / 5.00

4.53/5

4.53 / 5.00

4.22/5

4.22 / 5.00

4.22/5

4.22 / 5.00

4.11/5

4.11 / 5.00

2.39/5

2.39 / 5.00

2.39/5

2.39 / 5.00

2.39/5

2.39 / 5.00

2.80/5

2.80 / 5.00

2.55/5

2.55 / 5.00

3.63/5

3.63 / 5.00

Zur Berechnung dieser Kennzahl werden die einzelnen Leistungsmerkmale der Versicherungsbedingungen (Bsp. Definition der Laienpflege, Regelung der Versicherungsdynamik) gegenüber gestellt. Die beste Leistung im jeweiligen Einzelmerkmal erhält die maximale Punktzahl (5 Punkte), die schlechteste Leistung die minimale Punktzahl (1 Punkt).

Die Punkte der jeweiligen Einzelmerkmale werden aufsummiert und durch die Anzahl der Bedingungen geteilt. Hierbei werden wichtigere Leistungsmerkmale stärker berücksichtigt als weniger wichtige. So fließt beispielsweise die Laienpflege mit einem höheren Prozentsatz in die Berechnung der Kennzahl ein, als die Möglichkeit Kinder alleine zu versichern.

Je höher die ausgewiesene Kennzahl, umso umfangreicher und kundenfreundlicher sind die Versicherungsbedingungen formuliert.

help

Leistung bei Pflege durch Laien

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

Leistungen bei Pflege durch Laien:
Bei der Wahl einer Pflegetagegeldversicherung sollte man darauf achten, dass die Pflege durch Laien (Familienangehörige, Freunde, Nachbarn und sonstige ehrenamtliche Helfer) mitversichert ist.
Dies ist deshalb so wichtig, da derzeit ca. 1 Million der 2,4 Millionen Pflegebedürftigen in Deutschland durch Familienangehörige gepflegt werden.

Wir leisten das im gewählten Tarif für den versicherten Pflegegrad vereinbarte Pflegemonatsgeld bei häuslicher Pflege. Häusliche Pflege liegt vor, wenn die Pflege der versicherten Person zuhause entweder durch Laienpfleger (z.B. durch Ehepartner oder Angehörige) oder durch einen ambulanten Pflegedienst erbracht wird und keine stationäre oder teilstationäre Pflegeleistungen im Sinne dieser Versicherungsbedingungen in Anspruch genommen werden. (siehe Punkt 2.3.1 der Versicherungsbedingungen)

Das Pflegetagegeld wird auch gezahlt, wenn die Pflege nicht von Pflegefachkräften, sondern von Pflegepersonen (Familienangehörige, Freunde, Nachbarn und sonstige ehrenamtliche Helfer) übernommen wird. (siehe Punkt 1 der Tarifbedingungen)

Ambulante Pflege liegt vor, wenn die versicherte Person in ihrer eigenen Wohnung oder in einer anderen Einrichtung, die keine stationäre Pflegeeinrichtung ist (z. B. einem Seniorenwohnheim), gepflegt wird. Dabei ist es unerheblich, ob die Pflege von einer Pflegeperson oder einer Pflegefachkraft erbracht wird. (siehe Punkt IV der Tarifbedingungen)

Die häusliche Pflege kann auch durch eine Pflegeperson erbracht werden. Pflegepersonen sind Personen, die nicht erwerbsmäßig einen Pflegebedürftigen pflegen (Familienangehörige, Freunde, Nachbarn und sonstige ehrenamtliche Helfer). (siehe Punkt 2.2.1.4. bb der Tarifbedingungen)

Wir leisten das im gewählten Tarif für den versicherten Pflegegrad vereinbarte Pflegemonatsgeld bei häuslicher Pflege. Häusliche Pflege liegt vor, wenn die Pflege der versicherten Person zuhause entweder durch Laienpfleger (z.B. durch Ehepartner oder Angehörige) oder durch einen ambulanten Pflegedienst erbracht wird und keine stationäre oder teilstationäre Pflegeleistungen im Sinne dieser Versicherungsbedingungen in Anspruch genommen werden. (siehe Punkt 2.3.1 der Versicherungsbedingungen)

Der Versicherungsnehmer erhält die Leistungen auf Antrag. Die Leistungen werden ab Antragstellung erbracht, frühestens jedoch von dem Zeitpunkt an, in dem die Anspruchsvoraussetzungen vorliegen.
Wird der Antrag nach Ablauf des Monats gestellt, in dem die Pflegebedürftigkeit eingetreten ist, werden die Leistungen vom Beginn der Leistungen in der sozialen Pflege- oder privaten Pflegepflichtversicherung an erbracht. Sie werden jedoch frühestens ab dem Zeitpunkt ausgezahlt, in dem die Feststellungen und der Beginn des Anspruchs auf Leistungen der sozialen Pflege- oder privaten Pflegepflichtversicherung schriftlich nachgewiesen werden. (siehe §6 der Musterbedingungen)

Fazit: Es ist in den Versicherungbedingungen keine Einschränkung auf einen bestimmten Personenkreis zu finden.

Der Versicherer zahlt das vertraglich vereinbarte monatliche Pflegegeld ab dem 1. des Monats, in dem die Pflegebedürftigkeit eingetreten ist. Die Leistungen richten sich nach der Höhe des für die versicherte Person für den jeweiligen Pflegegrad vereinbarten Pflegegeldes. (siehe Punkt A der Tarifbedingungen)

Fazit: Es ist in den Versicherungbedingungen keine Einschränkung auf einen bestimmten Personenkreis zu finden.

Für jeden Tag einer Plegebedürftigkeit wird ohne Kostennachweis ein Plegetagegeld in Abhängigkeit des Plegegrades sowie der Art der Pflege gezahlt.(siehe Punkt 1 der Tarifbedingungen)

Der Versicherer erbringt im Rahmen der vereinbarten Tarifeinheiten und der Allgemeinen Versicherungsbedingungen für die ergänzende Pflegekrankenversicherung folgende Leistungen: Monatliches Pflegegeld, Zahlung des für häusliche / teilstationäre Pflege vereinbarten monatlichen Pflegegeldes, Zahlung des für vollstationäre Pflege / Kurzzeitpflege vereinbarten monatlichen Pflegegeldes

Fazit: Es ist in den Versicherungbedingungen keine Einschränkung auf einen bestimmten Personenkreis zu finden.

Im Versicherungsfall zahlen wir ein Pflegetagegeld. Darüber hinaus beraten wir telefonisch zum Thema Pflege (siehe Punkt 1.3 der Tarifbedingungen - Teil 1)

Fazit: Es ist in den Versicherungbedingungen keine Einschränkung auf einen bestimmten Personenkreis zu finden.

Der Versicherer erbringt im Rahmen der vereinbarten Tarifeinheiten und der Allgemeinen Versicherungsbedingungen für die ergänzende Pflegekrankenversicherung folgende Leistungen: Monatliches Pflegegeld, Zahlung des für häusliche / teilstationäre Pflege vereinbarten monatlichen Pflegegeldes, Zahlung des für vollstationäre Pflege / Kurzzeitpflege vereinbarten monatlichen Pflegegeldes

Fazit: Es ist in den Versicherungbedingungen keine Einschränkung auf einen bestimmten Personenkreis zu finden.

Wir leisten das im gewählten Tarif für den versicherten Pflegegrad vereinbarte Pflegemonatsgeld bei häuslicher Pflege. Häusliche Pflege liegt vor, wenn die Pflege der versicherten Person zuhause entweder durch Laienpfleger (z.B. durch Ehepartner oder Angehörige) oder durch einen ambulanten Pflegedienst erbracht wird und keine stationäre oder teilstationäre Pflegeleistungen im Sinne dieser Versicherungsbedingungen in Anspruch genommen werden. (siehe Punkt 2.3.1 der Versicherungsbedingungen)

Wir leisten das im gewählten Tarif für den versicherten Pflegegrad vereinbarte Pflegemonatsgeld bei häuslicher Pflege. Häusliche Pflege liegt vor, wenn die Pflege der versicherten Person zuhause entweder durch Laienpfleger (z.B. durch Ehepartner oder Angehörige) oder durch einen ambulanten Pflegedienst erbracht wird und keine stationäre oder teilstationäre Pflegeleistungen im Sinne dieser Versicherungsbedingungen in Anspruch genommen werden. (siehe Punkt 2.3.1 der Versicherungsbedingungen)

Die häusliche Pflege kann auch durch eine Pflegeperson erbracht werden. Pflegepersonen sind Personen, die nicht erwerbsmäßig einen Pflegebedürftigen pflegen (Familienangehörige, Freunde, Nachbarn und sonstige ehrenamtliche Helfer). (siehe Punkt 2.2.1.4. bb der Tarifbedingungen)

 

Das vereinbarte Pflegetagegeld wird in der Tarifstufe 430 bei häuslicher und vollstationärer Pflege ohne Kostennachweis und ohne zeitliche Begrenzung für jeden Tag der Pflegebedürftigkeit geleistet. (siehe Punkt 5.2 der Tarifbedingungen)

Mit Eintritt der Leistungspflicht wird für häusliche und teilstationäre Pflege das vereinbarte Tagegeld gezahlt, unabhängig davon, durch wen die Pflege durchgeführt wird (Pflegefachkraft, Familienangehörige, etc.). (siehe Punkt III Unterpunkt 1 der Tarifbedingungen)

Mit Eintritt der Leistungspflicht wird für häusliche und teilstationäre Pflege das vereinbarte Tagegeld gezahlt, unabhängig davon, durch wen die Pflege durchgeführt wird (Pflegefachkraft, Familienangehörige, etc.). (siehe Punkt III Unterpunkt 1 der Tarifbedingungen)

Mit Eintritt der Leistungspflicht wird für häusliche und teilstationäre Pflege das vereinbarte Tagegeld gezahlt, unabhängig davon, durch wen die Pflege durchgeführt wird (Pflegefachkraft, Familienangehörige, etc.). (siehe Punkt III Unterpunkt 1 der Tarifbedingungen)

Mit Eintritt der Leistungspflicht wird für häusliche und teilstationäre Pflege das vereinbarte Tagegeld gezahlt, unabhängig davon, durch wen die Pflege durchgeführt wird (Pflegefachkraft, Familienangehörige, etc.). (siehe Punkt III Unterpunkt 1 der Tarifbedingungen)

Wir leisten das im gewählten Tarif für den versicherten Pflegegrad vereinbarte Pflegemonatsgeld bei häuslicher Pflege. Häusliche Pflege liegt vor, wenn die Pflege der versicherten Person zuhause entweder durch Laienpfleger (z.B. durch Ehepartner oder Angehörige) oder durch einen ambulanten Pflegedienst erbracht wird und keine stationäre oder teilstationäre Pflegeleistungen im Sinne dieser Versicherungsbedingungen in Anspruch genommen werden. (siehe Punkt 2.3.1 der Versicherungsbedingungen)

Wir leisten das im gewählten Tarif für den versicherten Pflegegrad vereinbarte Pflegemonatsgeld bei häuslicher Pflege. Häusliche Pflege liegt vor, wenn die Pflege der versicherten Person zuhause entweder durch Laienpfleger (z.B. durch Ehepartner oder Angehörige) oder durch einen ambulanten Pflegedienst erbracht wird und keine stationäre oder teilstationäre Pflegeleistungen im Sinne dieser Versicherungsbedingungen in Anspruch genommen werden. (siehe Punkt 2.3.1 der Versicherungsbedingungen)

Wir zahlen das vereinbarte Pflege-Monatsgeld, wenn Sie pflegebedürftig nach Pflegegrad 1, 2, 3, 4 oder 5 sind. Dabei ist unerheblich, ob Sie zum Beispiel ambulant, stationär, teilstationär oder im Rahmen einer Kurzzeitpflege durch Pflegefachkräfte oder Angehörige gepflegt werden. Außerdem ist es nicht erforderlich, dass die SPV oder PPV vorleistet. (siehe Punkt B1 der Tarifbedingungen)

Das Pflegemonats- oder Pflegetagegeld wird ohne Kostennachweis jeweils zum Ende eines jeden Monats gezahlt, in dem Pflegebedürftigkeit besteht, soweit der Tarif mit Tarifbedingungen nichts Abweichendes regelt. (siehe §7 Punkt 4 der Musterbedingungen)

Das Pflegetagegeld wird unabhängig davon gezahlt, durch wen (Pflegefachkraft, Familienangehörige etc.) und wie (häuslich, teilstationär, stationär etc.) die Pflege durchgeführt wird. (siehe Punkt II Unterpunkt 2 der Tarifbedingungen)

Das Pflegetagegeld wird unabhängig davon gezahlt, durch wen (Pflegefachkraft, Familienangehörige etc.) und wie (häuslich, teilstationär, stationär etc.) die Pflege durchgeführt wird. (siehe Punkt II Unterpunkt 2 der Tarifbedingungen)

Das Pflegemonats- oder Pflegetagegeld wird ohne Kostennachweis jeweils zum Ende eines jeden Monats gezahlt, in dem Pflegebedürftigkeit besteht. (siehe §7 Punkt 4 der Musterbedingungen)


Das Pflegemonatsgeld wird auch gezahlt, wenn die Pflege nicht von Pflegefachkräften, sondern von Pflegepersonen (Familienangehörige, Freunde, Nachbarn und sonstige ehrenamtliche Helfer) übernommen wird. (siehe Punkt 1 der Tarifbedingungen)

Das Pflegemonats- oder Pflegetagegeld wird ohne Kostennachweis jeweils zum Ende eines jeden Monats gezahlt, in dem Pflegebedürftigkeit besteht. (siehe §7 Punkt 4 der Musterbedingungen)

help

Beitragsfreistellung

5.00/5

ab Pflegegrad 1

1.00/5

Nein

1.00/5

Nein

2.00/5

ab Pflegegrad 5

5.00/5

ab Pflegegrad 1

4.00/5

ab Pflegegrad 2

2.00/5

ab Pflegegrad 4

4.00/5

ab Pflegegrad 2

4.00/5

ab Pflegegrad 2

1.00/5

Nein

4.00/5

ab Pflegegrad 2

5.00/5

ab Pflegegrad 1

5.00/5

ab Pflegegrad 1

2.00/5

ab Pflegegrad 5

5.00/5

Ja

3.00/5

ab Pflegegrad 3

3.00/5

ab Pflegegrad 3

3.00/5

ab Pflegegrad 3

3.00/5

ab Pflegegrad 3

5.00/5

ab Pflegegrad 1

5.00/5

ab Pflegegrad 1

2.00/5

ab Pflegegrad 4

1.00/5

Nein

1.00/5

Nein

1.00/5

Nein

1.00/5

Nein

1.00/5

Nein

2.00/5

ab Pflegegrad 5

Beitragsfreistellung im Leistungsfall:
Tritt eine Pflegebedürftigkeit ein, ändert sich im Leben der Betroffenen sehr viel, auch finanziell.
Deshalb ist es sehr positiv, wenn ein Versicherungsunternehmen nach Eintritt der Pflegebedürftigkeit auf die zukünftige Beitragszahlung verzichtet und den Vertrag beitragsfrei weiterführt.

Nach Eintritt des Versicherungsfalles befreien wir Sie unter Aufrechterhaltung des Versicherungsschutzes auf Antrag von Ihrer Verpflichtung, die laufenden Versicherungsbeiträge für diese Versicherung zu entrichten, solange der Versicherungsfall besteht. (siehe Punkt 2.8 der Versicherungsbedingungen)

Sie müssen keinen Beitrag für die versicherte Person zahlen, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind: 1. Die versicherte Person ist dem Pflegegrad 5 zugeordnet. 2. Für sie besteht außerdem ein Anspruch auf Pflegetagegeld-Zahlung nach diesem Tarif. (siehe Punkt 2.4 der Tarifbedingungen)

Nach Eintritt des Versicherungsfalles befreien wir Sie unter Aufrechterhaltung des Versicherungsschutzes auf Antrag von Ihrer Verpflichtung, die laufenden Versicherungsbeiträge für diese Versicherung zu entrichten, solange der Versicherungsfall besteht. (siehe Punkt 2.8 der Versicherungsbedingungen)

Tritt bei einer versicherten Person Pflegebedürftigkeit nach Vertragsabschluss ein, wird der Tarif für diese Person bis zum Wegfall der Pflegebedürftigkeit beitragsfrei gestellt. Die Beitragsbefreiung beginnt mit dem Ersten des Monats, der auf den Monat folgt, in dem die Pflegebedürftigkeit festgestellt wurde. Sie endet zum Letzten des Monats, in dem die Pflegebedürftigkeit wegfällt. (siehe Punkt 2 der Tarifbedingungen)

Fazit: Die Beitragsbefreiung greift schon ab Pflegestufe 0.

Besteht für eine versicherte Person eine Pflegebedürftigkeit mindestens nach Pflegegrad 4, so ist der Versicherungsnehmer von der Verpflichtung zur Beitragszahlung für die betreffende Person in allen versicherten Tarifstufen befreit. Die Beitragsbefreiung gilt für den ganzen Monat, in dem die Pflegebedürftigkeit besteht. (siehe Punkt B der Tarifbedingungen)

Bei einer festgestellten Pflegebedürftigkeit, frühestens ab Plegegrad 2, endet die Beitragszahlung für die Pflegetagegeldversicherung mit Ablauf des Monats, in dem die Pflegebedürftigkeit festgestellt wird, jedoch nicht vor Beginn der tariflichen Leistungspflicht. (siehe Punkt 4 der Tarifbedingungen)

Wird eine versicherte Person pflegebedürftig (mindestens Pflegegrad 2), entfällt für sie die Pflicht zur Beitragszahlung. Die Beitragsbefreiung beginnt mit dem Monat, der auf die Einstufung in den Pflegegrad folgt. Sie endet mit Ablauf des Monats in dem Pflegebedürftigkeit nach Pflegegrad 1 vorliegt oder keine Pflegebedürftigkeit mehr gegeben ist. (siehe Punkt: Beitragsbefreiung in der Tarifbeschreibung)

Wird eine versicherte Person pflegebedürftig (mindestens Pflegegrad 2), entfällt für sie die Pflicht zur Beitragszahlung. Die Beitragsbefreiung beginnt mit dem Monat, der auf die Einstufung in den Pflegegrad folgt. Sie endet mit Ablauf des Monats in dem Pflegebedürftigkeit nach Pflegegrad 1 vorliegt oder keine Pflegebedürftigkeit mehr gegeben ist. (siehe Punkt: Beitragsbefreiung in der Tarifbeschreibung)

Nach Eintritt des Versicherungsfalles befreien wir Sie unter Aufrechterhaltung des Versicherungsschutzes auf Antrag von Ihrer Verpflichtung, die laufenden Versicherungsbeiträge für diese Versicherung zu entrichten, solange der Versicherungsfall besteht. (siehe Punkt 2.8 der Versicherungsbedingungen)

Nach Eintritt des Versicherungsfalles befreien wir Sie unter Aufrechterhaltung des Versicherungsschutzes auf Antrag von Ihrer Verpflichtung, die laufenden Versicherungsbeiträge für diese Versicherung zu entrichten, solange der Versicherungsfall besteht. (siehe Punkt 2.8 der Versicherungsbedingungen)

Sie müssen keinen Beitrag für die versicherte Person zahlen, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind: 1. Die versicherte Person ist dem Pflegegrad 5 zugeordnet. 2. Für sie besteht außerdem ein Anspruch auf Pflegetagegeld-Zahlung nach diesem Tarif. (siehe Punkt 2.4 der Tarifbedingungen)

Zusätzlich zum Pflegetagegeld kann eine Beitragsbefreiung vereinbart werden. (siehe Punkt 4 der Tarifbedingungen)

Besteht mindestens Pflegegrad 3 entfällt abweichend von §8 der AVB/EPV-VT die Beitragszahlungspflicht für die versicherte Person. Dieser Anspruch erlischt mit Ende des Monats, in dem für die versicherte Person nicht mehr Pflegegrad 3 oder ein höherer Pflegegrad festgestellt wird. (siehe Punkt III Unterpunkt 3 der Tarifbedingungen)

Besteht mindestens Pflegegrad 3 entfällt abweichend von §8 der AVB/EPV-VT die Beitragszahlungspflicht für die versicherte Person. Dieser Anspruch erlischt mit Ende des Monats, in dem für die versicherte Person nicht mehr Pflegegrad 3 oder ein höherer Pflegegrad festgestellt wird. (siehe Punkt III Unterpunkt 3 der Tarifbedingungen)

Besteht mindestens Pflegegrad 3 entfällt abweichend von §8 der AVB/EPV-VT die Beitragszahlungspflicht für die versicherte Person. Dieser Anspruch erlischt mit Ende des Monats, in dem für die versicherte Person nicht mehr Pflegegrad 3 oder ein höherer Pflegegrad festgestellt wird. (siehe Punkt III Unterpunkt 3 der Tarifbedingungen)

Besteht mindestens Pflegegrad 3 entfällt abweichend von §8 der AVB/EPV-VT die Beitragszahlungspflicht für die versicherte Person. Dieser Anspruch erlischt mit Ende des Monats, in dem für die versicherte Person nicht mehr Pflegegrad 3 oder ein höherer Pflegegrad festgestellt wird. (siehe Punkt III Unterpunkt 3 der Tarifbedingungen)

Nach Eintritt des Versicherungsfalles befreien wir Sie unter Aufrechterhaltung des Versicherungsschutzes auf Antrag von Ihrer Verpflichtung, die laufenden Versicherungsbeiträge für diese Versicherung zu entrichten, solange der Versicherungsfall besteht. (siehe Punkt 2.8 der Versicherungsbedingungen)

Nach Eintritt des Versicherungsfalles befreien wir Sie unter Aufrechterhaltung des Versicherungsschutzes auf Antrag von Ihrer Verpflichtung, die laufenden Versicherungsbeiträge für diese Versicherung zu entrichten, solange der Versicherungsfall besteht. (siehe Punkt 2.8 der Versicherungsbedingungen)

Sind Sie pflegebedürftig nach Pflegegrad 4 oder 5, müssen Sie für den Tarif Pflege100 keinen Beitrag mehr zahlen. Dies gilt auch für einen ggf. zu zahlenden Risikozuschlag. (siehe Punkt B3 der Tarifbedingungen)

Beitragsbefreiung: Wird für eine versicherte Person Pflegegeld nach Pflegegrad 5 gezahlt, so wird dieser Tarif für diese Person beitragsfrei gestellt. Beitragsreduzierung: Wird für eine versicherte Person Pflegegeld nach Pflegegrad 4 gezahlt, so erfolgt für diesen Tarif eine Beitragsreduzierung in Höhe von 50 Prozent. (siehe Punkt 3.1 und 3.2 der Tarifbedingungen Teil III)

help

Einmalleistung

5.00/5

Optional

1.00/5

Nein

1.00/5

Nein, Soforthilfe möglich

1.00/5

Nein

5.00/5

Optional

5.00/5

Ja

1.00/5

Nein

5.00/5

Ja

3.00/5

Ja, bei Unfällen

1.00/5

Nein

3.00/5

Ja, bei Unfällen

1.00/5

Nein

1.00/5

Nein

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

4.00/5

Ja

4.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

4.00/5

Ja

4.00/5

Ja

3.00/5

Ja

1.00/5

Nein

1.00/5

Nein

1.00/5

Nein

1.00/5

Nein

1.00/5

Nein

2.00/5

Ja, ab Pflegegrad 4

Einmalzahlungen bei Eintritt der Pflegebedürftigkeit gibt es in zwei unterschiedlichen Ausprägungen. Entweder ist die Leistung schon im kalkulierten Tarifmodel enthalten (Bsp. 30facher Satz des gewählten Tagegeldes) oder kann als Zusatzbaustein in 100 Euro Schritten bis zu einem Maximalbeitrag gewählt werden.

Einmalleistung bei der erstmaligen Einstufung und jeder weiteren Höherstufung in einen versicherten Pflegegrad bis maximal 4.000 Euro. Die Einmalleistung kann optional gewählt werden. Der Beitrag für die Einmallleistung richtet sich nach der gewählten Höhe. (siehe Punkt 2.3.4 der Versicherungsbedingungen)

Bei erstmaliger Feststellung einer Pflegebedürftigkeit mit mindestens Pflegegrad 2 wird aus Tarifstufe PGA auf Antrag des Versicherungsnehmers eine Soforthilfe gezahlt. Die Soforthilfe stellt eine Vorauszahlung von Pflegemonatsgeldleistungen dar und wird mit den Pflegemonatsgeldleistungen für die unmittelbar darauffolgenden Monate verrechnet. Falls die Soforthilfe in Anspruch genommen wird, setzt die regelmäßige Zahlung der Pflegemonatsgelder erst dementsprechend später ein. Der Antrag auf Soforthilfe muss innerhalb ei- nes Monats nach Zugang der Leistungszusage des Versicherers für die jeweiligen Pflegemonatsgeldleistungen in Textform eingereicht werden. Die Höhe der Soforthilfe bemisst sich nach dem in der Tarifstufe PGA versicherten Pflegemonatsgeld und dem Pflegegrad des Versicherten. Im Falle eines Antrags auf Soforthilfe wird, unabhängig davon, ob der Versicherte ambulant oder stationär gepflegt wird, ein Betrag in Höhe des 6-fachen Pflegemonatsgeldes gemäß Tarifstufe PGA ausgezahlt.

Fazit: Es handelt sich hier um keine echte Einmalleistung!

Einmalleistung bei der erstmaligen Einstufung und jeder weiteren Höherstufung in einen versicherten Pflegegrad bis maximal 4.000 Euro. Die Einmalleistung kann optional gewählt werden. Der Beitrag für die Einmallleistung richtet sich nach der gewählten Höhe. (siehe Punkt 2.3.4 der Versicherungsbedingungen)

Tritt bei einer versicherten Person Pflegebedürftigkeit in den Pflegestufen I, II oder III erstmalig nach Vertragsabschluss ein, wird zusätzlich zum Pflegetagegeld eine Einmalzahlung in Höhe des 30fachen des vereinbarten Pflegetagegeldes (Bsp. 30 x 75 Euro Tagessatz = 2.250 Euro) gezahlt. Ein Anspruch auf diese Leistung besteht nur einmal während der gesamten Vertragslaufzeit. (siehe Punkt 3 der Tarifbedingungen)

Wird erstmalig Pflegebedürftigkeit mindestens im Pflegegrad 2 festgestellt, wird unabhängig vom zu zahlenden Pflegetagegeld eine Sonderzahlung in Höhe des 50fachen des abgeschlossenen Pflegetagegeldes des Plegegrades 5 ohne Kostennachweis gezahlt. (siehe Punkt 2 der Tarifbedingungen)

 

Zahlung des vereinbarten Einmalbetrags aus der Tarifeinheit PGU, wenn die versicherte Person infolge eines Unfalls erstmals pflegebedürftig (mindestens Pflegegrad 2) wird. (siehe Punkt: Tarifeinheit PGU in der Tarifbeschreibung)

Zahlung des vereinbarten Einmalbetrags aus der Tarifeinheit PGU, wenn die versicherte Person infolge eines Unfalls erstmals pflegebedürftig (mindestens Pflegegrad 2) wird. (siehe Punkt: Tarifeinheit PGU in der Tarifbeschreibung)

Wir leisten eine Einmalauszahlung in Höhe des hierfür von Ihnen versicherten Euro-Betrags. Sie erhalten unsere Zahlung einmalig. Für die Höhe der Zahlung ist folgender Zeitpunkt maßgeblich: Die Höhe des Euro-Betrags für die Einmalauszahlung an dem Tag, an dem bei der versicherten Person erstmals Pflegebedürftigkeit festgestellt und sie mindestens dem Pflegegrad 2 zugeordnet worden ist. (siehe Punkt 2.2.3 der 2. Tarifbedingungen - Tarif PZT E03)

Eine Einmalleistung ab Pflegegrad 2 kann bis zu einem Betrag von 10.000 Euro abgeschlossen werden.

Beim erstmaligen Eintritt in die Pflegegrade 2, 3, 4 oder 5 leistet der Versicherer eine Einmalzahlung in Höhe des 60fachen vereinbarten Tagessatzes. Eine Einmalzahlung wird während der gesamten Laufzeit höchstens einmal gewährt. Dies gilt auch bei einem Tarifwechsel. (siehe Punkt III Unterpunkt 2 der Tarifbedingungen)

Beim erstmaligen Eintritt in die Pflegegrade 2, 3, 4 oder 5 leistet der Versicherer eine Einmalzahlung in Höhe des 60fachen vereinbarten Tagessatzes. Eine Einmalzahlung wird während der gesamten Laufzeit höchstens einmal gewährt. Dies gilt auch bei einem Tarifwechsel. (siehe Punkt III Unterpunkt 2 der Tarifbedingungen)

Beim erstmaligen Eintritt in die Pflegegrade 2, 3, 4 oder 5 leistet der Versicherer eine Einmalzahlung in Höhe des 100fachen vereinbarten Tagessatzes. Eine Einmalzahlung wird während der gesamten Laufzeit höchstens einmal gewährt. Dies gilt auch bei einem Tarifwechsel. (siehe Punkt III Unterpunkt 2 der Tarifbedingungen)

Beim erstmaligen Eintritt in die Pflegegrade 2, 3, 4 oder 5 leistet der Versicherer eine Einmalzahlung in Höhe des 100fachen vereinbarten Tagessatzes. Eine Einmalzahlung wird während der gesamten Laufzeit höchstens einmal gewährt. Dies gilt auch bei einem Tarifwechsel. (siehe Punkt III Unterpunkt 2 der Tarifbedingungen)

Wir leisten je nach gewähltem Tarif die vereinbarten Einmalleistungen bei der erstmaligen und jeder weiteren Einstufung in einen höheren versicherten Pflegegrad. (siehe Punkt 2.3 der Versicherungsbedingungen)

Wir leisten je nach gewähltem Tarif die vereinbarten Einmalleistungen bei der erstmaligen und jeder weiteren Einstufung in einen höheren versicherten Pflegegrad. (siehe Punkt 2.3 der Versicherungsbedingungen)

Wir zahlen einmal während der Vertragslaufzeit das Fünffache des vereinbarten Pflege-Monatsgeldes, wenn Sie zum ersten Mal dem Pflegegrad 4 oder 5 zugeordnet werden. (siehe Punkt B2 der Tarifbedingungen)

Bei erstmaliger Pflegebedürftigkeit nach mindestens Pflegegrad 4 wird zusätzlich zum Pflegegeld nach diesem Tarif eine Einmalzahlung in Höhe des dreifachen des versicherten Monatssatzes gezahlt. Ein Anspruch auf diese Leistung besteht ungeachtet des Pflegegrades nur einmal während der gesamten Vertragslaufzeit (siehe Punkt 2 der Tarifbedingungen Teil III)

help

Versicherungsdynamik

5.00/5

5% alle 3 Jahre

3.00/5

Ja

3.00/5

Ja

4.00/5

10% alle 3 Jahre (70 Lj.)

5.00/5

5% alle 3 Jahre

5.00/5

4% jährlich

4.00/5

10% alle 3 Jahre (71 Lj.)

4.00/5

alle 5 Jahre

4.00/5

5% alle 2 Jahre (70 Lj.)

4.00/5

5 Euro alle 3 Jahre

5.00/5

5% alle 2 Jahre

3.00/5

5% alle 3 Jahre (60 Lj.)

3.00/5

5% alle 3 Jahre (60 Lj.)

4.00/5

10% alle 3 Jahre (70 Lj.)

4.00/5

Ja, alle 3 Jahre (71 Lj.)

4.00/5

5% alle 3 Jahre (80 Lj.)

4.00/5

5% alle 3 Jahre (80 Lj.)

4.00/5

5% alle 3 Jahre (80 Lj.)

4.00/5

5% alle 3 Jahre (80 Lj.)

3.00/5

5% alle 3 Jahre (60 Lj.)

3.00/5

5% alle 3 Jahre (60 Lj.)

5.00/5

10% alle 3 Jahre

1.00/5

Nein

1.00/5

Nein

1.00/5

Nein

4.00/5

5% alle 3 Jahre

2.00/5

Pflegebonus

4.00/5

5% alle 3 Jahre

Versicherungsdynamik:
Das Pflegetagegeld wird bis zum Eintritt des Pflegefalles ohne erneute Gesundheitsprüfung angepasst (Bsp. alle 3 Jahre um 5%). Die dynamischen Anpassungen schützen vor einem Kaufkfratverlust durch Inflation.

Im Rahmen der Versicherungsdynamik erhöhen wir beitragswirksam das Pflegemonatsgeld in den versicherten Pflegegraden ohne Gesundheitsprüfung alle drei Jahre um 5 %, oder auf Antrag um den statistischen Verbraucherpreisindex, aufgerundet auf volle Euro. Die Versicherungsdynamik kann maximal bis zur Verdopplung des erstmalig für den höchsten Pflegegrad vereinbarten Pflegemonatsgeldes in Anspruch genommen werden, wobei auch Erhöhungen aus der Nachversicherungsgarantie berücksichtigt werden. Widersprechen Sie zweimal nacheinander der Versicherungsdynamik, behalten wir uns bei der nächsten Versicherungsdynamik eine Gesundheitsprüfung vor.  (siehe Punkt 2.6 der Versicherungsbedingungen)

Die DKV vergleicht den vom Statistischen Bundesamt für den August des jeweiligen Kalenderjahres festgestellten Verbraucherpreisindex für Deutschland (Stand: 2000=100) mit dem entsprechenden Wert des Jahres, in dem der Vertrag abgeschlossen wurde, bzw. dem des Jahres der letzten Leistungsanpassung. Ergibt diese Gegenüberstellung eine Abweichung von mehr als 10 % nach oben oder nach unten, so wird das vereinbarte Pflegetagegeld angepasst. Bei einer Erhöhung des Pflegetagegeldes wird es um mindestens 10 Euro unter Erhebung des entsprechenden Mehrbeitrags angehoben. (siehe Punkt 4 der Tarifbedingungen)

Fazit: Da die DKV als Grundlage für eine Leistungsanpassung eine Kostenabweichung von mehr als 10% heranzieht, ist es sehr schwer einzuschätzen, wann tatsächlich eine Anpassung vorgenommen wird.

Der Versicherer vergleicht zumindest jährlich die durchschnittlichen Pflegekosten mit denen, die der letzten Leistungsanpassung zugrunde lagen. Solange noch keine Leistungsanpassung im Tarif PG durchgeführt wurde, werden die durchschnittlichen Pflegekosten mit denen verglichen, die der Erstkalkulation zugrunde lagen. Ergibt sich dabei eine Steigerung von mehr als 10 %, so werden die für die Tarifstufen PGA und PGS vereinbarten Monatssätze ohne Risikoprüfung der Kostenentwicklung angepasst und jeweils um mindestens 100 EUR angehoben. (siehe Punkt VIII der Tarifbedingungen)

Fazit: Da die HanseMerkur als Grundlage für eine Leistungsanpassung eine Kostenabweichung von mehr als 10% heranzieht, ist es sehr schwer einzuschätzen, wann tatsächlich eine Anpassung vorgenommen wird.

Solange die versicherte Person noch nicht 70 Jahre alt ist, erhöhen wir planmäßig den für sie versicherten Tagessatz wie folgt: alle 36 Monate um 10%, jedoch um mindestens 5 Euro. Wenn Sie 3 aufeinander folgenden planmäßigen Erhöhungen des Tagessatzes widersprechen, erlischt insoweit das Recht auf Teilnahme an zukünftigen planmäßigen Erhöhungen des Tagessatzes. (siehe Punkt 2.5 der Tarifbedingungen)

Im Rahmen der Versicherungsdynamik erhöhen wir beitragswirksam das Pflegemonatsgeld in den versicherten Pflegegraden ohne Gesundheitsprüfung alle drei Jahre um 5 %, oder auf Antrag um den statistischen Verbraucherpreisindex, aufgerundet auf volle Euro. Die Versicherungsdynamik kann maximal bis zur Verdopplung des erstmalig für den höchsten Pflegegrad vereinbarten Pflegemonatsgeldes in Anspruch genommen werden, wobei auch Erhöhungen aus der Nachversicherungsgarantie berücksichtigt werden. Widersprechen Sie zweimal nacheinander der Versicherungsdynamik, behalten wir uns bei der nächsten Versicherungsdynamik eine Gesundheitsprüfung vor.  (siehe Punkt 2.6 der Versicherungsbedingungen)

Das Pflegetagegeld wird für versicherte Personen jährlich zu dem im Versicherungsschein bezeichneten Versicherungsbeginn um 4% erhöht. Widerspricht der Versicherungsnehmer einer Erhöhung, wird die Erhöhung im folgenden Jahr fortgeführt. Erst wenn in zwei aufeinander folgenden Jahren der Erhöhung widersprochen wird, erlischt der Anspruch auf Erhöhung ohne Gesundheitsprüfung. Eine erneute Teilnahme kann zugelassen werden, wenn ein ärztliches Zeugnis über den Gesundheitszustand vorgelegt wird. (siehe Punkt 5 der Tarifbedingungen)

Fazit: Die Erhöhungsoption ist sehr umfangreich und sollte den zukünftigen Kaufkraftverlust ausgleichen können.

Der Versicherer erhöht das versicherte Pflegegeld ohne Gesundheitsprüfung für alle Tarifstufen planmäßig alle drei Jahre um 10% des zuletzt vereinbarten Satzes. Die Erhöhung erfolgt erstmals zum 1. Juli des 4. Versicherungsjahres der Tarifstufe Vario 5-U, wenn die jeweils versicherte Person zu diesem Zeitpunkt das 21. Lebensjahr vollendet hat bzw. letztmals bis zu dem Zeitpunkt, in dem die versicherte Person das 71. Lebensjahr vollendet hat. Dabei wird das Pflegegeld kaufmännisch auf volle 10,- Euro gerundet. (siehe Punkt C der Tarifbedingungen)

Der Versicherer erhöht das Pflegetagegeld – unabhängig davon, ob der Versicherungsfall bereits eingetreten ist – ohne erneute Gesundheitsprüfung und ohne Wartezeiten in Zeitabständen von 5 Jahren. Dabei wird die Steigerung des Lebenshaltungsindex zu Grunde gelegt. Die Erhöhung wird dabei auf 5 Euro kaufmännisch gerundet. Macht der Versicherungsnehmer von zwei aufeinander folgenden Anpassungen keinen Gebrauch, ist die erneute Teilnahme an der planmäßigen Erhöhung nur nach erneuter Gesundheitsprüfung möglich.(siehe Punkt 3 der Tarifbedingungen)

Fazit: Da die Concordia als Grundlage für die Höhe der Leistungsanpassung den Lebenshaltungsindex heranzieht, ist es sehr schwer einzuschätzen, wie hoch die Anpassung tatsächlich sein wird.

Der Versicherer erhöht das monatliche Pflegegeld in den versicherten Tarifeinheiten alle 2 Jahre zum Ersten des Monats des Versicherungsbeginns um 5%. Voraussetzung für die Anpassung ist, dass die versicherte Person das 70. Lebensjahr noch nicht vollendet hat. (siehe Punkt: Planmäßige Erhöhung in der Tarifbeschreibung)

Wir erhöhen das Pflegetagegeld in regelmäßigen Abständen ohne erneute Gesundheitsprüfung um 5 Euro. Voraussetzung ist, dass die maximal abschließbare Summe von 160 Euro nicht überschritten wird. Die erste Leistungsanpassung erfolgt im Jahr 2018 und danach alle 3 Jahre. Die Anpassung erfolgt auch nach Eintritt einer Pflegebedürftigkeit bzw. einer erheblichen Einschränkung der Alltagskompetenz (siehe Punkt 5 der Tarifbedingungen - Teil 1).

Der Versicherer erhöht das monatliche Pflegegeld in den versicherten Tarifeinheiten alle 2 Jahre zum Ersten des Monats des Versicherungsbeginns um 5%. Voraussetzung für die Anpassung ist, dass die versicherte Person das 70. Lebensjahr noch nicht vollendet hat.

Zusatzoption D: Der Versicherer bietet, wenn die versicherte Person das 70. Lebensjahr vollendet hat alle 2 Jahre zum Ersten des Monats des Versicherungsbeginns Gelegenheit, das monatliche Pflegegeld um 5% zu erhöhen.(siehe Punkt: Planmäßige Erhöhung in der Tarifbeschreibung)

Im Rahmen der Versicherungsdynamik erhöhen wir beitragswirksam das Pflegemonatsgeld in den versicherten Pflegegraden ohne Gesundheitsprüfung alle drei Jahre bis zur Vollendung des 60. Lebensjahres der versicherten Person um 5%, oder auf Antrag um den statistischen Verbraucherpreisindex, aufgerundet auf volle Euro. An der Versicherungsdynamik können Sie auch nach Vollendung des 60. Lebensjahres der versicherten Person teilnehmen, sofern Sie vor Vollendung des 60. Lebensjahres der versicherten Person an den drei unmittelbar vorausgegangenen Versicherungsdynamiken teilgenommen haben. (siehe Punkt 2.6 der Versicherungsbedingungen) Fazit: Eine Versicherungsdynamik über das 60. Lebensjahr hinaus ist nur dann möglich, wenn Sie bei Vertragsabschluss das 51. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Im Rahmen der Versicherungsdynamik erhöhen wir beitragswirksam das Pflegemonatsgeld in den versicherten Pflegegraden ohne Gesundheitsprüfung alle drei Jahre bis zur Vollendung des 60. Lebensjahres der versicherten Person um 5%, oder auf Antrag um den statistischen Verbraucherpreisindex, aufgerundet auf volle Euro. An der Versicherungsdynamik können Sie auch nach Vollendung des 60. Lebensjahres der versicherten Person teilnehmen, sofern Sie vor Vollendung des 60. Lebensjahres der versicherten Person an den drei unmittelbar vorausgegangenen Versicherungsdynamiken teilgenommen haben. (siehe Punkt 2.6 der Versicherungsbedingungen) Fazit: Eine Versicherungsdynamik über das 60. Lebensjahr hinaus ist nur dann möglich, wenn Sie bei Vertragsabschluss das 51. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Solange die versicherte Person noch nicht 70 Jahre alt ist, erhöhen wir planmäßig den für sie versicherten Tagessatz wie folgt: alle 36 Monate um 10%, jedoch um mindestens 5 Euro. Wenn Sie 3 aufeinander folgenden planmäßigen Erhöhungen des Tagessatzes widersprechen, erlischt insoweit das Recht auf Teilnahme an zukünftigen planmäßigen Erhöhungen des Tagessatzes. (siehe Punkt 2.5 der Tarifbedingungen)

Ändern sich die Lebenshaltungskosten gemäß dem Verbraucherpreisindex für Deutschland, hat der Versicherungsnehmer - auch bei bestehender Pflegebedürftigkeit - Anspruch auf Erhöhung des Pflegetagegeldes, ohne erneute Gesundheitsprüfung und ohne neue Wartezeiten. Die Anpassung erfolgt jeweils im dritten Versicherungsjahr nach Abschluss bzw. Änderung des Vertrages oder nach einer Leistungsanpassung. Teilnahmeberechtigt ist jede versicherte Person, die im Kalenderjahr der Erhöhung das 71. Lebensjahr noch nicht vollendet hat. Das zusätzliche Pflegetagegeld wird so festgesetzt, dass sich ein Mehrbeitrag entsprechend der Entwicklung der Lebenshaltungs kosten in den letzten drei Jahren ergibt. Widerspricht der Versicherungsnehmer der Erhöhung für eine versicherte Person an zwei aufeinander folgenden Terminen, entfällt für diese Person der Anspruch auf eine weitere planmäßige Erhöhung. (siehe Punkt 7 der Tarifbedingungen)

Der Versicherer passt das vereinbarte Pflegetagegeld entsprechend der Entwicklung der allgemeinen Lebenshaltungskosten an. Der Anpassungssatz wird aus dem vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten „Verbraucherpreisindex für Deutschland“ berechnet. Zur Berechnung werden die Steigerungsraten der Verbraucherpreisindizes für Deutschland der letzten drei Jahre herangezogen. Liegen die Steigerungsraten der Verbraucherpreisindizes für Deutschland der letzten drei Jahre unter 5%, beträgt der Anpassungssatz 5%. Die Anpassung des vereinbarten Pflegetagegeldes wird vorgenommen, wenn hinsichtlich des Vertragsverhältnisses alle der folgenden Voraussetzungen erfüllt sind: Die versicherte Person hat zum Zeitpunkt des Wirksamwerdens das 80. Lebensjahr noch nicht vollendet. Das vereinbarte Pflegetagegeld wurde letztmals vor mindestens drei Kalenderjahren geändert. (siehe Punkt V Unterpunkt 1 der Tarifbedingungen)

Der Versicherer passt das vereinbarte Pflegetagegeld entsprechend der Entwicklung der allgemeinen Lebenshaltungskosten an. Der Anpassungssatz wird aus dem vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten „Verbraucherpreisindex für Deutschland“ berechnet. Zur Berechnung werden die Steigerungsraten der Verbraucherpreisindizes für Deutschland der letzten drei Jahre herangezogen. Liegen die Steigerungsraten der Verbraucherpreisindizes für Deutschland der letzten drei Jahre unter 5%, beträgt der Anpassungssatz 5%. Die Anpassung des vereinbarten Pflegetagegeldes wird vorgenommen, wenn hinsichtlich des Vertragsverhältnisses alle der folgenden Voraussetzungen erfüllt sind: Die versicherte Person hat zum Zeitpunkt des Wirksamwerdens das 80. Lebensjahr noch nicht vollendet. Das vereinbarte Pflegetagegeld wurde letztmals vor mindestens drei Kalenderjahren geändert. (siehe Punkt V Unterpunkt 1 der Tarifbedingungen)

Der Versicherer passt das vereinbarte Pflegetagegeld entsprechend der Entwicklung der allgemeinen Lebenshaltungskosten an. Der Anpassungssatz wird aus dem vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten „Verbraucherpreisindex für Deutschland“ berechnet. Zur Berechnung werden die Steigerungsraten der Verbraucherpreisindizes für Deutschland der letzten drei Jahre herangezogen. Liegen die Steigerungsraten der Verbraucherpreisindizes für Deutschland der letzten drei Jahre unter 5%, beträgt der Anpassungssatz 5%. Die Anpassung des vereinbarten Pflegetagegeldes wird vorgenommen, wenn hinsichtlich des Vertragsverhältnisses alle der folgenden Voraussetzungen erfüllt sind: Die versicherte Person hat zum Zeitpunkt des Wirksamwerdens das 80. Lebensjahr noch nicht vollendet. Das vereinbarte Pflegetagegeld wurde letztmals vor mindestens drei Kalenderjahren geändert. (siehe Punkt V Unterpunkt 1 der Tarifbedingungen)

Der Versicherer passt das vereinbarte Pflegetagegeld entsprechend der Entwicklung der allgemeinen Lebenshaltungskosten an. Der Anpassungssatz wird aus dem vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten „Verbraucherpreisindex für Deutschland“ berechnet. Zur Berechnung werden die Steigerungsraten der Verbraucherpreisindizes für Deutschland der letzten drei Jahre herangezogen. Liegen die Steigerungsraten der Verbraucherpreisindizes für Deutschland der letzten drei Jahre unter 5%, beträgt der Anpassungssatz 5%. Die Anpassung des vereinbarten Pflegetagegeldes wird vorgenommen, wenn hinsichtlich des Vertragsverhältnisses alle der folgenden Voraussetzungen erfüllt sind: Die versicherte Person hat zum Zeitpunkt des Wirksamwerdens das 80. Lebensjahr noch nicht vollendet. Das vereinbarte Pflegetagegeld wurde letztmals vor mindestens drei Kalenderjahren geändert. (siehe Punkt V Unterpunkt 1 der Tarifbedingungen)

Im Rahmen der Versicherungsdynamik erhöhen wir beitragswirksam das Pflegemonatsgeld in den versicherten Pflegegraden ohne Gesundheitsprüfung alle drei Jahre bis zur Vollendung des 60. Lebensjahres der versicherten Person um 5%, oder auf Antrag um den statistischen Verbraucherpreisindex, aufgerundet auf volle Euro. An der Versicherungsdynamik können Sie auch nach Vollendung des 60. Lebensjahres der versicherten Person teilnehmen, sofern Sie vor Vollendung des 60. Lebensjahres der versicherten Person an den drei unmittelbar vorausgegangenen Versicherungsdynamiken teilgenommen haben. (siehe Punkt 2.6 der Versicherungsbedingungen) Fazit: Eine Versicherungsdynamik über das 60. Lebensjahr hinaus ist nur dann möglich, wenn Sie bei Vertragsabschluss das 51. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Im Rahmen der Versicherungsdynamik erhöhen wir beitragswirksam das Pflegemonatsgeld in den versicherten Pflegegraden ohne Gesundheitsprüfung alle drei Jahre bis zur Vollendung des 60. Lebensjahres der versicherten Person um 5%, oder auf Antrag um den statistischen Verbraucherpreisindex, aufgerundet auf volle Euro. An der Versicherungsdynamik können Sie auch nach Vollendung des 60. Lebensjahres der versicherten Person teilnehmen, sofern Sie vor Vollendung des 60. Lebensjahres der versicherten Person an den drei unmittelbar vorausgegangenen Versicherungsdynamiken teilgenommen haben. (siehe Punkt 2.6 der Versicherungsbedingungen) Fazit: Eine Versicherungsdynamik über das 60. Lebensjahr hinaus ist nur dann möglich, wenn Sie bei Vertragsabschluss das 51. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Das vereinbarte Pflege-Monatsgeld erhöht sich alle drei Jahre um 10 % - auch wenn Sie pflegebedürftig sind.
Sie können der Erhöhung widersprechen. Bitte teilen Sie uns in diesem Fall bis zum Ende des ersten Monats nach dem Erhöhungstermin mit, dass Sie die Erhöhung nicht wünschen. Der Widerspruch hat keinen Einfluss auf künftige automatische Erhöhungen. (siehe Punkt D der Tarifbedingungen)

Eine Dynamisierung der Leistungen findet nicht statt. (siehe §6 Punkt 4 der Musterbedingungen)

Das vereinbarte Pflegegeld erhöht sich ohne Gesundheitsprüfung alle 3 Jahre zum 1. Juli um 5%, maximal jedoch in Höhe der durchschnittlichen allgemeinen Inflationsrate der jeweils vorausgegangenen drei Jahre. Voraussetzung ist, dass bis zu diesem Zeitpunkt die versicherte Person das 20. Lebensjahr vollendet und das 70. Lebensjahr noch nicht vollendet hat und der Versicherungsschutz nach diesem Tarif in den letzten 36 Monaten durchgehend bestand und keine Pflegebedürftigkeit eingetreten ist. Hat der Versicherungsnehmer zwei aufeinander folgenden Erhöhungen des Pflegegeldes für eine versicherte Person widersprochen, so erlischt der Anspruch auf künftige Erhöhungen für diese versicherte Person. (siehe Punkt B.3 der Tarifbedingungen)

Nach Ablauf von 15 Versicherungsjahren besteht Anspruch auf ein erhöhtes Pflegemonatsgeld. Die Berechnung dieses Zeitraumes richtet sich grundsätzlich nach dem Eintrittsalter. Das erhöhte Pflegemonatsgeld ist in den Tarifbedingungen in einer Übersicht dargestellt: (siehe Punkt 2 der Tarifbedingungen)

Fazit: Es gibt zwar eine Art Dynamik, allerdings greift diese nur, wenn der Versicherungsnehmer bei Vertragsabschluss maximal 41 Jahre alt ist.

Das vereinbarte Pflegegeld erhöht sich ohne Gesundheitsprüfung alle 3 Jahre zum 1. Juli um 5%, maximal jedoch in Höhe der durchschnittlichen allgemeinen Inflationsrate der jeweils vorausgegangenen drei Jahre. Voraussetzung ist, dass bis zu diesem Zeitpunkt die versicherte Person das 20. Lebensjahr vollendet und das 70. Lebensjahr noch nicht vollendet hat und der Versicherungsschutz nach diesem Tarif in den letzten 36 Monaten durchgehend bestand und keine Pflegebedürftigkeit eingetreten ist. Hat der Versicherungsnehmer zwei aufeinander folgenden Erhöhungen des Pflegegeldes für eine versicherte Person widersprochen, so erlischt der Anspruch auf künftige Erhöhungen für diese versicherte Person. (siehe Punkt 5 der Tarifbedingungen Teil III)

help

Leistungsdynamik

1.00/5

Nein

3.00/5

Ja

3.00/5

Ja

3.00/5

10% alle 3 Jahre (70 Lj.)

5.00/5

10% alle 3 Jahre

5.00/5

4% jährlich

4.00/5

10% alle 3 Jahre (71 Lj.)

4.00/5

alle 5 Jahre

4.00/5

5% alle 2 Jahre (70 Lj.)

4.00/5

5 Euro alle 3 Jahre

5.00/5

5% alle 2 Jahre

1.00/5

Nein

1.00/5

Nein

3.00/5

10% alle 3 Jahre (70 Lj.)

4.00/5

Ja, alle 3 Jahre (71 Lj.)

4.00/5

5% alle 3 Jahre (80 Lj.)

4.00/5

5% alle 3 Jahre (80 Lj.)

4.00/5

5% alle 3 Jahre (80 Lj.)

4.00/5

5% alle 3 Jahre (80 Lj.)

1.00/5

Nein

1.00/5

Nein

5.00/5

10% alle 3 Jahre

1.00/5

Nein

1.00/5

Nein

1.00/5

Nein

3.00/5

5% alle 3 Jahre

2.00/5

Pflegebonus

3.00/5

5% alle 3 Jahre

Leistungsdynamik:
Das Pflegetagegeld wird auch nach dem Eintritt des Pflegefalles weiter angepasst. (Bsp. alle 3 Jahre um 5%). Die dynamischen Anpassungen schützen vor einem Kaufkfratverlust durch Inflation.

Die DKV vergleicht den vom Statistischen Bundesamt für den August des jeweiligen Kalenderjahres festgestellten Verbraucherpreisindex für Deutschland (Stand: 2000=100) mit dem entsprechenden Wert des Jahres, in dem der Vertrag abgeschlossen wurde, bzw. dem des Jahres der letzten Leistungsanpassung. Ergibt diese Gegenüberstellung eine Abweichung von mehr als 10 % nach oben oder nach unten, so wird das vereinbarte Pflegetagegeld angepasst. Bei einer Erhöhung des Pflegetagegeldes wird es um mindestens 10 Euro unter Erhebung des entsprechenden Mehrbeitrags angehoben. (siehe Punkt 4 der Tarifbedingungen)

Fazit: Da die DKV als Grundlage für eine Leistungsanpassung eine Kostenabweichung von mehr als 10% heranzieht, ist es sehr schwer einzuschätzen, wann tatsächlich eine Anpassung vorgenommen wird.

Der Versicherer vergleicht zumindest jährlich die durchschnittlichen Pflegekosten mit denen, die der letzten Leistungsanpassung zugrunde lagen. Solange noch keine Leistungsanpassung im Tarif PG durchgeführt wurde, werden die durchschnittlichen Pflegekosten mit denen verglichen, die der Erstkalkulation zugrunde lagen. Ergibt sich dabei eine Steigerung von mehr als 10 %, so werden die für die Tarifstufen PGA und PGS vereinbarten Monatssätze ohne Risikoprüfung der Kostenentwicklung angepasst und jeweils um mindestens 100 EUR angehoben. (siehe Punkt VIII der Tarifbedingungen)

Fazit: Da die HanseMerkur als Grundlage für eine Leistungsanpassung eine Kostenabweichung von mehr als 10% heranzieht, ist es sehr schwer einzuschätzen, wann tatsächlich eine Anpassung vorgenommen wird.

Solange die versicherte Person noch nicht 70 Jahre alt ist, erhöhen wir planmäßig den für sie versicherten Tagessatz wie folgt: alle 36 Monate um 10%, jedoch um mindestens 5 Euro. Wenn Sie 3 aufeinander folgenden planmäßigen Erhöhungen des Tagessatzes widersprechen, erlischt insoweit das Recht auf Teilnahme an zukünftigen planmäßigen Erhöhungen des Tagessatzes. (siehe Punkt 2.5 der Tarifbedingungen)

Fazit: Da die meisten Pflegefälle laut Statistik ab dem 70. Lebensjahr eintreten, werden wohl nur wenige Kunden der Allianz in den Genuss einer Leistungsdynamik kommen, da die Anpassungsoption mit dem 70. Lebensjahr endet.

Soweit mit Ihnen vereinbart, erhöhen wir im Rahmen der Leistungsdynamik nach Eintritt des Leistungsfalles das vereinbarte Pflegemonatsgeld in dem bei uns versicherten Pflegegrad, in dem Sie zum Zeitpunkt der Leistungsdynamik wegen einer festgestellten Pflegebedürftigkeit eingestuft sind, alle drei Jahre um 10 %, aufgerundet auf volle Euro bei Aufrechterhaltung der Beitragsbefreiung im Versicherungsfall. Soweit Sie in einen anderen Pflegegrad eingestuft werden, können Sie die bis dahin durch die Leistungsdynamik erworbenen Erhöhungen in absoluten Beträgen auf den neuen Pflegegrad übertragen. (siehe Punkt 2.7 der Versicherungsbedingungen)

Das Pflegetagegeld wird für versicherte Personen jährlich zu dem im Versicherungsschein bezeichneten Versicherungsbeginn um 4% erhöht. Widerspricht der Versicherungsnehmer einer Erhöhung, wird die Erhöhung im folgenden Jahr fortgeführt. Erst wenn in zwei aufeinander folgenden Jahren der Erhöhung widersprochen wird, erlischt der Anspruch auf Erhöhung ohne Gesundheitsprüfung. Eine erneute Teilnahme kann zugelassen werden, wenn ein ärztliches Zeugnis über den Gesundheitszustand vorgelegt wird. (siehe Punkt 5 der Tarifbedingungen)

Fazit: Auch nach Eintritt des Pflegefalls wird die Leistung weiter erhöht.

Der Versicherer erhöht das versicherte Pflegegeld ohne Gesundheitsprüfung für alle Tarifstufen planmäßig alle drei Jahre um 10% des zuletzt vereinbarten Satzes. Die Erhöhung erfolgt erstmals zum 1. Juli des 4. Versicherungsjahres der Tarifstufe Vario 5-U, wenn die jeweils versicherte Person zu diesem Zeitpunkt das 21. Lebensjahr vollendet hat bzw. letztmals bis zu dem Zeitpunkt, in dem die versicherte Person das 71. Lebensjahr vollendet hat. Dabei wird das Pflegegeld kaufmännisch auf volle 10,- Euro gerundet. (siehe Punkt C der Tarifbedingungen)

Fazit: Da die meisten Pflegefälle laut Statistik ab dem 70. Lebensjahr eintreten, werden wohl nur wenige Kunden der AXA in den Genuss einer Leistungsdynamik kommen, da die Anpassungsoption mit dem 71. Lebensjahr endet.

Der Versicherer erhöht das Pflegetagegeld – unabhängig davon, ob der Versicherungsfall bereits eingetreten ist – ohne erneute Gesundheitsprüfung und ohne Wartezeiten in Zeitabständen von 5 Jahren. Dabei wird die Steigerung des Lebenshaltungsindex zu Grunde gelegt. Die Erhöhung wird dabei auf 5 Euro kaufmännisch gerundet. Macht der Versicherungsnehmer von zwei aufeinander folgenden Anpassungen keinen Gebrauch, ist die erneute Teilnahme an der planmäßigen Erhöhung nur nach erneuter Gesundheitsprüfung möglich.(siehe Punkt 3 der Tarifbedingungen)

Fazit: Da die Concordia als Grundlage für die Höhe der Leistungsanpassung den Lebenshaltungsindex heranzieht, ist es sehr schwer einzuschätzen, wie hoch die Anpassung tatsächlich sein wird.

Der Versicherer erhöht das monatliche Pflegegeld in den versicherten Tarifeinheiten alle 2 Jahre zum Ersten des Monats des Versicherungsbeginns um 5%. Voraussetzung für die Anpassung ist, dass die versicherte Person das 70. Lebensjahr noch nicht vollendet hat. (siehe Punkt: Planmäßige Erhöhung in der Tarifbeschreibung)

Fazit: Da die meisten Pflegefälle laut Statistik ab dem 70. Lebensjahr eintreten, werden wohl nur wenige Kunden der SDK in den Genuss einer Leistungsdynamik kommen, da die Anpassungsoption mit dem 70. Lebensjahr endet.

Wir erhöhen das Pflegetagegeld in regelmäßigen Abständen ohne erneute Gesundheitsprüfung um 5 Euro. Voraussetzung ist, dass die maximal abschließbare Summe von 160 Euro nicht überschritten wird. Die erste Leistungsanpassung erfolgt im Jahr 2018 und danach alle 3 Jahre. Die Anpassung erfolgt auch nach Eintritt einer Pflegebedürftigkeit bzw. einer erheblichen Einschränkung der Alltagskompetenz (siehe Punkt 5 der Tarifbedingungen - Teil 1).

Der Versicherer erhöht das monatliche Pflegegeld in den versicherten Tarifeinheiten alle 2 Jahre zum Ersten des Monats des Versicherungsbeginns um 5%. Voraussetzung für die Anpassung ist, dass die versicherte Person das 70. Lebensjahr noch nicht vollendet hat.

Zusatzoption D: Der Versicherer bietet, wenn die versicherte Person das 70. Lebensjahr vollendet hat alle 2 Jahre zum Ersten des Monats des Versicherungsbeginns Gelegenheit, das monatliche Pflegegeld um 5% zu erhöhen.(siehe Punkt: Planmäßige Erhöhung in der Tarifbeschreibung)

Die Deutsche Familienversicherung bietet einen Leistungsdynamik als Zusatzbaustein gegen Mehrbeitrag an.

Die Deutsche Familienversicherung bietet einen Leistungsdynamik als Zusatzbaustein gegen Mehrbeitrag an.

Solange die versicherte Person noch nicht 70 Jahre alt ist, erhöhen wir planmäßig den für sie versicherten Tagessatz wie folgt: alle 36 Monate um 10%, jedoch um mindestens 5 Euro. Wenn Sie 3 aufeinander folgenden planmäßigen Erhöhungen des Tagessatzes widersprechen, erlischt insoweit das Recht auf Teilnahme an zukünftigen planmäßigen Erhöhungen des Tagessatzes. (siehe Punkt 2.5 der Tarifbedingungen)

Fazit: Da die meisten Pflegefälle laut Statistik ab dem 70. Lebensjahr eintreten, werden wohl nur wenige Kunden der Allianz in den Genuss einer Leistungsdynamik kommen, da die Anpassungsoption mit dem 70. Lebensjahr endet.

Ändern sich die Lebenshaltungskosten gemäß dem Verbraucherpreisindex für Deutschland, hat der Versicherungsnehmer - auch bei bestehender Pflegebedürftigkeit - Anspruch auf Erhöhung des Pflegetagegeldes, ohne erneute Gesundheitsprüfung und ohne neue Wartezeiten. Die Anpassung erfolgt jeweils im dritten Versicherungsjahr nach Abschluss bzw. Änderung des Vertrages oder nach einer Leistungsanpassung. Teilnahmeberechtigt ist jede versicherte Person, die im Kalenderjahr der Erhöhung das 71. Lebensjahr noch nicht vollendet hat. Das zusätzliche Pflegetagegeld wird so festgesetzt, dass sich ein Mehrbeitrag entsprechend der Entwicklung der Lebenshaltungs kosten in den letzten drei Jahren ergibt. Widerspricht der Versicherungsnehmer der Erhöhung für eine versicherte Person an zwei aufeinander folgenden Terminen, entfällt für diese Person der Anspruch auf eine weitere planmäßige Erhöhung. (siehe Punkt 7 der Tarifbedingungen)

Fazit: Da die meisten Pflegefälle laut Statistik ab dem 70. Lebensjahr eintreten, werden wohl nur wenige Kunden des Münchener Vereins in den Genuss einer Leistungsdynamik kommen, da die Anpassungsoption mit dem 71. Lebensjahr endet.

Der Versicherer passt das vereinbarte Pflegetagegeld entsprechend der Entwicklung der allgemeinen Lebenshaltungskosten an. Der Anpassungssatz wird aus dem vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten „Verbraucherpreisindex für Deutschland“ berechnet. Zur Berechnung werden die Steigerungsraten der Verbraucherpreisindizes für Deutschland der letzten drei Jahre herangezogen. Liegen die Steigerungsraten der Verbraucherpreisindizes für Deutschland der letzten drei Jahre unter 5%, beträgt der Anpassungssatz 5%. Die Anpassung des vereinbarten Pflegetagegeldes wird vorgenommen, wenn hinsichtlich des Vertragsverhältnisses alle der folgenden Voraussetzungen erfüllt sind: Die versicherte Person hat zum Zeitpunkt des Wirksamwerdens das 80. Lebensjahr noch nicht vollendet. Das vereinbarte Pflegetagegeld wurde letztmals vor mindestens drei Kalenderjahren geändert. (siehe Punkt V Unterpunkt 1 der Tarifbedingungen)

Der Versicherer passt das vereinbarte Pflegetagegeld entsprechend der Entwicklung der allgemeinen Lebenshaltungskosten an. Der Anpassungssatz wird aus dem vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten „Verbraucherpreisindex für Deutschland“ berechnet. Zur Berechnung werden die Steigerungsraten der Verbraucherpreisindizes für Deutschland der letzten drei Jahre herangezogen. Liegen die Steigerungsraten der Verbraucherpreisindizes für Deutschland der letzten drei Jahre unter 5%, beträgt der Anpassungssatz 5%. Die Anpassung des vereinbarten Pflegetagegeldes wird vorgenommen, wenn hinsichtlich des Vertragsverhältnisses alle der folgenden Voraussetzungen erfüllt sind: Die versicherte Person hat zum Zeitpunkt des Wirksamwerdens das 80. Lebensjahr noch nicht vollendet. Das vereinbarte Pflegetagegeld wurde letztmals vor mindestens drei Kalenderjahren geändert. (siehe Punkt V Unterpunkt 1 der Tarifbedingungen)

Der Versicherer passt das vereinbarte Pflegetagegeld entsprechend der Entwicklung der allgemeinen Lebenshaltungskosten an. Der Anpassungssatz wird aus dem vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten „Verbraucherpreisindex für Deutschland“ berechnet. Zur Berechnung werden die Steigerungsraten der Verbraucherpreisindizes für Deutschland der letzten drei Jahre herangezogen. Liegen die Steigerungsraten der Verbraucherpreisindizes für Deutschland der letzten drei Jahre unter 5%, beträgt der Anpassungssatz 5%. Die Anpassung des vereinbarten Pflegetagegeldes wird vorgenommen, wenn hinsichtlich des Vertragsverhältnisses alle der folgenden Voraussetzungen erfüllt sind: Die versicherte Person hat zum Zeitpunkt des Wirksamwerdens das 80. Lebensjahr noch nicht vollendet. Das vereinbarte Pflegetagegeld wurde letztmals vor mindestens drei Kalenderjahren geändert. (siehe Punkt V Unterpunkt 1 der Tarifbedingungen)

Der Versicherer passt das vereinbarte Pflegetagegeld entsprechend der Entwicklung der allgemeinen Lebenshaltungskosten an. Der Anpassungssatz wird aus dem vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten „Verbraucherpreisindex für Deutschland“ berechnet. Zur Berechnung werden die Steigerungsraten der Verbraucherpreisindizes für Deutschland der letzten drei Jahre herangezogen. Liegen die Steigerungsraten der Verbraucherpreisindizes für Deutschland der letzten drei Jahre unter 5%, beträgt der Anpassungssatz 5%. Die Anpassung des vereinbarten Pflegetagegeldes wird vorgenommen, wenn hinsichtlich des Vertragsverhältnisses alle der folgenden Voraussetzungen erfüllt sind: Die versicherte Person hat zum Zeitpunkt des Wirksamwerdens das 80. Lebensjahr noch nicht vollendet. Das vereinbarte Pflegetagegeld wurde letztmals vor mindestens drei Kalenderjahren geändert. (siehe Punkt V Unterpunkt 1 der Tarifbedingungen)

Die Deutsche Familienversicherung bietet einen Leistungsdynamik als Zusatzbaustein gegen Mehrbeitrag an.

Die Deutsche Familienversicherung bietet einen Leistungsdynamik als Zusatzbaustein gegen Mehrbeitrag an.

Das vereinbarte Pflege-Monatsgeld erhöht sich alle drei Jahre um 10 % - auch wenn Sie pflegebedürftig sind.
Sie können der Erhöhung widersprechen. Bitte teilen Sie uns in diesem Fall bis zum Ende des ersten Monats nach dem Erhöhungstermin mit, dass Sie die Erhöhung nicht wünschen. Der Widerspruch hat keinen Einfluss auf künftige automatische Erhöhungen. (siehe Punkt D der Tarifbedingungen)

Eine Dynamisierung der Leistungen findet nicht statt. (siehe §6 Punkt 4 der Musterbedingungen)

Das vereinbarte Pflegegeld erhöht sich ohne Gesundheitsprüfung alle 3 Jahre zum 1. Juli um 5%, maximal jedoch in Höhe der durchschnittlichen allgemeinen Inflationsrate der jeweils vorausgegangenen drei Jahre. Voraussetzung ist, dass bis zu diesem Zeitpunkt die versicherte Person das 20. Lebensjahr vollendet und das 70. Lebensjahr noch nicht vollendet hat und der Versicherungsschutz nach diesem Tarif in den letzten 36 Monaten durchgehend bestand und keine Pflegebedürftigkeit eingetreten ist. Hat der Versicherungsnehmer zwei aufeinander folgenden Erhöhungen des Pflegegeldes für eine versicherte Person widersprochen, so erlischt der Anspruch auf künftige Erhöhungen für diese versicherte Person. (siehe Punkt B.3 der Tarifbedingungen)

Fazit: Da die meisten Pflegefälle laut Statistik ab dem 70. Lebensjahr eintreten, werden wohl nur wenige Kunden der Signal Krankenversicherung in den Genuss einer Leistungsdynamik kommen, da die Anpassungsoption mit dem 70. Lebensjahr endet.

 

Nach Ablauf von 15 Versicherungsjahren besteht Anspruch auf ein erhöhtes Pflegemonatsgeld. Die Berechnung dieses Zeitraumes richtet sich grundsätzlich nach dem Eintrittsalter. Das erhöhte Pflegemonatsgeld ist in den Tarifbedingungen in einer Übersicht dargestellt: (siehe Punkt 2 der Tarifbedingungen)

Fazit: Es gibt zwar eine Art Dynamik, allerdings greift diese nur, wenn der Versicherungsnehmer bei Vertragsabschluss maximal 41 Jahre alt ist.

Das vereinbarte Pflegegeld erhöht sich ohne Gesundheitsprüfung alle 3 Jahre zum 1. Juli um 5%, maximal jedoch in Höhe der durchschnittlichen allgemeinen Inflationsrate der jeweils vorausgegangenen drei Jahre. Voraussetzung ist, dass bis zu diesem Zeitpunkt die versicherte Person das 20. Lebensjahr vollendet und das 70. Lebensjahr noch nicht vollendet hat und der Versicherungsschutz nach diesem Tarif in den letzten 36 Monaten durchgehend bestand und keine Pflegebedürftigkeit eingetreten ist. Hat der Versicherungsnehmer zwei aufeinander folgenden Erhöhungen des Pflegegeldes für eine versicherte Person widersprochen, so erlischt der Anspruch auf künftige Erhöhungen für diese versicherte Person. (siehe Punkt 5 der Tarifbedingungen Teil III)

Fazit: Da die meisten Pflegefälle laut Statistik ab dem 70. Lebensjahr eintreten, werden wohl nur wenige Kunden der Signal Krankenversicherung in den Genuss einer Leistungsdynamik kommen, da die Anpassungsoption mit dem 70. Lebensjahr endet.

help

Wartezeitverzicht

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

2.00/5

Nein, nur bei Unfall

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

1.00/5

Nein, 5 Jahre

1.00/5

Nein, 5 Jahre

1.00/5

Nein, 5 Jahre

1.00/5

Nein, 5 Jahre

1.00/5

Nein, 5 Jahre

5.00/5

Ja

Verzicht auf die Wartezeit:
Verzichtet das Versicherungsunternehmen auf die Wartezeit, so hätte der Versicherungsnehmer auch dann Anspruch auf das abgesicherte Tagegeld, wenn unmittelbar nach Vertragsabschluss der Leistungsfall eintritt. Ist zum Beispiel eine Wartezeit von 3 Jahren vereinbart, so sind Versicherungsfälle erst nach Ablauf dieser Frist abgedeckt.

Es gibt keine Wartezeiten. (siehe Punkt 7 der Versicherungsbedingungen)

Die Wartezeit entfällt. (siehe §3 Punkt 2.1 der Musterbedingungen)

Die Wartezeit gemäß § 3 (2) MB/EPV 2017 entfällt. (siehe Punkt II der Tarifbedingungen)

Die Wartezeit nach Ziffer 1.1.4 der Allgemeinen Regelungen zum Baustein entfällt. (siehe Punkt 2.2.3.2 der Tarifbedingungen)

Es gibt keine Wartezeiten. (siehe Punkt 7 der Versicherungsbedingungen)

Die Wartezeiten entfallen. (siehe §3 der Musterbedingungen)

Es gibt keine Wartezeiten. (siehe §3 der Allgemeinen Versicherungsbedingungen)

Der Versicherer verzichtet auf die Einhaltung einer Wartezeit. Dies gilt auch bei Vertragsänderungen für den hinzukommenden Teil des Versicherungsschutzes. (siehe hierzu die Ergänzungen zu den MB/EPV 2017 in den Tarifbedingungen)

Die Wartezeit entfällt. (siehe §3 der Musterbedingungen)

Wir verzichten auf die Einhaltung einer Wartezeit (siehe Punkt 10 der Tarifbedingungen - Teil 1).

Die Wartezeit entfällt. (siehe §3 der Musterbedingungen)

Es gibt keine Wartezeiten. (siehe Punkt 7 der Versicherungsbedingungen)

Es gibt keine Wartezeiten. (siehe Punkt 7 der Versicherungsbedingungen)

Die Wartezeit nach Ziffer 1.1.4 der Allgemeinen Regelungen zum Baustein entfällt. (siehe Punkt 2.2.3.2 der Tarifbedingungen)

Die Wartezeit beträgt drei Jahre. Die Wartezeit entfällt bei unfallbedingter Pflegebedürftigkeit. (siehe §3 Punkt 2 der Allgemeinen Versicherungsbedingungen)

Abweichend von §3 AVB/EPV-VT entfällt die Wartezeit. (siehe Punkt III Unterpunkt 4 der Tarifbedingungen)

Abweichend von §3 AVB/EPV-VT entfällt die Wartezeit. (siehe Punkt III Unterpunkt 4 der Tarifbedingungen)

Abweichend von §3 AVB/EPV-VT entfällt die Wartezeit. (siehe Punkt III Unterpunkt 4 der Tarifbedingungen)

Abweichend von §3 AVB/EPV-VT entfällt die Wartezeit. (siehe Punkt III Unterpunkt 4 der Tarifbedingungen)

Es gibt keine Wartezeiten. (siehe Punkt 7 der Versicherungsbedingungen)

Es gibt keine Wartezeiten. (siehe Punkt 7 der Versicherungsbedingungen)

Sie haben Versicherungsschutz ohne Wartezeit ab dem vertraglich vereinbarten Zeitpunkt. (siehe Punkt F2 der Tarifbedingungen)

Die Wartezeit beträgt fünf Jahre, soweit nicht eine kürzere Wartezeit vereinbart ist. (siehe §5 Punkt 2 der Musterbedingungen)

Die Wartezeit entfällt bei Unfällen und wenn für die versicherte Person zusammen mit der Versicherung nach diesen Bedingungen zum gleichen Versicherungsbeginn eine ergänzende Pflegeversicherung nach dem Tarif PG beim Versicherer abgeschlossen wird. (siehe Ergänzung zu §5 der Musterbedingungen)

Die Wartezeit beträgt 5 Jahre. Die Wartezeit entfällt bei unfallbedingter Pflegebedürftigkeit, sofern sich der Unfall nach Vertragsabschluss ereignet hat. (siehe Punkt III Unterpunkt 5 der Tarifbedingungen)

Die Wartezeit beträgt 5 Jahre. Die Wartezeit entfällt bei unfallbedingter Pflegebedürftigkeit, sofern sich der Unfall nach Vertragsabschluss ereignet hat. (siehe Punkt III Unterpunkt 5 der Tarifbedingungen)

Die Wartezeit beträgt 5 Jahre. Die Wartezeit entfällt bei unfallbedingter Pflegebedürftigkeit, sofern der Unfall sich nach Vertragsabschluss ereignet hat. (siehe Punkt A.1 der Tarifbedingungen)

Die Wartezeit beträgt fünf Jahre. Die Wartezeit entfällt bei Unfällen. (siehe §5 Punkt 2 & 2.1 der Tarifbedingungen)

Die Wartezeiten entfallen. (siehe Punkt A.2 der Tarifbedingungen Teil III)

help

Gesundheitsfragen

5.00/5

2

4.00/5

3

4.00/5

9

5.00/5

4

5.00/5

2

5.00/5

4

4.00/5

4

5.00/5

2

5.00/5

3

3.00/5

3

0.00/5

3

5.00/5

2

5.00/5

2

5.00/5

4

5.00/5

1

4.00/5

4

4.00/5

4

4.00/5

4

4.00/5

4

5.00/5

2

5.00/5

3

3.00/5

1

5.00/5

keine

5.00/5

keine

5.00/5

keine

5.00/5

keine

5.00/5

keine

5.00/5

3

Anzahl der Gesundheitsfragen:
Wer sich für den Abschluss einer Pflegetagegeldversicherung entscheidet, muss im Rahmen der Antragsstellung Angaben zu seinem Gesundheitszustand machen.
Mit diesen Angaben ermittelt die Versicherung das Risikopotenzial und entscheidet dann, ob Sie den Antrag annimmt, einen Risikozuschlag / Leistungsausschluss anbietet oder eine Annahme verweigert.

Gesundheitsfragen der DFV - Tarif Flex

  1. Hat die zu versichernde Person eine Behinderung mit einem Grad von 50 oder mehr, jemals einen Antrag auf Feststellung von Pflegebedürftigkeit, Berufs-, Dienst- oder Erwerbsunfähigkeit gestellt, sind bei ihr stationäre Behandlungen, Operationen oder Rehamaßnahmen vorgesehen oder angeraten oder besteht bei ihr eine Schwangerschaft oder bestand bei der zu versichernden Person in den letzten fünf Jahren eine der nachfolgenden Erkrankungen oder deren Folgen:
    Erkrankungen des Nerven-Systems, der Psyche, des Gerhirns, der Netzhaut oder des Sehnervs
    Alzheimer, Amyotrophe Lateralsklerose (ALS), Aneurysma, Apallisches Syndrom, Autismus, Chorea Huntington, Creutzfeldt-Jakob, Demenz, Epilepsie, Gehirnblutung, Kinderlähmung, Koma, Lähmungen, Makuladegeneration, Multiple Sklerose, Netzhautablösung sowie Schädigung des Sehnervs, Neuropathie, Parkinson, Pick-Krankheit, Psychose, Neurose, Schizophrenie, Manie, Depression, Querschnittslähmung, Rückenmarkkrankheiten, Schädel-Hirn-Trauma, Schädigung oder Erkrankung des Gehirns oder des Nervensystems, Schlaganfall, Subarachnoidalblutung, Suchterkrankungen, zerebrale Durchblutungsstörungen, zerebrovaskuläre Erkrankungen.
    Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems oder Stoffwechselerkrankungen
    Aortenaneurysma, Aorteninsuffizienz, arterielle Verschlusskrankheit, Bypass, Arterienverkalkung, Embolien, Hämophilie (Bluterkrankheit), Herzerkrankungen, Herzinfarkt, Diabetes mellitus (Zucker), Sichelzellenanämie, Hämolytische Anämie.
    Erkrankungen der inneren Organe oder HIV-Infektionen
    Asthma bronchiale, Erkrankungen und Funktionsstörungen der Lunge, HIV-Infektion, Immundefekte, Mukoviszidose, Organ- oder Gewebetransplantation, Sarkoidose, Lebererkrankungen, Hepatitis B oder C, Nierenerkrankungen, Nierenfunktionsstörungen, Colitis ulcerosa, Morbus Crohn.
    Erkrankungen der Knochen, der Gelenke oder des Bewegungsapparates
    Arm- und Beinamputationen, Morbus Bechterew, Osteoporose, Polyarthritis, rheumatische Erkrankungen, sklerotische Erkrankungen, subdurale Hämatome.
    Tumorerkrankungen
    Gutartige Tumore des Gehinrs, bösartige Tumore, Krebserkrankungen des Blut- oder Lymphsystems?
  2. Ab dem 65. Lebensjahr: Trägt die zu versichernde Person Körperersatzstücke, Prothesen, Gefäßstützen (z.B. Stent) oder einen Herzschrittmacher oder benötigt sie Hilfe bei den Verrichtungen des täglichen Lebens (Hilfestellung oder Hilfsmittel beim An- und Ausziehen, Essen, Gehen oder Treppensteigen, wie z. B. Gehhilfen, Unterarmstützen, Treppenlift, Rollator oder Rollstuhl)?
  3. Körpergröße und Gewicht

Fazit: Sehr verständliche Gesundheitsfragen, da alle relevanten Diagnosen abschließend aufgezählt werden.

Gesundheitsfragen der DKV - Tarif KPET

  1. Haben Sie eine diagnostizierte Schwerhörigkeit oder Hörschädigung? Haben Sie ein transplantiertes Organ, künstliche Gelenke, Implantate (außer Zahnimplantate)? Wurde eine Pflegebedürftigkeit, Behinderung oder Erwerbsminderung beantragt oder anerkannt?
  2. Wurden Sie in den letzten 4 Jahren aufgrund von Krankheiten oder Beschwerden behandelt oder beraten? Sind Untersuchungen und Behandlungen aufgrund von Krankheiten oder Beschwerden angeraten oder beabsichtigt?
  3. Größe und Gewicht

Gesundheitsfragen - HanseMerkur Tarif PGA + PGS:

  1. Besteht oder bestand in den letzten 5 Jahren eine der folgenden Erkrankungen oder Fehlbildungen?
    Erkrankungen des Gehirns oder des zentralen Nervensystems
    ALS, Alzheimer, Chorea Huntington, Demenz, Epilepsie, Hirnblutung, Hirntumor, Koma, Multiple Sklerose, Schlaganfall, Wachkoma
    Erkrankungen des Herzens oder der Gefäße
    Aneurysma, Angina Pectoris, Arteriosklerose, Bluthochdruck (Hypertonie), Herzfehler, Herzinfarkt, Herzinsuffizienz, Herzrhythmusstörung, Herzschrittmacher, koronare Herzkrankheit
    Erkrankungen der Nieren
    Chronische Glomerulonephritis, Harnstauungsniere, Nierenversagen, Niereninsuffizienz, Zystenniere
    Erkrankungen der Atemwege
    Asthma bronchiale, chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD), Lungenemphysem, Lungenzirrhose, Schlafapnoe
    Erkrankungen der Verdauungsorgane oder Stoffwechselerkrankungen
    Chronische Hepatitis, chronische Pankreatitis (Bauchspeicheldrüsenentzündung), Colitis ulcerosa, Diabetes mellitus, Fettleber, Gicht, Hepatitis B/C, Leberzirrhose, Morbus Crohn, Schrumpfleber
    Erkrankungen des Muskel-Skelettsystems
    Amputation eines Arms/Beins, Arthritis, Arthrose, Bandscheibenvorfall, Glasknochenkrankheit, Lähmungen mit Bewegungseinschränkungen, Morbus Bechterew, Muskeldystrophie, Myasthenia Gravis, rheumatische Erkrankung, Osteoporose (Knochenschwund), Spina bifida
    Sonstige Erkrankungen
    AIDS, Alkoholmissbrauch, Blutgerinnungsstörung, Bösartige Neubildung (z. B. Krebs, Leukämie, Melanom, Morbus Hodgkin, Sarkom, Seminom, Tumor), Depression, Down Syndrom, Drogenmissbrauch, Durchblutungsstörungen (cerebral und arteriell), Fibromyalgie, HIV, Hydrozephalus (Wasserkopf), Infantile Zerebralparese, Kinderlähmung, Medikamentenmissbrauch, Meningitis (Hirnhautentzündung), Morbus Parkinson, Mukoviszidose, Organtransplantation als Empfänger, psychische Erkrankung (z. B. Neurose, Psychose), Sarkoidose (Morbus Boeck), Schizophrenie, spastische Erkrankung
  2. Besteht eine behördlich anerkannte Schwerbehinderung von mindestens 50 %? (Grad der Behinderung/GdB oder Minderung der Erwerbsfähigkeit/MdE)

Fazit: Sehr verständliche Gesundheitsfragen, da alle relevanten Diagnosen abschließend aufgezählt werden.

Gesundheitsfragen der Allianz - Tarif PZTB03

  1. Besteht oder bestand bei Ihnen eine volle Erwerbsminderung / Pflegebedürftigkeit oder wurde eine Pflegestufe / ein Pflegegrad beantragt? Oder brauchen Sie wegen körperlicher oder gesitiger Einschränkungen Hilfe oder Unterstützung bei alltäglichen Aufgaben (z.B. Medikamentengabe)
  2. Besteht oder bestand bei Ihnen in den letzten 5 Jahren eine der folgenden Erkrankungen?
    a) Alkohol- oder Drogenabhängigkeit, ALS (amyotrophe Lateralsklerose), Alzheimer, Amputation außer Unfallfolgen, Bewegungskoordinations- störungen (Ataxien), Chorea Huntington, Demenz, Dialyse, Down-Syndrom (Trisomie 21), HIV-Infektion, Multiple Sklerose (MS), Muskeldystrophie, Organtransplantation, Parkinson, Schizophrenie, Wachkoma
    b) Bluter (Hämophilie), chronisch entzündliche Darmerkrankungen, Diabetes, Hepatitis B/C, Herzinfarkt, Hirnfunktionsstörunng, Hirnblutung, Krebs, Lähmungen mit Bewegungseinschränkung, Myasthenia gravis, Rheuma, Schlaganfall
  3. Besteht oder bestand in den letzten 12 Monaten eine der folgenden Erkrankungen oder waren Sie wegen dieser in Kontrolle/Nachsorge oder Behandlung (z.B. Medikamente)? Vorsorgeuntersuchungen ohne Befund müssen nicht angegeben werden.
    Arterienverkalkung (Arteriosklerose), Arthritis, Arthrose, Autismus, Bauchspeicheldrüsenerkrankung, Bluthochdruck, chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD), chronisch offene Wunde (Dekubitus), Epilepsie, Fibromyalgie, Gehirnhautentzündung (Enzephalitis), Gelenkersatz (TEP), Gerinnungsstörung, Gicht, Herzfehler, Herzinsuffizienz, Herzrhythmusstörung, Herzschrittmacher, Wasserkopf (Hydrozephalus), Koronare Herzerkrankung (KHK), Krebs, Leberzirrhose, Mukoviszidose (zystische Fibrose), Nierenfunktionsstörung, Osteoporose, psychische Erkrankungen, Schlafapnoe-Syndrom
  4. Ab dem 60. Lebensjahr:
    Nehmen Sie regelmäßig mehr als 2 Medikamente ein und/oder bestehen bei Ihnen mehr als 2 chronische Erkrankungen (nicht anzugeben sind Erkrankungen aus Frage 2 und 3)
  5. Größe und Gewicht

Gesundheitsfragen der DFV - Tarif Flex

  1. Hat die zu versichernde Person eine Behinderung mit einem Grad von 50 oder mehr, jemals einen Antrag auf Feststellung von Pflegebedürftigkeit, Berufs-, Dienst- oder Erwerbsunfähigkeit gestellt, sind bei ihr stationäre Behandlungen, Operationen oder Rehamaßnahmen vorgesehen oder angeraten oder besteht bei ihr eine Schwangerschaft oder bestand bei der zu versichernden Person in den letzten fünf Jahren eine der nachfolgenden Erkrankungen oder deren Folgen:
    Erkrankungen des Nerven-Systems, der Psyche, des Gerhirns, der Netzhaut oder des Sehnervs
    Alzheimer, Amyotrophe Lateralsklerose (ALS), Aneurysma, Apallisches Syndrom, Autismus, Chorea Huntington, Creutzfeldt-Jakob, Demenz, Epilepsie, Gehirnblutung, Kinderlähmung, Koma, Lähmungen, Makuladegeneration, Multiple Sklerose, Netzhautablösung sowie Schädigung des Sehnervs, Neuropathie, Parkinson, Pick-Krankheit, Psychose, Neurose, Schizophrenie, Manie, Depression, Querschnittslähmung, Rückenmarkkrankheiten, Schädel-Hirn-Trauma, Schädigung oder Erkrankung des Gehirns oder des Nervensystems, Schlaganfall, Subarachnoidalblutung, Suchterkrankungen, zerebrale Durchblutungsstörungen, zerebrovaskuläre Erkrankungen.
    Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems oder Stoffwechselerkrankungen
    Aortenaneurysma, Aorteninsuffizienz, arterielle Verschlusskrankheit, Bypass, Arterienverkalkung, Embolien, Hämophilie (Bluterkrankheit), Herzerkrankungen, Herzinfarkt, Diabetes mellitus (Zucker), Sichelzellenanämie, Hämolytische Anämie.
    Erkrankungen der inneren Organe oder HIV-Infektionen
    Asthma bronchiale, Erkrankungen und Funktionsstörungen der Lunge, HIV-Infektion, Immundefekte, Mukoviszidose, Organ- oder Gewebetransplantation, Sarkoidose, Lebererkrankungen, Hepatitis B oder C, Nierenerkrankungen, Nierenfunktionsstörungen, Colitis ulcerosa, Morbus Crohn.
    Erkrankungen der Knochen, der Gelenke oder des Bewegungsapparates
    Arm- und Beinamputationen, Morbus Bechterew, Osteoporose, Polyarthritis, rheumatische Erkrankungen, sklerotische Erkrankungen, subdurale Hämatome.
    Tumorerkrankungen
    Gutartige Tumore des Gehinrs, bösartige Tumore, Krebserkrankungen des Blut- oder Lymphsystems?
  2. Ab dem 65. Lebensjahr: Trägt die zu versichernde Person Körperersatzstücke, Prothesen, Gefäßstützen (z.B. Stent) oder einen Herzschrittmacher oder benötigt sie Hilfe bei den Verrichtungen des täglichen Lebens (Hilfestellung oder Hilfsmittel beim An- und Ausziehen, Essen, Gehen oder Treppensteigen, wie z. B. Gehhilfen, Unterarmstützen, Treppenlift, Rollator oder Rollstuhl)?
  3. Körpergröße und Gewicht

Fazit: Sehr verständliche Gesundheitsfragen, da alle relevanten Diagnosen abschließend aufgezählt werden.

Gesundheitsfragen der Württembergischen - Tarif PflegePremium (PTPU)

  1. Wurde bereits ein Antrag auf eine private Pflegeversicherung abgelehnt?
  2. Besteht oder bestand in den letzten 5 Jahren eine Pflegebedürftigkeit, Erwerbs- oder Berufsunfähigkeit oder eine anerkannte Schwerbehinderung von mindestens 50% oder wurden jemals Anträge auf Leistungen wegen dieser Fälle gestellt?
  3. Fanden in den letzten 10 Jahren Behandlungen oder Untersuchungen statt wegen einer oder mehrerer der folgenden Erkrankungen (durch einen Arzt festgestellt)?
    (Schlaganfall, Herzinfarkt, koronare Herzerkrankung, Herzinsuffizienz, Durchblutungsstörung des Gehirns, Erkrankung des Gehirns, Blutgerinnungsstörung, arterielle Verschlusserkrankung, Diabetes Mellitus, Epilepsie, Demenz, Alzheimer, Parkinson, Morbus Huntington, Neurose, Psychose, schwere Depression, Essstörungen, Schizophrenie, Suchterkrankung, bösartiger Tumor, Leukämie, HIV Infektion, Mukoviszidose, Multiple Sklerose, Rheuma, Polyarthritis, Polyneuropathie, Morbus Bechterew, Arthrose mit Funktions- beeinträchtigungen, Osteoporose, Schlafapnoe, Morbus Crohn, Colitis ulcerosa, chronische Pankreatitis, chronische Nierenerkrankung, Nierenversagen, chronische Lebererkrankung, chronische Lungenerkrankung, chronische Muskelerkrankung?)
  4. Größe und Gewicht

Fazit: Sehr verständliche Gesundheitsfragen, da alle relevanten Diagnosen abschließend aufgezählt werden.

Gesundheitsfragen der AXA

  1. Besteht eine anerkannte Behinderung / Schwerbehinderung oder beziehen Sie Leistungen aufgrund einer Berufsunfähigkeit, einer Erwerbsunfähigkeit, einer Invalidität oder einer Pflegebedürftigkeit oder wurden solche jemals beantragt? Bitte geben Sie die jeweils ursächliche/n Diagnose/n an.
  2. Bestehen bei Ihnen durch einen Arzt oder andere Leistungserbringer im Gesundheitswesen diagnostizierte, dauerhafte oder immer wieder auftretende Krankheiten, Unfallfolgen, körperliche/geistige Veränderungen oder Funktions- beeinträchtigungen – oder ist eine medikamentöse Behandlung / Therapie / Kontrolluntersuchung durch Ärzte oder andere Leistungserbringer im Gesundheitswesen notwendig oder angeraten? 
    Nicht anzeigepflichtig sind folgende Krankheiten, wenn sie als Einzeldiagnosen vorliegen: Akne, Allergien, Divertikulitis (Darmdivertikel), Gastritis (Magenschleimhaut- entzündung), Jodmangel, Migräne, Neurodermitis,Schielen, Schilddrüsenüber- oder -unterfunktion – die angeborene Schilddrüsenunterfunktion ist anzugeben, Sinusitis - chronische, Sodbrennen – ohne ursächliche Diagnose, Stottern, Tinnitus, Wechseljahresstörungen (Menopausensyndrom).
  3. Wurden in den letzten 5 Jahren Untersucheungen/Tests hinsichtlich Demenz, kognitiver Beeinträchtigungen oder psychischer Erkrankungen durchgeführt oder sind solche notwendig, angeraten oder beabsichtigt, oder stehen noch Untersuchungsergebnisse aus?
    Abgeschlossene Untersuchungen/Tests, ohne krankhaften Befund, sind nicht anzeigepflichtig.​
  4. Für Personen ab Vollendung des 66. Lebensjahres ist mit der Antragstellung das Ärztliche Zeugnis für die Pflegeergänzungs- versicherung einzureichen.
  5. Größe und Gewicht

Gesundheitsfragen der Concordia

  1. Haben Sie innerhalb der letzten 10 Jahre Leistungen aus einer Pflegeversicherung, Blindengeld oder Rente wegen Unfall, Berufs- oder Dienstunfähigkeit bzw. Erwerbsminderung erhalten, haben Sie einen anerkannten Grad der Behinderung (MdE, GdB) von mindestens 50% oder wurde ein entsprechender Antrag gestellt bzw. ist dies beabsichtigt?
  2. Besteht oder bestand innerhalb der letzten 5 Jahre eine der folgenden Erkrankungen/Diagnosen: (Falls aufgrund der aufgeführten Erkrankungen/Diagnosen innerhalb des Fragezeitraums Behandlungen (z.B. Untersuchungen, Medikationen) stattgefunden haben, ist diese Fragestellung ebenfalls mit "Ja" zu beantworten.)
    (Körperliche bzw. geistige Entwicklungsverzögerung, Gedächtnisstörung, Geistige Behinderung, Depression, Schizophrenie, Gehirnblutung, Hirntumor, Alzheimer, Demenz, Parkinson, Schlaganfall, Epilepsie, Multiple Sklerose, Amyotrophe Lateralsklerose, Myasthenie, Amputation, Lähmungen bzw. Schwäche von Gliedmaßen, Blindheit, Arterienverkalkung, Koronare Herzkrankheit, Angina pectoris, Herzinfarkt, Herzschwäche, Herzklappenfehler, Tumor-/Krebserkrankung, Leukämie, Lymphome, Lungenemphysem, Lungenfibrose, COPD, HIV-Infektion/Aids, Hepatitis, Leberzirrhose, Nierenerkrankungen (außer Nierensteine und Nierenbeckenentzündungen), Diabetes mellitus, Osteoporose, Rheumatische Erkrankungen, Alkohol-, Medikamenten- oder Drogenabhängigkeit?)

Gesundheitsfragen der SDK

  1. Besteht bereits Pflegebedürftigkeit (auch wenn noch nicht ärztlich festgestellt), Erwerbsunfähigkeit oder Erwerbsminderung oder wurden jemals Anträge auf Leistungen aus einer privaten oder gesetzlichen Pflegeversicherung bzw. Anträge auf Rente wegen Erwerbsunfähigkeit oder Erwerbsminderung gestellt?
  2. Besteht oder bestand innerhalb der letzten 5 Jahre eine der folgenden Erkrankungen?
    Gehirnblutung, Hirntumor, Hirnleistungsstörungen, Parkinson, Alzheimer, Demenz, Creutzfeld-Jakob, Osteoporose, Amyotrophische Lateralsklerose, Muskelatrophie, Muskeldystrophie, Knochenmarkinsuffizienz (Aplastische Anämie), Sarkoidose, Kinderlähmung, Querschnittslähmung, Fehlbildungen, Down-Syndrom, Chorea Huntington, Multiple Sklerose, Arteriosklerose / Arterienverkalkung, Koronare Herzkrankheit (z. B. Herzinfarkt, Angina pectoris, Bypass-Operation, Ischämie), Schlaganfall, Leberzirrhose, Leberfibrose, chronische Hepatitis, chronische Nierenerkrankungen, Krebs, Diabetes mellitus („Zucker“), psychische Erkrankungen, HIV-Infektion, rheumatische Erkrankungen, Morbus Bechterew, Lungenemphysem, chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD), Koma, Alkohol-, Medikamenten- und Drogenabhängigkeit
  3. Größe und Gewicht

Gesundheitsfragen der DKV - Tarif PTG

  1. Haben Sie eine diagnostizierte Schwerhörigkeit oder Hörschädigung? Haben Sie ein transplantiertes Organ, künstliche Gelenke, Implantate (außer Zahnimplantate)? Wurde eine Pflegebedürftigkeit, Behinderung oder Erwerbsminderung beantragt oder anerkannt?
  2. Wurden Sie in den letzten 4 Jahren aufgrund von Krankheiten oder Beschwerden behandelt oder beraten? Sind Untersuchungen und Behandlungen aufgrund von Krankheiten oder Beschwerden angeraten oder beabsichtigt?
  3. Größe und Gewicht

Gesundheitsfragen der SDK

  1. Besteht bereits Pflegebedürftigkeit (auch wenn noch nicht ärztlich festgestellt), Erwerbsunfähigkeit oder Erwerbsminderung oder wurden jemals Anträge auf Leistungen aus einer privaten oder gesetzlichen Pflegeversicherung bzw. Anträge auf Rente wegen Erwerbsunfähigkeit oder Erwerbsminderung gestellt?
  2. Besteht oder bestand innerhalb der letzten 5 Jahre eine der folgenden Erkrankungen?
    Gehirnblutung, Hirntumor, Hirnleistungsstörungen, Parkinson, Alzheimer, Demenz, Creutzfeld-Jakob, Osteoporose, Amyotrophische Lateralsklerose, Muskelatrophie, Muskeldystrophie, Knochenmarkinsuffizienz (Aplastische Anämie), Sarkoidose, Kinderlähmung, Querschnittslähmung, Fehlbildungen, Down-Syndrom, Chorea Huntington, Multiple Sklerose, Arteriosklerose / Arterienverkalkung, Koronare Herzkrankheit (z. B. Herzinfarkt, Angina pectoris, Bypass-Operation, Ischämie), Schlaganfall, Leberzirrhose, Leberfibrose, chronische Hepatitis, chronische Nierenerkrankungen, Krebs, Diabetes mellitus („Zucker“), psychische Erkrankungen, HIV-Infektion, rheumatische Erkrankungen, Morbus Bechterew, Lungenemphysem, chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD), Koma, Alkohol-, Medikamenten- und Drogenabhängigkeit
  3. Größe und Gewicht

Gesundheitsfragen der DFV - Tarif PZV

  1. Hat die zu versichernde Person eine Behinderung mit einem Grad von 50 oder mehr, jemals einen Antrag auf Feststellung von Pflegebedürftigkeit, Berufs-, Dienst- oder Erwerbsunfähigkeit gestellt, sind bei ihr stationäre Behandlungen, Operationen oder Rehamaßnahmen vorgesehen oder angeraten oder besteht bei ihr eine Schwangerschaft oder bestand bei der zu versichernden Person in den letzten fünf Jahren eine der nachfolgenden Erkrankungen oder deren Folgen:
    Erkrankungen des Nerven-Systems, der Psyche, des Gerhirns, der Netzhaut oder des Sehnervs
    Alzheimer, Amyotrophe Lateralsklerose (ALS), Aneurysma, Apallisches Syndrom, Autismus, Chorea Huntington, Creutzfeldt-Jakob, Demenz, Epilepsie, Gehirnblutung, Kinderlähmung, Koma, Lähmungen, Makuladegeneration, Multiple Sklerose, Netzhautablösung sowie Schädigung des Sehnervs, Neuropathie, Parkinson, Pick-Krankheit, Psychose, Manie, Depression, Querschnitts- lähmung, Rückenmarkkrankheiten, Schädel-Hirn-Trauma, Schädigung oder Erkrankung des Gehirns oder des Nervensystems, Schlaganfall, Subarachnoidalblutung, Suchterkrankungen, zerebrale Durchblutungsstörungen, zerebrovaskuläre Erkrankungen.
    Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems oder Stoffwechselerkrankungen
    Aortenaneurysma, Aorteninsuffizienz, arterielle Verschlusskrankheit, Bypass, Arterienverkalkung, Embolien, Hämophilie (Bluterkrankheit), Herzerkrankungen, Herzinfarkt, Diabetes mellitus (Zucker), Sichelzellenanämie, Hämolytische Anämie.
    Erkrankungen der inneren Organe oder HIV-Infektionen
    Asthma bronchiale, Erkrankungen und Funktionsstörungen der Lunge, HIV-Infektion, Immundefekte, Mukoviszidose, Organ- oder Gewebetransplantation, Sarkoidose, Lebererkrankungen, Hepatitis B oder C, Nierenerkrankungen, Nierenfunktionsstörungen, Colitis ulcerosa, Morbus Crohn.
    Erkrankungen der Knochen, der Gelenke oder des Bewegungsapparates
    Arm- und Beinamputationen, Morbus Bechterew, Osteoporose, Polyarthritis, rheumatische Erkrankungen, sklerotische Erkrankungen, subdurale Hämatome.
    Tumorerkrankungen
    Gutartige Tumore des Gehinrs, bösartige Tumore, Krebserkrankungen des Blut- oder Lymphsystems?
  2. Ab dem 65. Lebensjahr: Trägt die zu versichernde Person Körperersatzstücke, Prothesen, Gefäßstützen (z.B. Stent) oder einen Herzschrittmacher oder benötigt sie Hilfe bei den Verrichtungen des täglichen Lebens (Hilfestellung oder Hilfsmittel beim An- und Ausziehen, Essen, Gehen oder Treppensteigen, wie z. B. Gehhilfen, Unterarmstützen, Treppenlift, Rollator oder Rollstuhl)?
  3. Körpergröße und Gewicht

Fazit: Sehr verständliche Gesundheitsfragen, da alle relevanten Diagnosen abschließend aufgezählt werden.

Gesundheitsfragen der DFV - Tarif DeutschlandPflege

  1. Hat die zu versichernde Person eine Behinderung mit einem Grad von 50 oder mehr, jemals einen Antrag auf Feststellung von Pflegebedürftigkeit, Berufs-, Dienst- oder Erwerbsunfähigkeit gestellt, sind bei ihr stationäre Behandlungen, Operationen oder Rehamaßnahmen vorgesehen oder angeraten oder besteht bei ihr eine Schwangerschaft oder bestand bei der zu versichernden Person in den letzten fünf Jahren eine der nachfolgenden Erkrankungen oder deren Folgen:
    Erkrankungen des Nerven-Systems, der Psyche, des Gerhirns, der Netzhaut oder des Sehnervs
    Alzheimer, Amyotrophe Lateralsklerose (ALS), Aneurysma, Apallisches Syndrom, Autismus, Chorea Huntington, Creutzfeldt-Jakob, Demenz, Epilepsie, Gehirnblutung, Kinderlähmung, Koma, Lähmungen, Makuladegeneration, Multiple Sklerose, Netzhautablösung sowie Schädigung des Sehnervs, Neuropathie, Parkinson, Pick-Krankheit, Psychose, Manie, Depression, Querschnitts- lähmung, Rückenmarkkrankheiten, Schädel-Hirn-Trauma, Schädigung oder Erkrankung des Gehirns oder des Nervensystems, Schlaganfall, Subarachnoidalblutung, Suchterkrankungen, zerebrale Durchblutungsstörungen, zerebrovaskuläre Erkrankungen.
    Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems oder Stoffwechselerkrankungen
    Aortenaneurysma, Aorteninsuffizienz, arterielle Verschlusskrankheit, Bypass, Arterienverkalkung, Embolien, Hämophilie (Bluterkrankheit), Herzerkrankungen, Herzinfarkt, Diabetes mellitus (Zucker), Sichelzellenanämie, Hämolytische Anämie.
    Erkrankungen der inneren Organe oder HIV-Infektionen
    Asthma bronchiale, Erkrankungen und Funktionsstörungen der Lunge, HIV-Infektion, Immundefekte, Mukoviszidose, Organ- oder Gewebetransplantation, Sarkoidose, Lebererkrankungen, Hepatitis B oder C, Nierenerkrankungen, Nierenfunktionsstörungen, Colitis ulcerosa, Morbus Crohn.
    Erkrankungen der Knochen, der Gelenke oder des Bewegungsapparates
    Arm- und Beinamputationen, Morbus Bechterew, Osteoporose, Polyarthritis, rheumatische Erkrankungen, sklerotische Erkrankungen, subdurale Hämatome.
    Tumorerkrankungen
    Gutartige Tumore des Gehinrs, bösartige Tumore, Krebserkrankungen des Blut- oder Lymphsystems?
  2. Ab dem 65. Lebensjahr: Trägt die zu versichernde Person Körperersatzstücke, Prothesen, Gefäßstützen (z.B. Stent) oder einen Herzschrittmacher oder benötigt sie Hilfe bei den Verrichtungen des täglichen Lebens (Hilfestellung oder Hilfsmittel beim An- und Ausziehen, Essen, Gehen oder Treppensteigen, wie z. B. Gehhilfen, Unterarmstützen, Treppenlift, Rollator oder Rollstuhl)?
  3. Körpergröße und Gewicht

Fazit: Sehr verständliche Gesundheitsfragen, da alle relevanten Diagnosen abschließend aufgezählt werden.

Gesundheitsfragen der Allianz - Tarif PZT B03 + E03

  1. Besteht oder bestand bei Ihnen eine volle Erwerbsminderung / Pflegebedürftigkeit oder wurde eine Pflegestufe / ein Pflegegrad beantragt? Oder brauchen Sie wegen körperlicher oder gesitiger Einschränkungen Hilfe oder Unterstützung bei alltäglichen Aufgaben (z.B. Medikamentengabe)
  2. Besteht oder bestand bei Ihnen in den letzten 5 Jahren eine der folgenden Erkrankungen?
    a) Alkohol- oder Drogenabhängigkeit, ALS (amyotrophe Lateralsklerose), Alzheimer, Amputation außer Unfallfolgen, Bewegungskoordinations- störungen (Ataxien), Chorea Huntington, Demenz, Dialyse, Down-Syndrom (Trisomie 21), HIV-Infektion, Multiple Sklerose (MS), Muskeldystrophie, Organtransplantation, Parkinson, Schizophrenie, Wachkoma
    b) Bluter (Hämophilie), chronisch entzündliche Darmerkrankungen, Diabetes, Hepatitis B/C, Herzinfarkt, Hirnfunktionsstörunng, Hirnblutung, Krebs, Lähmungen mit Bewegungseinschränkung, Myasthenia gravis, Rheuma, Schlaganfall
  3. Besteht oder bestand in den letzten 12 Monaten eine der folgenden Erkrankungen oder waren Sie wegen dieser in Kontrolle/Nachsorge oder Behandlung (z.B. Medikamente)? Vorsorgeuntersuchungen ohne Befund müssen nicht angegeben werden.
    Arterienverkalkung (Arteriosklerose), Arthritis, Arthrose, Autismus, Bauchspeicheldrüsenerkrankung, Bluthochdruck, chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD), chronisch offene Wunde (Dekubitus), Epilepsie, Fibromyalgie, Gehirnhautentzündung (Enzephalitis), Gelenkersatz (TEP), Gerinnungsstörung, Gicht, Herzfehler, Herzinsuffizienz, Herzrhythmusstörung, Herzschrittmacher, Wasserkopf (Hydrozephalus), Koronare Herzerkrankung (KHK), Krebs, Leberzirrhose, Mukoviszidose (zystische Fibrose), Nierenfunktionsstörung, Osteoporose, psychische Erkrankungen, Schlafapnoe-Syndrom
  4. Ab dem 60. Lebensjahr:
    Nehmen Sie regelmäßig mehr als 2 Medikamente ein und/oder bestehen bei Ihnen mehr als 2 chronische Erkrankungen (nicht anzugeben sind Erkrankungen aus Frage 2 und 3)
  5. Größe und Gewicht

Vereinfachte Gesundheitsfragen bei einer Wartezeit von 3 Jahren

Für die zu versichernde Person besteht keine Pflegebedürftigkeit und keine anerkannte Schwerbehinderung (Grad der Behinderung/GdB oder Minderung der Erwerbsfähigkeit/MdE) von mindestens 50 und es wurde niemals ein Antrag auf Leistungen aus einer privaten oder gesetzlichen Pflegeversicherung gestellt.

Mir ist bekannt, dass kein Leistungsanspruch gegeben ist, wenn zum Zeitpunkt der Antragstellung eine der folgenden Krankheiten ärztlich diagnostiziert ist bzw. jemals vor Antragstellung diagnostiziert wurde: Amyotrophe Lateralsklerose, Apallisches Syndrom (Wachkoma), Chorea Huntington, Demenz (Alzheimer, vaskuläre Demenz, demenzielle Entwicklung, kindliche Demenz), insulinpflichtiger Diabetes mellitus, Down-Syndrom (Trisomie 21), Hirnarterienaneurysma, HIV-Infektion, Koronarsklerose, Kreutzfeld-Jacob, Leberzirrhose, Multiple Sklerose, Muskeldystrophie, Myasthenia gravis, Niereninsuffizienz, Parkinson-Krankheit, periphere arterielle Verschlusskrankheit, psychische Erkrankungen (ausgenommen ambulant behandelte Depression), Querschnittslähmung, Schlaganfall, vorgeburtliche Erkrankungen bei Kindern (z.B. Rötelembryopathie, Zytomegalie-Virus, Toxoplasmose, medikamenteninduzierte Schäden, Alkohol-, Drogenmissbrauchsschäden), Suchterkrankung (Alkohol, Drogen, Medikamente), bösartige Neubildungen (bösartige Tumore) oder Hirntumor, sofern die Erstdiagnose oder die erneute Diagnose (Rezidiv) innerhalb der letzten 3 Jahre vor Antragsstellung erfolgte - wenn ausschließlich Hautkrebs diagnostiziert wurde, ist ein Leistungsanspruch jedoch nicht ausgeschlossen.

Gesundheitsfragen der Union Krankenversicherung

  1. Besteht bereits aufgrund einer Krankheit oder Behinderung Pflegebedürftigkeit (auch wenn noch nicht ärztlich festgestellt) oder wurden jemals Anträge auf Leistungen aus einer privaten oder gesetzlichen Pflegeversicherung gestellt oder ist geplant oder angeraten, einen Antrag auf Leistungen aus einer privaten oder gesetzlichen Pflegeversicherung zu stellen?
  2. Besteht zurzeit oder bestand in den letzten fünf Jahren eine der folgenden Krankheiten? (Hinweis: Es sind jeweils nur die Diagnosen hinter dem Doppelpunkt der einzelnen Bereiche relevant.)
    Erkrankungen des Zentralnervensystems: Demenz, Alzheimer, sonstige Hirnleistungsstörung, Hirntumor, Wachkoma, Parkinson-Krankheit, Chorea Huntington, Creutzfeld-Jacob, Epilepsie, infantile Zerebralparese, Amyotrophe Lateralsklerose, Muskeldystrophien, Multiple Sklerose, Querschnittslähmung, Hemiparese / Hemiplegie, Kinderlähmung (inkl. Folgen)
    Erkrankungen des Blutes: Knochenmarkserkrankungen
    Erkrankungen des Herz-Kreislaufs-Systems: Arteriosklerose, koronare Herzkrankheit, Herzinsuffizienz, Schlaganfall, Gehirnblutung, Thrombosen (häufiger als dreimal in den letzten 5 Jahren)
    Erkrankungen innerer Organe, Stoffwechsel: chronisch obstruktive Lungenerkrankung, Staublunge, Lungenemphysem, Mukoviszidose, Leberzirrhose, Chronische Nierenerkrankung, Diabetes mellitus (Zucker)
    Erkrankungen des Immungsystems: HIV-Infektion, AIDS
    Erkrankungen des Muskel-Skelettsystems: Muskelschwund, Osteoporose, Morbus Bechterew, rheumatoide / chronische Arthritis (Rheuma), Arthrose (mit Schmerzzuständen, Bewegungseinschränkungen)
    Krebs: Bösartige Neubildungen
    Sonstige Erkrankungen: psychische und psychiatrische Erkrankungen, Suchterkrankungen (Alkohol, Drogen)
  3. Besteht zurzeit eine Schwerbehinderung (Grad der Behinderung mindestens 50%) oder läuft derzeit ein Verfahren auf Feststellung einer Schwerbehinderung bzw. ist dies geplant oder angeraten?
  4. Zusatzfrage ab Eintrittsalter 75 Jahre
    Besteht zurzeit oder bestand in den lezten fünf Jahren eine der folgenden Krankheiten bzw. Beschwerden?
    Erkrankungen des Herz-Kreislaufs-Systems: Herzinfarkt, Vorhofflimmern, Kammerflimmern, Bypass-Operation, Implantation Herzschrittmacher oder Defibrillator, Angina pectoris, Ischmäie, transitorische ischämische Attacke (TIA), Arterienaneurysma, Karotisstenose, arterielle Verschlusskrankheit
    Erkrankungen innerer Organe, Stoffwechsel: Harninkontinenz, Harnstauungsniere, Schlafapnoe-Syndrom, Lungenentzündung (häufiger als zweimal in den letzten fünf Jahren), Gicht
    Erkrankungen des Muskel-Skelettsystems: Bewegungskoordinationsstörungen, Gleichgewichtsstörung, Gehen nur mit Gehilfen oder Rollator möglich, Angewiesensein auf Rollstuhl (auch wenn nur zeitweise), Fibromyalgie, Polyneuropathie, Schenkelhalsbruch
    Erkrankungen der Augen: Makuladegeneration, fortschreitende Erblindung
    Sonstige Erkrankungen / Behandlungen: Chronische offene Wunde/n (Ulkus / Ulcera, Dekubitus), chronisches Schmerzsyndrom, Einnahme von Herzmedikamenten, Einnahme von Marcumar oder anderen Medikamenten, die zur Gerinnungshemmung oder Blutverdünnung eingenommen werden.
  5. Größe und Gewicht

Gesundheitsfragen der Bayerische Beamtenkrankenkasse

  1. Besteht bereits aufgrund einer Krankheit oder Behinderung Pflegebedürftigkeit (auch wenn noch nicht ärztlich festgestellt) oder wurden jemals Anträge auf Leistungen aus einer privaten oder gesetzlichen Pflegeversicherung gestellt oder ist geplant oder angeraten, einen Antrag auf Leistungen aus einer privaten oder gesetzlichen Pflegeversicherung zu stellen?
  2. Besteht zurzeit oder bestand in den letzten fünf Jahren eine der folgenden Krankheiten? (Hinweis: Es sind jeweils nur die Diagnosen hinter dem Doppelpunkt der einzelnen Bereiche relevant.)
    Erkrankungen des Zentralnervensystems: Demenz, Alzheimer, sonstige Hirnleistungsstörung, Hirntumor, Wachkoma, Parkinson-Krankheit, Chorea Huntington, Creutzfeld-Jacob, Epilepsie, infantile Zerebralparese, Amyotrophe Lateralsklerose, Muskeldystrophien, Multiple Sklerose, Querschnittslähmung, Hemiparese / Hemiplegie, Kinderlähmung (inkl. Folgen)
    Erkrankungen des Blutes: Knochenmarkserkrankungen
    Erkrankungen des Herz-Kreislaufs-Systems: Arteriosklerose, koronare Herzkrankheit, Herzinsuffizienz, Schlaganfall, Gehirnblutung, Thrombosen (häufiger als dreimal in den letzten 5 Jahren)
    Erkrankungen innerer Organe, Stoffwechsel: chronisch obstruktive Lungenerkrankung, Staublunge, Lungenemphysem, Mukoviszidose, Leberzirrhose, Chronische Nierenerkrankung, Diabetes mellitus (Zucker)
    Erkrankungen des Immungsystems: HIV-Infektion, AIDS
    Erkrankungen des Muskel-Skelettsystems: Muskelschwund, Osteoporose, Morbus Bechterew, rheumatoide / chronische Arthritis (Rheuma), Arthrose (mit Schmerzzuständen, Bewegungseinschränkungen)
    Krebs: Bösartige Neubildungen
    Sonstige Erkrankungen: psychische und psychiatrische Erkrankungen, Suchterkrankungen (Alkohol, Drogen)
  3. Besteht zurzeit eine Schwerbehinderung (Grad der Behinderung mindestens 50%) oder läuft derzeit ein Verfahren auf Feststellung einer Schwerbehinderung bzw. ist dies geplant oder angeraten?
  4. Zusatzfrage ab Eintrittsalter 75 Jahre
    Besteht zurzeit oder bestand in den lezten fünf Jahren eine der folgenden Krankheiten bzw. Beschwerden?
    Erkrankungen des Herz-Kreislaufs-Systems: Herzinfarkt, Vorhofflimmern, Kammerflimmern, Bypass-Operation, Implantation Herzschrittmacher oder Defibrillator, Angina pectoris, Ischmäie, transitorische ischämische Attacke (TIA), Arterienaneurysma, Karotisstenose, arterielle Verschlusskrankheit
    Erkrankungen innerer Organe, Stoffwechsel: Harninkontinenz, Harnstauungsniere, Schlafapnoe-Syndrom, Lungenentzündung (häufiger als zweimal in den letzten fünf Jahren), Gicht
    Erkrankungen des Muskel-Skelettsystems: Bewegungskoordinationsstörungen, Gleichgewichtsstörung, Gehen nur mit Gehilfen oder Rollator möglich, Angewiesensein auf Rollstuhl (auch wenn nur zeitweise), Fibromyalgie, Polyneuropathie, Schenkelhalsbruch
    Erkrankungen der Augen: Makuladegeneration, fortschreitende Erblindung
    Sonstige Erkrankungen / Behandlungen: Chronische offene Wunde/n (Ulkus / Ulcera, Dekubitus), chronisches Schmerzsyndrom, Einnahme von Herzmedikamenten, Einnahme von Marcumar oder anderen Medikamenten, die zur Gerinnungshemmung oder Blutverdünnung eingenommen werden.
  5. Größe und Gewicht

Gesundheitsfragen der Union Krankenversicherung

  1. Besteht bereits aufgrund einer Krankheit oder Behinderung Pflegebedürftigkeit (auch wenn noch nicht ärztlich festgestellt) oder wurden jemals Anträge auf Leistungen aus einer privaten oder gesetzlichen Pflegeversicherung gestellt oder ist geplant oder angeraten, einen Antrag auf Leistungen aus einer privaten oder gesetzlichen Pflegeversicherung zu stellen?
  2. Besteht zurzeit oder bestand in den letzten fünf Jahren eine der folgenden Krankheiten? (Hinweis: Es sind jeweils nur die Diagnosen hinter dem Doppelpunkt der einzelnen Bereiche relevant.)
    Erkrankungen des Zentralnervensystems: Demenz, Alzheimer, sonstige Hirnleistungsstörung, Hirntumor, Wachkoma, Parkinson-Krankheit, Chorea Huntington, Creutzfeld-Jacob, Epilepsie, infantile Zerebralparese, Amyotrophe Lateralsklerose, Muskeldystrophien, Multiple Sklerose, Querschnittslähmung, Hemiparese / Hemiplegie, Kinderlähmung (inkl. Folgen)
    Erkrankungen des Blutes: Knochenmarkserkrankungen
    Erkrankungen des Herz-Kreislaufs-Systems: Arteriosklerose, koronare Herzkrankheit, Herzinsuffizienz, Schlaganfall, Gehirnblutung, Thrombosen (häufiger als dreimal in den letzten 5 Jahren)
    Erkrankungen innerer Organe, Stoffwechsel: chronisch obstruktive Lungenerkrankung, Staublunge, Lungenemphysem, Mukoviszidose, Leberzirrhose, Chronische Nierenerkrankung, Diabetes mellitus (Zucker)
    Erkrankungen des Immungsystems: HIV-Infektion, AIDS
    Erkrankungen des Muskel-Skelettsystems: Muskelschwund, Osteoporose, Morbus Bechterew, rheumatoide / chronische Arthritis (Rheuma), Arthrose (mit Schmerzzuständen, Bewegungseinschränkungen)
    Krebs: Bösartige Neubildungen
    Sonstige Erkrankungen: psychische und psychiatrische Erkrankungen, Suchterkrankungen (Alkohol, Drogen)
  3. Besteht zurzeit eine Schwerbehinderung (Grad der Behinderung mindestens 50%) oder läuft derzeit ein Verfahren auf Feststellung einer Schwerbehinderung bzw. ist dies geplant oder angeraten?
  4. Zusatzfrage ab Eintrittsalter 75 Jahre
    Besteht zurzeit oder bestand in den lezten fünf Jahren eine der folgenden Krankheiten bzw. Beschwerden?
    Erkrankungen des Herz-Kreislaufs-Systems: Herzinfarkt, Vorhofflimmern, Kammerflimmern, Bypass-Operation, Implantation Herzschrittmacher oder Defibrillator, Angina pectoris, Ischmäie, transitorische ischämische Attacke (TIA), Arterienaneurysma, Karotisstenose, arterielle Verschlusskrankheit
    Erkrankungen innerer Organe, Stoffwechsel: Harninkontinenz, Harnstauungsniere, Schlafapnoe-Syndrom, Lungenentzündung (häufiger als zweimal in den letzten fünf Jahren), Gicht
    Erkrankungen des Muskel-Skelettsystems: Bewegungskoordinationsstörungen, Gleichgewichtsstörung, Gehen nur mit Gehilfen oder Rollator möglich, Angewiesensein auf Rollstuhl (auch wenn nur zeitweise), Fibromyalgie, Polyneuropathie, Schenkelhalsbruch
    Erkrankungen der Augen: Makuladegeneration, fortschreitende Erblindung
    Sonstige Erkrankungen / Behandlungen: Chronische offene Wunde/n (Ulkus / Ulcera, Dekubitus), chronisches Schmerzsyndrom, Einnahme von Herzmedikamenten, Einnahme von Marcumar oder anderen Medikamenten, die zur Gerinnungshemmung oder Blutverdünnung eingenommen werden.
  5. Größe und Gewicht

Gesundheitsfragen der Bayerische Beamtenkrankenkasse

  1. Besteht bereits aufgrund einer Krankheit oder Behinderung Pflegebedürftigkeit (auch wenn noch nicht ärztlich festgestellt) oder wurden jemals Anträge auf Leistungen aus einer privaten oder gesetzlichen Pflegeversicherung gestellt oder ist geplant oder angeraten, einen Antrag auf Leistungen aus einer privaten oder gesetzlichen Pflegeversicherung zu stellen?
  2. Besteht zurzeit oder bestand in den letzten fünf Jahren eine der folgenden Krankheiten? (Hinweis: Es sind jeweils nur die Diagnosen hinter dem Doppelpunkt der einzelnen Bereiche relevant.)
    Erkrankungen des Zentralnervensystems: Demenz, Alzheimer, sonstige Hirnleistungsstörung, Hirntumor, Wachkoma, Parkinson-Krankheit, Chorea Huntington, Creutzfeld-Jacob, Epilepsie, infantile Zerebralparese, Amyotrophe Lateralsklerose, Muskeldystrophien, Multiple Sklerose, Querschnittslähmung, Hemiparese / Hemiplegie, Kinderlähmung (inkl. Folgen)
    Erkrankungen des Blutes: Knochenmarkserkrankungen
    Erkrankungen des Herz-Kreislaufs-Systems: Arteriosklerose, koronare Herzkrankheit, Herzinsuffizienz, Schlaganfall, Gehirnblutung, Thrombosen (häufiger als dreimal in den letzten 5 Jahren)
    Erkrankungen innerer Organe, Stoffwechsel: chronisch obstruktive Lungenerkrankung, Staublunge, Lungenemphysem, Mukoviszidose, Leberzirrhose, Chronische Nierenerkrankung, Diabetes mellitus (Zucker)
    Erkrankungen des Immungsystems: HIV-Infektion, AIDS
    Erkrankungen des Muskel-Skelettsystems: Muskelschwund, Osteoporose, Morbus Bechterew, rheumatoide / chronische Arthritis (Rheuma), Arthrose (mit Schmerzzuständen, Bewegungseinschränkungen)
    Krebs: Bösartige Neubildungen
    Sonstige Erkrankungen: psychische und psychiatrische Erkrankungen, Suchterkrankungen (Alkohol, Drogen)
  3. Besteht zurzeit eine Schwerbehinderung (Grad der Behinderung mindestens 50%) oder läuft derzeit ein Verfahren auf Feststellung einer Schwerbehinderung bzw. ist dies geplant oder angeraten?
  4. Zusatzfrage ab Eintrittsalter 75 Jahre
    Besteht zurzeit oder bestand in den lezten fünf Jahren eine der folgenden Krankheiten bzw. Beschwerden?
    Erkrankungen des Herz-Kreislaufs-Systems: Herzinfarkt, Vorhofflimmern, Kammerflimmern, Bypass-Operation, Implantation Herzschrittmacher oder Defibrillator, Angina pectoris, Ischmäie, transitorische ischämische Attacke (TIA), Arterienaneurysma, Karotisstenose, arterielle Verschlusskrankheit
    Erkrankungen innerer Organe, Stoffwechsel: Harninkontinenz, Harnstauungsniere, Schlafapnoe-Syndrom, Lungenentzündung (häufiger als zweimal in den letzten fünf Jahren), Gicht
    Erkrankungen des Muskel-Skelettsystems: Bewegungskoordinationsstörungen, Gleichgewichtsstörung, Gehen nur mit Gehilfen oder Rollator möglich, Angewiesensein auf Rollstuhl (auch wenn nur zeitweise), Fibromyalgie, Polyneuropathie, Schenkelhalsbruch
    Erkrankungen der Augen: Makuladegeneration, fortschreitende Erblindung
    Sonstige Erkrankungen / Behandlungen: Chronische offene Wunde/n (Ulkus / Ulcera, Dekubitus), chronisches Schmerzsyndrom, Einnahme von Herzmedikamenten, Einnahme von Marcumar oder anderen Medikamenten, die zur Gerinnungshemmung oder Blutverdünnung eingenommen werden.
  5. Größe und Gewicht

Gesundheitsfragen der DFV - Tarif DeutschlandPflege

  1. Hat die zu versichernde Person eine Behinderung mit einem Grad von 50 oder mehr, jemals einen Antrag auf Feststellung von Pflegebedürftigkeit, Berufs-, Dienst- oder Erwerbsunfähigkeit gestellt, sind bei ihr stationäre Behandlungen, Operationen oder Rehamaßnahmen vorgesehen oder angeraten oder besteht bei ihr eine Schwangerschaft oder bestand bei der zu versichernden Person in den letzten fünf Jahren eine der nachfolgenden Erkrankungen oder deren Folgen:
    Erkrankungen des Nerven-Systems, der Psyche, des Gerhirns, der Netzhaut oder des Sehnervs
    Alzheimer, Amyotrophe Lateralsklerose (ALS), Aneurysma, Apallisches Syndrom, Autismus, Chorea Huntington, Creutzfeldt-Jakob, Demenz, Epilepsie, Gehirnblutung, Kinderlähmung, Koma, Lähmungen, Makuladegeneration, Multiple Sklerose, Netzhautablösung sowie Schädigung des Sehnervs, Neuropathie, Parkinson, Pick-Krankheit, Psychose, Manie, Depression, Querschnitts- lähmung, Rückenmarkkrankheiten, Schädel-Hirn-Trauma, Schädigung oder Erkrankung des Gehirns oder des Nervensystems, Schlaganfall, Subarachnoidalblutung, Suchterkrankungen, zerebrale Durchblutungsstörungen, zerebrovaskuläre Erkrankungen.
    Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems oder Stoffwechselerkrankungen
    Aortenaneurysma, Aorteninsuffizienz, arterielle Verschlusskrankheit, Bypass, Arterienverkalkung, Embolien, Hämophilie (Bluterkrankheit), Herzerkrankungen, Herzinfarkt, Diabetes mellitus (Zucker), Sichelzellenanämie, Hämolytische Anämie.
    Erkrankungen der inneren Organe oder HIV-Infektionen
    Asthma bronchiale, Erkrankungen und Funktionsstörungen der Lunge, HIV-Infektion, Immundefekte, Mukoviszidose, Organ- oder Gewebetransplantation, Sarkoidose, Lebererkrankungen, Hepatitis B oder C, Nierenerkrankungen, Nierenfunktionsstörungen, Colitis ulcerosa, Morbus Crohn.
    Erkrankungen der Knochen, der Gelenke oder des Bewegungsapparates
    Arm- und Beinamputationen, Morbus Bechterew, Osteoporose, Polyarthritis, rheumatische Erkrankungen, sklerotische Erkrankungen, subdurale Hämatome.
    Tumorerkrankungen
    Gutartige Tumore des Gehinrs, bösartige Tumore, Krebserkrankungen des Blut- oder Lymphsystems?
  2. Ab dem 65. Lebensjahr: Trägt die zu versichernde Person Körperersatzstücke, Prothesen, Gefäßstützen (z.B. Stent) oder einen Herzschrittmacher oder benötigt sie Hilfe bei den Verrichtungen des täglichen Lebens (Hilfestellung oder Hilfsmittel beim An- und Ausziehen, Essen, Gehen oder Treppensteigen, wie z. B. Gehhilfen, Unterarmstützen, Treppenlift, Rollator oder Rollstuhl)?
  3. Körpergröße und Gewicht

Fazit: Sehr verständliche Gesundheitsfragen, da alle relevanten Diagnosen abschließend aufgezählt werden.

Gesundheitsfragen der DFV - Tarif DeutschlandPflege

  1. Hat die zu versichernde Person eine Behinderung mit einem Grad von 50 oder mehr, jemals einen Antrag auf Feststellung von Pflegebedürftigkeit, Berufs-, Dienst- oder Erwerbsunfähigkeit gestellt, sind bei ihr stationäre Behandlungen, Operationen oder Rehamaßnahmen vorgesehen oder angeraten oder besteht bei ihr eine Schwangerschaft oder bestand bei der zu versichernden Person in den letzten fünf Jahren eine der nachfolgenden Erkrankungen oder deren Folgen:
    Erkrankungen des Nerven-Systems, der Psyche, des Gerhirns, der Netzhaut oder des Sehnervs
    Alzheimer, Amyotrophe Lateralsklerose (ALS), Aneurysma, Apallisches Syndrom, Autismus, Chorea Huntington, Creutzfeldt-Jakob, Demenz, Epilepsie, Gehirnblutung, Kinderlähmung, Koma, Lähmungen, Makuladegeneration, Multiple Sklerose, Netzhautablösung sowie Schädigung des Sehnervs, Neuropathie, Parkinson, Pick-Krankheit, Psychose, Manie, Depression, Querschnitts- lähmung, Rückenmarkkrankheiten, Schädel-Hirn-Trauma, Schädigung oder Erkrankung des Gehirns oder des Nervensystems, Schlaganfall, Subarachnoidalblutung, Suchterkrankungen, zerebrale Durchblutungsstörungen, zerebrovaskuläre Erkrankungen.
    Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems oder Stoffwechselerkrankungen
    Aortenaneurysma, Aorteninsuffizienz, arterielle Verschlusskrankheit, Bypass, Arterienverkalkung, Embolien, Hämophilie (Bluterkrankheit), Herzerkrankungen, Herzinfarkt, Diabetes mellitus (Zucker), Sichelzellenanämie, Hämolytische Anämie.
    Erkrankungen der inneren Organe oder HIV-Infektionen
    Asthma bronchiale, Erkrankungen und Funktionsstörungen der Lunge, HIV-Infektion, Immundefekte, Mukoviszidose, Organ- oder Gewebetransplantation, Sarkoidose, Lebererkrankungen, Hepatitis B oder C, Nierenerkrankungen, Nierenfunktionsstörungen, Colitis ulcerosa, Morbus Crohn.
    Erkrankungen der Knochen, der Gelenke oder des Bewegungsapparates
    Arm- und Beinamputationen, Morbus Bechterew, Osteoporose, Polyarthritis, rheumatische Erkrankungen, sklerotische Erkrankungen, subdurale Hämatome.
    Tumorerkrankungen
    Gutartige Tumore des Gehinrs, bösartige Tumore, Krebserkrankungen des Blut- oder Lymphsystems?
  2. Ab dem 65. Lebensjahr: Trägt die zu versichernde Person Körperersatzstücke, Prothesen, Gefäßstützen (z.B. Stent) oder einen Herzschrittmacher oder benötigt sie Hilfe bei den Verrichtungen des täglichen Lebens (Hilfestellung oder Hilfsmittel beim An- und Ausziehen, Essen, Gehen oder Treppensteigen, wie z. B. Gehhilfen, Unterarmstützen, Treppenlift, Rollator oder Rollstuhl)?
  3. Körpergröße und Gewicht

Fazit: Sehr verständliche Gesundheitsfragen, da alle relevanten Diagnosen abschließend aufgezählt werden.

Besteht oder bestand in den letzten 5 Jahren

  • eine der hier aufgelisteten Erkrankungen, Gesundheitsstörungen und/oder -beeinträchtigungen?
    Abhängigkeit vom Beatmungsgerät, Alzheimer, Amputationen (Arm und/oder Bein), Amyotrophe Lateralsklerose (ALS), Angina Pectoris (Schmerzen durch Verengung der Herzkranzgefäße), Aortenaneurysma (Aussackung der Hauptschlagader), Autismus (Entwicklungsstörung), Bestrahlungsfolgen, Chorea Huntington (erbliche Nervenerkrankung), COPD (chronisches Lungenemphysem), Creutzfeldt-Jakob (Krankheit des Nervensystems), Colitis oder Morbus Crohn (chronisch entzündliche Darmerkrankungen), Demenz, Diabetes mellitus (Zuckererkrankung), Dialyse (Blutwäsche wegen Nierenversagen), Down-Syndrom (Chromosomenerkrankung), Entwicklungsstörungen (frühkindlich im Rahmen einer bestehenden Behandlungs- und/oder Unterstützungsbedürftigkeit), Epilepsie (Krampfleiden), Hämophilie (Bluter), Hemiparese oder Hemiplegie (Halbseitenlähmung), Hepatitis B/Hepatitis C (virusbedingte Leberentzündung), Herzkrankheiten (Erkrankungen der Herzklappen, des Herzmuskels und der Herzkranzgefäße, Herzrhythmusstörungen, ausgenommen Bluthochdruck), HIV-Infektion (AIDS-Erkrankung), Immunschwäche (angeborene/erworbene), Kinderlähmung, Kollagenosen (Bindegewebserkrankung wie Sklerodermie, Lupus erythematodes, Dermatomyositis, Polymyositis, Sjögren-Syndrom), Koma, Krebs (alle Arten von bösartigen Neubildungen), Lähmungen (u.a. auch Querschnittslähmungen) Leberzirrhose (Leberzellschaden), Lungenembolie (Lungengefäßverschluss), Lymphödem (Lymphstau), Makuladegeneration, altersbedingt (Augenhintergrundveränderung), Morbus Bechterew (chronisch entzündliche rheumatische Erkrankung der Wirbelsäule), Mukoviszidose (angeborene Stoffwechselerkrankung), Multiple Sklerose, Myasthenie (Muskelschwäche), Myokardinfarkt (Herzinfarkt), Myopathie (Muskelerkrankung), Netzhautablösung, Neurodegenerative Erkrankung (u.a. Degeneration des Gehirns oder Nervensystems), Niereninsuffizienz (chronische Nierenfunktionsstörung), Organ- oder Gewebetransplantation (als Organempfänger), Parkinson, Picksche Krankheit (neurodegenerative Erkrankung), Polyarthritis, chronische und Psoriasisarthritis (Rheuma), Polyneuropathie (Erkrankung des Nervensystems), Psychische Erkrankungen (nur bei laufender Behandlung - therapeutische und/oder medikamentös), Rückenmarkkrankheiten, Sarkoidose (entzündliche Erkrankung der Lunge), Schädel-Hirntrauma mit Hirnblutung, Schizophrenie, Schlaganfall (Apoplex), Sehnervschädigung, Skeletterkrankungen (z. B. behandlungsbedürftige Osteoporose und/oder Arthrose), Stoffwechselerkrankungen (z. B. Morbus Fabry, Morbus Gaucher, Mukoviszidose, Porphyrie, Diabetes, genetischer Enzymmangel) - ausgenommen: Schilddrüsenerkrankungen und Fettstoffwechselstörungen Subdurales Hämatom (Blutung in der Schädelhöhle), Suchterkrankungen (Alkohol, Medikamente, Drogen), Übergewicht (BMI >40), vorgeburtlich verursachte Erkrankungen und/oder Schädigungen (infolge Fehlbildungen, Infektionen, schädlichem Substanzgebrauch), Wirbelsäulenschaden, Zerebralparese (Hirnschädigung), Zerebrovaskuläre Krankheiten (Folgen von Durchblutungsstörungen des Gehirns)
  • eine anerkannte Behinderung nach deutschem Schwerbehindertenrecht?
  • Berufs-, Dienst- oder Erwerbsunfähigkeit oder wurde ein Antrag auf Leistungen gestellt?
  • Pflegebedürftigkeit oder wurde ein Antrag auf Leistungen aus gesetzlichen Pflegeversicherung gestellt?

Bei einer geförderten Pflegetagegeldversicherung (Pflege-Bahr) ist der Vertragsabschluss ohne eine gesonderte Gesundheitsprüfung möglich.

Bei einer geförderten Pflegetagegeldversicherung (Pflege-Bahr) ist der Vertragsabschluss ohne eine gesonderte Gesundheitsprüfung möglich.

Bei einer geförderten Pflegetagegeldversicherung (Pflege-Bahr) ist der Vertragsabschluss ohne eine gesonderte Gesundheitsprüfung möglich.

Bei einer geförderten Pflegetagegeldversicherung (Pflege-Bahr) ist der Vertragsabschluss ohne eine gesonderte Gesundheitsprüfung möglich.

Gesundheitsfragen der Signal - Tarif PflegeBAHR-PLUS

  1. Wurde eine HIV-Infektion festgestellt oder erfolgten in den letzten 5 Jahren Behandlungen oder Untersuchungen mit krankhaftem Befund wegen folgender Erkrankungen/Beschwerden:
    (Alkohol-/Drogenmissbrauch, Alzheimer, Arthritis, Arthrosen, Asthma bronchiale, Blutgerinnungsstörungen, Darmerkrankung (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa), Demenz, Depression, Diabetes mellitus, Epilepsie, Herzinfarkt, Knochenschwund, Krebserkrankung, Lähmungen, Morbus Parkinson, Multiple Sklerose, Muskelschwund, psychische Erkrankungen, Rheumatische Erkrankung, Schlaganfall)
  2. Beziehen Sie Leistungen aus einer Pflegeversicherung oder haben Sie diese Leistungen beantragt?
  3. Größe und Gewicht
    (Ist der BMI größer als 35 kann der Antrag nicht angenommen werden)

help

Einfacher Nachweis des Pflegefalls durch Gutachten des MDK

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

3.00/5

Nein

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

In der sozialen Pflegeversicherung erfolgt die Begutachtung zur Einstufung in einen Pflegegrad durch den MDK (Medizinischer Dienst der Krankenversicherung). In der privaten Pflegepflichtversicherung übernimmt die Begutachtung Medicproof (Medizinischer Dienst der Privaten). Wird das Gutachten dieser Dienste als Nachweis zur Leistung anerkannt, ist dies sehr positiv für den Betroffen, da keine weitere Prüfung durch den Versicherer erfolgt.

Bei der Feststellung der Pflegebedürftigkeit und des Pflegegrades richten wir uns ausschließlich nach dem Inhalt des Pflegebescheids der zuständigen Pflegekasse als Träger der sozialen Pflegeversicherung in Deutschland. Pflegebedürftig nach diesen Versicherungsbedingungen ist daher, wer von der zuständigen Pflegekasse als Pflegebedürftiger mit einem bei uns versicherten Pflegegrad anerkannt wurde und über einen gültigen Pflegebescheid der Pflegekasse verfügt. (siehe Punkt 2.2 der Versicherungsbedingungen)

Die in der privaten oder sozialen Pflegepflichtversicherung getroffenen Feststellungen in Bezug auf die Pflegebedürftigkeit, das Vorliegen einer erheblich eingeschränkten Alltagskompetenz, die Pflegestufe bzw. eine Anerkennung als Härtefall, sind auch für die Pflegeergänzungsversicherung maßgebend. Dies gilt ebenfalls bei Änderungen hinsichtlich der Pflegebedürftigkeit und der Pflegestufe. Dem Versicherer sind entsprechende Nachweise vorzulegen. (siehe §6 Punkt 2.1 der Musterbedingungen)

Eintritt und Fortdauer eines Pflegegrades sind durch Vorlage der entsprechenden Anerkennungsunterlagen der gesetzlichen Pflegeversicherung nachzuweisen. (siehe Punkt IV der Tarifbedingungen)

Wenn die versicherte Person Leistungen aus der privaten oder sozialen Pflege-Pflichtversicherung erhält oder für sie dort Leistungen beantragt worden sind, sind für uns die dort getroffenen Feststellungen über den Eintritt, den Grad und die Fortdauer der Pflegebedürftigkeit maßgebend. In diesem Fall genügt uns die Vorlage entsprechen der Nachweise. (siehe Punkt 2.2.1.2 der Tarifbedingungen)

Bei der Feststellung der Pflegebedürftigkeit und des Pflegegrades richten wir uns ausschließlich nach dem Inhalt des Pflegebescheids der zuständigen Pflegekasse als Träger der sozialen Pflegeversicherung in Deutschland. Pflegebedürftig nach diesen Versicherungsbedingungen ist daher, wer von der zuständigen Pflegekasse als Pflegebedürftiger mit einem bei uns versicherten Pflegegrad anerkannt wurde und über einen gültigen Pflegebescheid der Pflegekasse verfügt. (siehe Punkt 2.2 der Versicherungsbedingungen)

Für Eintritt, Stufe und Fortdauer der Pflegebedürftigkeit, die Eignung, Notwendigkeit und Zumutbarkeit von Maßnahmen zur Beseitigung, Minderung oder Verhütung einer Verschlimmerung der Pflegebedürftigkeit ist das für die soziale Pflege- oder private Pflegepflichtversicherung erstellte Gutachten sowie die Leistungszusage der sozialen Pflege- oder privaten Pflegepflichtversicherung maßgeblich. (siehe §6 der Musterbedingungen)

Der Versicherer ist zur Leistung nur verpflichtet, wenn die von ihm geforderten Nachweise erbracht sind; diese werden Eigentum des Versicherers. (siehe §6 der Allgemeinen Versicherungsbedingungen)

Der Nachweis des Plegegrades bzw. der vollstationären Plege wird durch Vorlage der entsprechenden Anerkennungsunterlagen der Pflegeplichtversicherung erbracht. (siehe Punkt 1 der Tarifbedingungen)

Die Feststellung der Pflegebedürftigkeit erfolgt durch ein Gutachten des medizinischen Dienstes der privaten Pflegeversicherung. Liegt bereits eine Einstufung der Pflegebedürftigkeit durch die inländische private bzw. soziale Pflegepflichtversicherung vor, ist diese Einstufung für die Festlegung des Pflegegrades in der abgeschlossenen Tarifeinheit maßgeblich. (siehe Punkt: Feststellung der Pflegebedürftigkeit in der Tarifbeschreibung)

Wenn die versicherte Person Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung erhält oder für sie dort Leistungen beantragt wurden, sind die dort getroffenen Feststellungen in Bezug auf die Pflegebedürftigkeit, das Vorliegen einer erheblich eingeschränkten Alltagskompetenz, die Pflegestufe bzw. eine Anerkennung als Härtefall, Änderungen hinsichtlich der vorstehend aufgeführten Feststellungen auch für diesen Tarif maßgebend. Voraussetzung hierfür ist die Vorlage entsprechender Nachweise. (siehe Punkt 13.1 der Tarifbedingungen - Teil 1)

Die Feststellung der Pflegebedürftigkeit erfolgt durch ein Gutachten des medizinischen Dienstes der privaten Pflegeversicherung. Liegt bereits eine Einstufung der Pflegebedürftigkeit durch die inländische private bzw. soziale Pflegepflichtversicherung vor, ist diese Einstufung für die Festlegung des Pflegegrades in der abgeschlossenen Tarifeinheit maßgeblich. (siehe Punkt: Feststellung der Pflegebedürftigkeit in der Tarifbeschreibung)

Bei der Feststellung der Pflegebedürftigkeit und des Pflegegrades richten wir uns ausschließlich nach dem Inhalt des Pflegebescheids der zuständigen Pflegekasse als Träger der sozialen Pflegeversicherung in Deutschland. Pflegebedürftig nach diesen Versicherungsbedingungen ist daher, wer von der zuständigen Pflegekasse als Pflegebedürftiger mit einem bei uns versicherten Pflegegrad anerkannt wurde und über einen gültigen Pflegebescheid der Pflegekasse verfügt. (siehe Punkt 2.2 der Versicherungsbedingungen)

Bei der Feststellung der Pflegebedürftigkeit und des Pflegegrades richten wir uns ausschließlich nach dem Inhalt des Pflegebescheids der zuständigen Pflegekasse als Träger der sozialen Pflegeversicherung in Deutschland. Pflegebedürftig nach diesen Versicherungsbedingungen ist daher, wer von der zuständigen Pflegekasse als Pflegebedürftiger mit einem bei uns versicherten Pflegegrad anerkannt wurde und über einen gültigen Pflegebescheid der Pflegekasse verfügt. (siehe Punkt 2.2 der Versicherungsbedingungen)

Wenn die versicherte Person Leistungen aus der privaten oder sozialen Pflege-Pflichtversicherung erhält oder für sie dort Leistungen beantragt worden sind, sind für uns die dort getroffenen Feststellungen über den Eintritt, den Grad und die Fortdauer der Pflegebedürftigkeit maßgebend. In diesem Fall genügt uns die Vorlage entsprechen der Nachweise. (siehe Punkt 2.2.1.2 der Tarifbedingungen)

Als Leistungsnachweis dient die Vorlage des Nachweises der gesetzlichen Pflegeversicherung über die Einstufung in einen Pflegegrad (Gutachten des medizinischen Dienstes der Krankenversicherung – MDK oder Medicproof – und der Bewilligungsbescheid der deutschen gesetzlichen Pflegeversicherung). (siehe Punkt 6.1 der Tarifbedingungen)

Maßgebend ist die Feststellung im Gutachten der Pflegepflichtversicherung. Erfolgt keine Begutachtung im Rahmen der Pflegepflichtversicherung, so ist der Begutachtungsdienst der Privaten Pflegeversicherer mit der Erstellung eines entsprechenden Gutachtens zu beauftragen. Ist dies nicht möglich, so hat der Versicherungsnehmer ein gleichwertiges Gutachten vorzulegen, das den gesetzlichen Anforderungen zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit (§ 15 SGB XI) entspricht. (siehe Punkt III der Tarifbedingungen)

Maßgebend ist die Feststellung im Gutachten der Pflegepflichtversicherung. Erfolgt keine Begutachtung im Rahmen der Pflegepflichtversicherung, so ist der Begutachtungsdienst der Privaten Pflegeversicherer mit der Erstellung eines entsprechenden Gutachtens zu beauftragen. Ist dies nicht möglich, so hat der Versicherungsnehmer ein gleichwertiges Gutachten vorzulegen, das den gesetzlichen Anforderungen zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit (§ 15 SGB XI) entspricht. (siehe Punkt III der Tarifbedingungen)

Maßgebend ist die Feststellung im Gutachten der Pflegepflichtversicherung. Erfolgt keine Begutachtung im Rahmen der Pflegepflichtversicherung, so ist der Begutachtungsdienst der Privaten Pflegeversicherer mit der Erstellung eines entsprechenden Gutachtens zu beauftragen. Ist dies nicht möglich, so hat der Versicherungsnehmer ein gleichwertiges Gutachten vorzulegen, das den gesetzlichen Anforderungen zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit (§ 15 SGB XI) entspricht. (siehe Punkt III der Tarifbedingungen)

Maßgebend ist die Feststellung im Gutachten der Pflegepflichtversicherung. Erfolgt keine Begutachtung im Rahmen der Pflegepflichtversicherung, so ist der Begutachtungsdienst der Privaten Pflegeversicherer mit der Erstellung eines entsprechenden Gutachtens zu beauftragen. Ist dies nicht möglich, so hat der Versicherungsnehmer ein gleichwertiges Gutachten vorzulegen, das den gesetzlichen Anforderungen zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit (§ 15 SGB XI) entspricht. (siehe Punkt III der Tarifbedingungen)

Bei der Feststellung der Pflegebedürftigkeit und des Pflegegrades richten wir uns ausschließlich nach dem Inhalt des Pflegebescheids der zuständigen Pflegekasse als Träger der sozialen Pflegeversicherung in Deutschland. Pflegebedürftig nach diesen Versicherungsbedingungen ist daher, wer von der zuständigen Pflegekasse als Pflegebedürftiger mit einem bei uns versicherten Pflegegrad anerkannt wurde und über einen gültigen Pflegebescheid der Pflegekasse verfügt. (siehe Punkt 2.2 der Versicherungsbedingungen)

Bei der Feststellung der Pflegebedürftigkeit und des Pflegegrades richten wir uns ausschließlich nach dem Inhalt des Pflegebescheids der zuständigen Pflegekasse als Träger der sozialen Pflegeversicherung in Deutschland. Pflegebedürftig nach diesen Versicherungsbedingungen ist daher, wer von der zuständigen Pflegekasse als Pflegebedürftiger mit einem bei uns versicherten Pflegegrad anerkannt wurde und über einen gültigen Pflegebescheid der Pflegekasse verfügt. (siehe Punkt 2.2 der Versicherungsbedingungen)

Bitte weisen Sie uns die Feststellung der Pflegebedürftigkeit anhand des Gutachtens der SPV bzw. PPV nach. (siehe Punkt F5 der Tarifbedingungen)

Für die Feststellung der Pflegebedürftigkeit und die Einstufung in einen Pflegegrad werden die entsprechenden Feststellungen der inländischen privaten oder sozialen Pflegepflichtversicherung zugrunde gelegt. (siehe Punkt 2 der Tarifbeschreibung)

Der Versicherungsnehmer erhält die Leistungen auf Antrag. Voraussetzung ist, dass die vereinbarte Wartezeit erfüllt ist. Die Leistungen werden vom Beginn der Leistungen in der gesetzlichen Pflegeversicherung an erbracht. (siehe §7 Punkt 1 der Musterbedingungen)

Der Versicherungsnehmer erhält die Leistungen auf Antrag. Voraussetzung ist, dass die vereinbarte Wartezeit erfüllt ist. Die Leistungen werden vom Beginn der Leistungen in der gesetzlichen Pflegeversicherung an erbracht. (siehe §7 Punkt 1 der Musterbedingungen)

Der Versicherungsnehmer erhält die Leistungen auf Antrag. Voraussetzung ist, dass die vereinbarte Wartezeit erfüllt ist. Die Leistungen werden vom Beginn der Leistungen in der gesetzlichen Pflegeversicherung an erbracht. (siehe §7 Punkt 1 der Musterbedingungen)

Der Versicherungsnehmer erhält die Leistungen auf Antrag. Voraussetzung ist, dass die vereinbarte Wartezeit erfüllt ist. Die Leistungen werden vom Beginn der Leistungen in der gesetzlichen Pflegeversicherung an erbracht. (siehe §7 Punkt 1 der Musterbedingungen)

Der Versicherungsnehmer erhält die Leistungen auf Antrag. Voraussetzung ist, dass die vereinbarte Wartezeit erfüllt ist. Die Leistungen werden vom Beginn der Leistungen in der gesetzlichen Pflegeversicherung an erbracht. (siehe §7 Punkt 1 der Musterbedingungen)

help

Verzicht auf das ordentliche Kündigungsrecht

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

Ein sehr wichtiger Punkt aus Sicht des Versicherungsnehmers. Würde eine Versicherungsgesellschaft nicht auf die ordentliche Kündigung verzichten, könnte diese jederzeit den Vertrag aufkündigen (Beispiel: Wenn die versicherte Person ein risikoreiches Alter erreicht hat). Alle auf diesem Portal vergleichbaren Tarife verzichten auf das ordentliche Kündigungsrecht.

Wir verzichten Ihnen gegenüber auf unser Recht, den Versicherungsvertrag ordentlich zu kündigen. Unser Recht, den Vertrag außerordentlich u.a. wegen Zahlungsverzuges zu kündigen, bleibt hiervon unberührt. (siehe Punkt 12.1 der Versicherungsbedingungen)

Der Versicherer verzichtet auf das ordentliche Kündigungsrecht, wenn die Versicherung nach Art der Lebensversicherung kalkuliert ist.(siehe §14 Punkt 1 der Musterbedingungen)

Der Versicherer verzichtet auf das ordentliche Kündigungsrecht. (siehe §14 Punkt 1 der Allgemeinen Versicherungbedingungen)

Wir verzichten auf unser ordentliches Kündigungsrecht. (siehe Punkt 1.9.4 der Allgemeine Regelungen)

Wir verzichten Ihnen gegenüber auf unser Recht, den Versicherungsvertrag ordentlich zu kündigen. Unser Recht, den Vertrag außerordentlich u.a. wegen Zahlungsverzuges zu kündigen, bleibt hiervon unberührt. (siehe Punkt 12.1 der Versicherungsbedingungen)

Der Versicherer verzichtet auf das ordentliche Kündigungsrecht. (siehe Punkt 7 der Tarifbedingungen)

Der Versicherer verzichtet auf das ordentliche Kündigungsrecht. Das Recht zur außerordentlichen Kündigung bleibt hiervon unberührt. (siehe §15 der Allgemeinen Versicherungsbedingungen)

Der Versicherer verzichtet auf das ordentliche Kündigungsrecht. (siehe §14 Punkt 1 der Musterbedingungen)

Der Versicherer verzichtet auf das ordentliche Kündigungsrecht, wenn die Versicherung nach Art der Lebensversicherung kalkuliert ist. (siehe §14 der Musterbedingungen)

Wir können den Versicherungsvertrag ganz oder teilweise nur im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen aus einem wichtigen Grund kündigen. Diese Möglichkeit haben wir z.B. dann, wenn Sie die Beiträge nicht rechtzeitig zahlen. Auf weitere Kündigungsmöglichkeiten - unser ordentliches Kündigungsrecht - verzichten wir (siehe Punkt 9.5 der Tarifbedingungen - Teil 2) 

Der Versicherer verzichtet auf das ordentliche Kündigungsrecht, wenn die Versicherung nach Art der Lebensversicherung kalkuliert ist. (siehe §14 der Musterbedingungen)

Wir verzichten Ihnen gegenüber auf unser Recht, den Versicherungsvertrag ordentlich zu kündigen. Unser Recht, den Vertrag außerordentlich u.a. wegen Zahlungsverzuges zu kündigen, bleibt hiervon unberührt. (siehe Punkt 12.1 der Versicherungsbedingungen)

Wir verzichten Ihnen gegenüber auf unser Recht, den Versicherungsvertrag ordentlich zu kündigen. Unser Recht, den Vertrag außerordentlich u.a. wegen Zahlungsverzuges zu kündigen, bleibt hiervon unberührt. (siehe Punkt 12.1 der Versicherungsbedingungen)

Wir verzichten auf unser ordentliches Kündigungsrecht. (siehe Punkt 1.9.4 der Allgemeine Regelungen)

Der Versicherer verzichtet auf das ordentliche Kündigungsrecht, wenn die Versicherung nach Art der Lebensversicherung kalkuliert ist. (siehe §14 Punkt 1 der Allgemeinen Versicherungsbedingungen)

Der Versicherer verzichtet auf das ordentliche Kündigungsrecht, wenn die Versicherung nach Art der Lebensversicherung kalkuliert ist. (siehe §14 der Allgemeinen Versicherungsbedingungen)

Der Versicherer verzichtet auf das ordentliche Kündigungsrecht, wenn die Versicherung nach Art der Lebensversicherung kalkuliert ist. (siehe §14 der Allgemeinen Versicherungsbedingungen)

Der Versicherer verzichtet auf das ordentliche Kündigungsrecht, wenn die Versicherung nach Art der Lebensversicherung kalkuliert ist. (siehe §14 der Allgemeinen Versicherungsbedingungen)

Der Versicherer verzichtet auf das ordentliche Kündigungsrecht, wenn die Versicherung nach Art der Lebensversicherung kalkuliert ist. (siehe §14 der Allgemeinen Versicherungsbedingungen)

Wir verzichten Ihnen gegenüber auf unser Recht, den Versicherungsvertrag ordentlich zu kündigen. Unser Recht, den Vertrag außerordentlich u.a. wegen Zahlungsverzuges zu kündigen, bleibt hiervon unberührt. (siehe Punkt 12.1 der Versicherungsbedingungen)

Wir verzichten Ihnen gegenüber auf unser Recht, den Versicherungsvertrag ordentlich zu kündigen. Unser Recht, den Vertrag außerordentlich u.a. wegen Zahlungsverzuges zu kündigen, bleibt hiervon unberührt. (siehe Punkt 12.1 der Versicherungsbedingungen)

Der Versicherer verzichtet auf das ordentliche Kündigungsrecht, wenn die Versicherung nach Art der Lebensversicherung kalkuliert ist. (siehe §14 der Allgemeinen Versicherungsbedingungen)

Der Versicherer verzichtet auf das ordentliche Kündigungsrecht. (siehe §18 Punkt 1 der Musterbedingungen)

Der Versicherer verzichtet auf das ordentliche Kündigungsrecht. (siehe §18 Punkt 1 der Allgemeinen Versicherungsbedingungen)

Der Versicherer verzichtet auf das ordentliche Kündigungsrecht. (siehe §18 Punkt 1 der Allgemeinen Versicherungsbedingungen)

Der Versicherer verzichtet auf das ordentliche Kündigungsrecht. (siehe §18 Punkt 1 der Musterbedingungen)

Der Versicherer verzichtet auf das ordentliche Kündigungsrecht. (siehe §18 Punkt 1 der Musterbedingungen)

Der Versicherer verzichtet auf das ordentliche Kündigungsrecht. (siehe §18 Punkt 1 der Musterbedingungen)

help

Geltungsbereich

5.00/5

weltweit

4.00/5

EWR-Staaten

4.00/5

EWR Staaten + Schweiz

5.00/5

weltweit

5.00/5

weltweit

5.00/5

weltweit

4.00/5

EWR-Staaten + Schweiz

4.00/5

EWR-Staaten + Schweiz

4.00/5

EWR-Staaten + Schweiz

4.00/5

EWR-Staaten

4.00/5

EWR-Staaten + Schweiz

5.00/5

weltweit

5.00/5

weltweit

5.00/5

weltweit

4.00/5

EWR-Staaten + Schweiz

5.00/5

weltweit

5.00/5

weltweit

5.00/5

weltweit

5.00/5

weltweit

5.00/5

weltweit

5.00/5

weltweit

5.00/5

weltweit

3.00/5

Europa

3.00/5

Europa

3.00/5

Europa

3.00/5

Europa

3.00/5

Europa

3.00/5

Europa

Dieser Punkt ist dann sehr wichtig, falls man nach Abschluss einer Pflegetagegeldversicherung seinen Wohnort ins Ausland verlegt. Die meisten Anbieter leisten innerhalb Europas. Ist beispielsweise im Rentenalter ein Umzug in die USA geplant, sollte man jedoch darauf achten das die Leistungen auch weltweit erbracht werden.

Der Versicherungsschutz besteht weltweit. Der Versicherungsschutz gilt weltweit. Unsere Leistungen nach diesen Versicherungsbedingungen erbringen wir unabhängig davon, wo Sie oder die versicherte Person ihren gewöhnlichen Aufenthalt oder Wohnsitz haben oder wo die versicherte Person Pflegeleistungen in Anspruch nimmt. (siehe Punkt 13 der Versicherungsbedingungen)

Der Versicherungsschutz erstreckt sich auch in der Pflegetagegeldversicherung auf Mitgliedsstaaten der Europäischen Union und Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum. (siehe §1 Punkt 11.1 der Musterbedingungen)

Der Versicherungsschutz erstreckt sich in der Pflegetagegeldversicherung auf Pflege in der Bundesrepublik Deutschland. Darüber hinaus erstreckt sich der Versicherungsschutz in der Pflegetagegeldversicherung auf Mitgliedstaaten der Europäischen Union, Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum und die Schweiz. (siehe §1 Punkt 5 der Allgemeinen Versicherungbedingungen)

Nach diesem Tarif besteht Versicherungsschutz, wenn sich die versicherte Person in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union, in einem Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder in der Schweiz aufhält (grundsätzlicher Geltungsbereich).
Wenn sich die versicherte Person vorübergehend oder dauerhaft in einem Staat außerhalb des grundsätzlichen Geltungsbereichs aufhält, setzt sich der Vertrag automatisch fort (weltweiter Versicherungsschutz). Sie müssen die Fortsetzung des Tarifs nicht gesondert von uns verlangen. (siehe Punkt 2.2.4.1 der Tarifbedingungen)

Der Versicherungsschutz besteht weltweit. Der Versicherungsschutz gilt weltweit. Unsere Leistungen nach diesen Versicherungsbedingungen erbringen wir unabhängig davon, wo Sie oder die versicherte Person ihren gewöhnlichen Aufenthalt oder Wohnsitz haben oder wo die versicherte Person Pflegeleistungen in Anspruch nimmt. (siehe Punkt 13 der Versicherungsbedingungen)

Der Versicherungsschutz in der Pflegetagegeldversicherung erstreckt sich auch auf das Ausland, soweit und solange für die versicherte Person die soziale Pflege- oder private Pflegepflichtversicherung besteht und daraus ein Anspruch auf Leistungen geltend gemacht werden kann.
Der Versicherungsschutz in der Pflegetagegeldversicherung kann auf Verlangen des Versicherungsnehmers auch auf das Ausland erstreckt werden, soweit und solange keine soziale Pflege- oder private Pflegepflichtversicherung besteht und daraus kein Anspruch auf Leistungen aus der sozialen Pflege- oder privaten Pflegepflichtversicherung geltend gemacht werden kann.

Fazit: Sehr umfassender Schutz.

Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf die Pflegebedürftigkeit im Gebiet der Europäischen Union sowie der Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum. In der Schweiz besteht Versicherungsschutz gemäß § 16 Absatz 2 unter der Voraussetzung, dass für die versicherte Person eine deutsche korrespondenzfähige Anschrift und Bankverbindung besteht. (siehe §1 Punkt 10 der Allgemeinen Versicherungsbedingungen)

Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf Pflege in der Bundesrepublik Deutschland. Verlegt eine versicherte Person ihren gewöhnlichen Aufenthalt in einen anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union oder in einen anderen Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder die Schweiz, so setzt sich das Versicherungsverhältnis mit der Maßgabe fort, dass der Versicherer höchstens zu denjenigen Leistungen verpflichtet bleibt, die er auch bei Pflege in der Bundesrepublik Deutschland zu erbringen hätte. Bei Wegzug ins außereuropäische Ausland endet der Versicherungsschutz aus den abgeschlossenen Tarifen. (siehe §1 Punkt 12 der Musterbedingungen)

Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf Pflege in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union und in den Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum sowie in der Schweiz. (siehe Punkt: Europageltung in der Tarifbeschreibung)

Versicherungsschutz besteht in den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (EU) und den Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum (EWR). Vorübergehende Auslandsaufenthalte außerhalb der EU bzw. des EWR: Bei vorübergehenden Aufenthalten von bis zu insgesamt sechs Wochen im Kalenderjahr zahlen wir das Pflegetagegeld weiter. Der gewöhnliche Aufenthalt muss weiterhin in Deutschland sein. Bei Verlegung des gewöhnlichen Aufenthaltes in einen Staat außerhalb der EU bzw. des EWR endet die Versicherung (siehe Punkt 11 der Tarifbedingungen - Teil 1).

Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf Pflege in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union und in den Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum sowie in der Schweiz. (siehe Punkt: Europageltung in der Tarifbeschreibung)

Der Versicherungsschutz gilt weltweit. Unsere Leistungen nach diesen Versicherungsbedingungen erbringen wir unabhängig davon, wo Sie oder die versicherte Person ihren gewöhnlichen Aufenthalt oder Wohnsitz haben oder wo die versicherte Person Pflegeleistungen in Anspruch nimmt.(siehe Punkt 13 der Versicherungsbedingungen)

Der Versicherungsschutz gilt weltweit. Unsere Leistungen nach diesen Versicherungsbedingungen erbringen wir unabhängig davon, wo Sie oder die versicherte Person ihren gewöhnlichen Aufenthalt oder Wohnsitz haben oder wo die versicherte Person Pflegeleistungen in Anspruch nimmt.(siehe Punkt 13 der Versicherungsbedingungen)

Nach diesem Tarif besteht Versicherungsschutz, wenn sich die versicherte Person in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union, in einem Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder in der Schweiz aufhält (grundsätzlicher Geltungsbereich). 
Wenn sich die versicherte Person vorübergehend oder dauerhaft in einem Staat außerhalb des grundsätzlichen Geltungsbereichs aufhält, setzt sich der Vertrag automatisch fort (weltweiter Versicherungsschutz). Sie müssen die Fortsetzung des Tarifs nicht gesondert
von uns verlangen. (siehe Punkt 2.2.4.1 der Tarifbedingungen)

Der Versicherungsschutz erstreckt sich in der Pflegetagegeldversicherung auf Pflege in der Bundesrepublik Deutschland. Ergänzend erstreckt sich der Versicherungsschutz in der Pflegetagegeldversicherung auf Pflege in Mitgliedsstaaten der Europäischen Union, Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum und der Schweiz. Darüber hinaus kann der Versicherungsschutz durch besondere Vereinbarungen auf Aufenthalte in Ländern außerhalb der genannten Staaten erweitert werden.

Versicherungsschutz besteht weltweit. Das Versicherungsverhältnis endet nicht, wenn die versicherte Person ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt außerhalb der Bundesrepublik Deutschland verlegt. (siehe Punkt II der Tarifbedingungen)

Versicherungsschutz besteht weltweit. Das Versicherungsverhältnis endet nicht, wenn die versicherte Person ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt außerhalb der Bundesrepublik Deutschland verlegt. (siehe Punkt II der Tarifbedingungen)

Versicherungsschutz besteht weltweit. Das Versicherungsverhältnis endet nicht, wenn die versicherte Person ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt außerhalb der Bundesrepublik Deutschland verlegt. (siehe Punkt II der Tarifbedingungen)

Versicherungsschutz besteht weltweit. Das Versicherungsverhältnis endet nicht, wenn die versicherte Person ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt außerhalb der Bundesrepublik Deutschland verlegt. (siehe Punkt II der Tarifbedingungen)

Der Versicherungsschutz gilt weltweit. Unsere Leistungen nach diesen Versicherungsbedingungen erbringen wir unabhängig davon, wo Sie oder die versicherte Person ihren gewöhnlichen Aufenthalt oder Wohnsitz haben oder wo die versicherte Person Pflegeleistungen in Anspruch nimmt.(siehe Punkt 13 der Versicherungsbedingungen)

Der Versicherungsschutz gilt weltweit. Unsere Leistungen nach diesen Versicherungsbedingungen erbringen wir unabhängig davon, wo Sie oder die versicherte Person ihren gewöhnlichen Aufenthalt oder Wohnsitz haben oder wo die versicherte Person Pflegeleistungen in Anspruch nimmt.(siehe Punkt 13 der Versicherungsbedingungen)

Sie haben Anspruch auf das Vermitteln einer Unterkunft in einer vollstationären Pflege-Einrichtung in Deutschland. Darüber hinaus besteht weltweit Versicherungsschutz. (siehe Punkt F1 der Tarifbedingungen)

Der Versicherungsnehmer erhält die Leistungen auf Antrag. Voraussetzung ist, dass die vereinbarte Wartezeit erfüllt ist. Die Leistungen werden vom Beginn der Leistungen in der gesetzlichen Pflegeversicherung an erbracht. (siehe §7 der Allgemeinen Versicherungsbedingungen)

Fazit: Bei einem Pflege-Bahr Tarif ist das Bestehen bzw. die Leistung aus der sozialen bzw. der privaten Pflegepflichtversicherung zwingend notwendig. Dadurch ist die Wahl des Wohnortes entsprechend eingeschränkt.

Der Versicherungsnehmer erhält die Leistungen auf Antrag. Voraussetzung ist, dass die vereinbarte Wartezeit erfüllt ist. Die Leistungen werden vom Beginn der Leistungen in der gesetzlichen Pflegeversicherung an erbracht. (siehe §7 der Allgemeinen Versicherungsbedingungen)

Fazit: Bei einem Pflege-Bahr Tarif ist das Bestehen bzw. die Leistung aus der sozialen bzw. der privaten Pflegepflichtversicherung zwingend notwendig. Dadurch ist die Wahl des Wohnortes entsprechend eingeschränkt.

Der Versicherungsnehmer erhält die Leistungen auf Antrag. Voraussetzung ist, dass die vereinbarte Wartezeit erfüllt ist. Die Leistungen werden vom Beginn der Leistungen in der gesetzlichen Pflegeversicherung an erbracht. (siehe §7 der Allgemeinen Versicherungsbedingungen)

Fazit: Bei einem Pflege-Bahr Tarif ist das Bestehen bzw. die Leistung aus der sozialen bzw. der privaten Pflegepflichtversicherung zwingend notwendig. Dadurch ist die Wahl des Wohnortes entsprechend eingeschränkt.

Der Versicherungsnehmer erhält die Leistungen auf Antrag. Voraussetzung ist, dass die vereinbarte Wartezeit erfüllt ist. Die Leistungen werden vom Beginn der Leistungen in der gesetzlichen Pflegeversicherung an erbracht. (siehe §7 der Allgemeinen Versicherungsbedingungen)

Fazit: Bei einem Pflege-Bahr Tarif ist das Bestehen bzw. die Leistung aus der sozialen bzw. der privaten Pflegepflichtversicherung zwingend notwendig. Dadurch ist die Wahl des Wohnortes entsprechend eingeschränkt.

Der Versicherungsnehmer erhält die Leistungen auf Antrag. Voraussetzung ist, dass die vereinbarte Wartezeit erfüllt ist. Die Leistungen werden vom Beginn der Leistungen in der gesetzlichen Pflegeversicherung an erbracht. (siehe §7 der Allgemeinen Versicherungsbedingungen)

Fazit: Bei einem Pflege-Bahr Tarif ist das Bestehen bzw. die Leistung aus der sozialen bzw. der privaten Pflegepflichtversicherung zwingend notwendig. Dadurch ist die Wahl des Wohnortes entsprechend eingeschränkt.

Der Versicherungsnehmer erhält die Leistungen auf Antrag. Voraussetzung ist, dass die vereinbarte Wartezeit erfüllt ist. Die Leistungen werden vom Beginn der Leistungen in der gesetzlichen Pflegeversicherung an erbracht. (siehe §7 der Allgemeinen Versicherungsbedingungen)

Fazit: Bei einem Pflege-Bahr Tarif ist das Bestehen bzw. die Leistung aus der sozialen bzw. der privaten Pflegepflichtversicherung zwingend notwendig. Dadurch ist die Wahl des Wohnortes entsprechend eingeschränkt.

help

Kinderalleinversicherung

4.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

1.00/5

Nein

4.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

1.00/5

Nein

5.00/5

Ja

1.00/5

Nein

4.00/5

Ja

4.00/5

Ja

1.00/5

Nein

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

4.00/5

Ja

4.00/5

Ja

5.00/5

Ja

1.00/5

Nein

1.00/5

Nein

1.00/5

Nein

1.00/5

Nein

1.00/5

Nein

1.00/5

Nein

Kinder sind ab dem 13. Lebensmonat alleine versicherbar.

Kinder sind ab Geburt alleine versicherbar.

Kinder sind ab Geburt alleine versicherbar.

Kinder unter 16 Jahren sind nur gemeinsam mit einem Elternteil versicherbar!

Kinder sind ab dem 13. Lebensmonat alleine versicherbar.

Kinder sind ab Geburt alleine versicherbar.

Kinder sind ab Geburt alleine versicherbar.

Kinder sind ab Geburt alleine versicherbar.

Die Alleinversicherung für Kinder (ohne einen Elternteil) ist nur in Verbindung mit einem stationären Zusatztarif oder einem Zahnbehandlungstarif möglich.

Kinder sind ab Geburt alleine versicherbar.

Die Alleinversicherung für Kinder (ohne einen Elternteil) ist nur in Verbindung mit einem stationären Zusatztarif oder einem Zahnbehandlungstarif möglich.

Kinder sind ab dem 13. Lebensmonat alleine versicherbar.

Kinder sind ab dem 13. Lebensmonat alleine versicherbar.

Kinder unter 16 Jahren sind nur gemeinsam mit einem Elternteil versicherbar!

Kinder sind ab Geburt alleine versicherbar.

Kinder sind ab Geburt alleine versicherbar.

Kinder sind ab Geburt alleine versicherbar.

Kinder sind ab Geburt alleine versicherbar.

Kinder sind ab Geburt alleine versicherbar.

Kinder sind ab dem 13. Lebensmonat alleine versicherbar.

Kinder sind ab dem 13. Lebensmonat alleine versicherbar.

Kinder sind ab Geburt alleine versicherbar.

Personen, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben sind nicht versicherungsfähig. (siehe §1 Punkt 2 der Musterbedingungen)

Personen, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben sind nicht versicherungsfähig. (siehe §1 Punkt 2 der Musterbedingungen)

Personen, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben sind nicht versicherungsfähig. (siehe §1 Punkt 2 der Musterbedingungen)

Personen, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben sind nicht versicherungsfähig. (siehe §1 Punkt 2 der Musterbedingungen)

Personen, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben sind nicht versicherungsfähig. (siehe §1 Punkt 2 der Musterbedingungen)

Personen, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben sind nicht versicherungsfähig. (siehe §1 Punkt 2 der Musterbedingungen)

help

Besonderheiten

4.00/5

Ja

5.00/5

Ja

2.00/5

Ja

5.00/5

Ja

4.00/5

Ja

5.00/5

Ja

3.00/5

Ja

0.00/5

Nein

4.00/5

Ja

5.00/5

Ja

4.00/5

Ja

4.00/5

Ja

4.00/5

Ja

5.00/5

Ja

1.00/5

Nein

1.00/5

Nein

1.00/5

Nein

5.00/5

Ja

5.00/5

Ja

4.00/5

Ja

4.00/5

Ja

4.00/5

Ja

1.00/5

Nein

1.00/5

Nein

1.00/5

Nein

1.00/5

Nein

1.00/5

Nein

5.00/5

Ja

DFV-Pflege Assistance, 24 Stunden-Hotline, Informationen, Auskünfte und Vermittlung von Dienstleistungen rund um das Thema Pflege (Bsp. ambulante Pflegedienste, stationäre Pflegeeinrichtungen, Pflegeschulungen, Leistungen der Pflegekassen, Beantragung von Pflegeleistungen, usw.)

Ist eine vollstationäre Pflege notwendig, werden für die Pflegegrade 2 bis 5 jeweils 100% des versicherten Pflegetagegeldes geleistet.

In den ersten sechs Monaten nach der erstmaligen Feststellung einer Pflegebedürftigkeit mit mindestens Pflegegrad 2 kann eine telefonische Pflegeberatung und Vermittlung von Assistance-Leistungen in Anspruch genommen werden - wie z.B. Vermittlung eines qualifizierten Pflegedienstes innerhalb von 24 Stunden, Vermittlung von Hausnotrufsystemen oder von Pflegeschulungen für Angehörige, Benennung von Servicefirmen zur Wohnungsreinigung, Gartenpflege oder Schneeräumung bzw. eines Wäscheservices oder eines Menüservices. Ein Anspruch auf Kostenerstattung für die entsprechenden Assistance-Leistungen besteht nicht. (siehe Punkt VI der Tarifbedingungen)

Ist eine vollstationäre Pflege notwendig, werden für die Pflegegrade 2 bis 5 jeweils 100% des versicherten Pflegetagegeldes geleistet.

DFV-Pflege Assistance, 24 Stunden-Hotline, Informationen, Auskünfte und Vermittlung von Dienstleistungen rund um das Thema Pflege (Bsp. ambulante Pflegedienste, stationäre Pflegeeinrichtungen, Pflegeschulungen, Leistungen der Pflegekassen, Beantragung von Pflegeleistungen, usw.)

Ist eine vollstationäre Pflege notwendig, werden für die Pflegegrade 2 bis 5 jeweils 100% des versicherten Pflegetagegeldes geleistet.

Option auf Höherversicherung ohne erneute Gesundheitsprüfung und ohne Wartezeiten bei bestimmten Ereignissen. Bsp.: Geburt eines eigenen Kindes, Statuswechsel zwischen Anstellung und Selbständigkeit, usw. (siehe Punkt D der Tarifbedingungen)

Assistanceleistungen:
Nach Eintritt des Versicherungsfalls hat die versicherte Person Anspruch auf: Benennung und Vermittlung von Fahrdiensten zu Ärzten und Behörden, Organisation einer Essensauslieferung, Organisation einer Einkaufshilfe, Organisation einer Hilfe, die das Waschen und Trocknen, Bügeln, Ausbessern, Sortieren und Aufräumen der Wäsche, die Schuhpflege und die Reinigung der Wohnung übernimmt, Organisation einer Tag- und/oder Nachtwache zur pflegerischen Versorgung, Organisation einer Beratung zum behindertengerechten Umbau von Wohnungen und Kraftfahrzeugen, Vermittlung von ambulanten Pflegediensten, Vermittlung von Plätzen in seniorengerechten Einrichtungen, Organisation einer Kinderbetreuung, usw.

Pflegetelefon
Sie wünschen telefonische Informationen und Beratungen zum Thema Pflege? Über unser Pflegetelefon erhalten Sie und Ihre Angehörigen umfangreiche Serviceleistungen. Das Leistungspaket unseres Pflegetelefons: • Information und Beratung, zu Fragen rund um die Pflege, bei der Stellung von Anträgen im Rahmen der Pflegeversicherung und ergänzender Hilfen, zum Begutachtungsverfahren zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit, zur häuslichen, teilstationären und stationären Versorgung, zur Finanzierung der Pflegekosten (welche Leistungen stehen zur Verfügung?), zu den Leistungen aus unterschiedlichen Sozialgesetzbüchern, zur Organisation der pflegerischen Versorgung (nach stationärem Aufenthalt), zur Entlastung pflegender Angehöriger, zu Demenzerkrankungen.
• Information zur Prävention (auch: Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung) und Beratung im Vorfeld der Pflegebedürftigkeit.
• Psychosoziale Beratung und Unterstützung der Versicherten und ihrer Angehörigen zum Umgang mit der Pflegesituation.
• Wir nennen Adressen und Telefonnummern von Pflegeeinrichtungen oder -diensten.

(siehe Punkt 7 der Tarifbedingungen - Teil 1).

Assistanceleistungen:
Nach Eintritt des Versicherungsfalls hat die versicherte Person Anspruch auf: Benennung und Vermittlung von Fahrdiensten zu Ärzten und Behörden, Organisation einer Essensauslieferung, Organisation einer Einkaufshilfe, Organisation einer Hilfe, die das Waschen und Trocknen, Bügeln, Ausbessern, Sortieren und Aufräumen der Wäsche, die Schuhpflege und die Reinigung der Wohnung übernimmt, Organisation einer Tag- und/oder Nachtwache zur pflegerischen Versorgung, Organisation einer Beratung zum behindertengerechten Umbau von Wohnungen und Kraftfahrzeugen, Vermittlung von ambulanten Pflegediensten, Vermittlung von Plätzen in seniorengerechten Einrichtungen, Organisation einer Kinderbetreuung, usw.

DFV-DeutschlandPflege Assistance, 24 Stunden-Hotline, Informationen, Auskünfte und Vermittlung von Dienstleistungen rund um das Thema Pflege (Bsp. ambulante Pflegedienste, stationäre Pflegeeinrichtungen, Pflegeschulungen, Leistungen der Pflegekassen, Beantragung von Pflegeleistungen, usw.)

DFV-DeutschlandPflege Assistance, 24 Stunden-Hotline, Informationen, Auskünfte und Vermittlung von Dienstleistungen rund um das Thema Pflege (Bsp. ambulante Pflegedienste, stationäre Pflegeeinrichtungen, Pflegeschulungen, Leistungen der Pflegekassen, Beantragung von Pflegeleistungen, usw.)

Ist eine vollstationäre Pflege notwendig, werden für die Pflegegrade 2 bis 5 jeweils 100% des versicherten Pflegetagegeldes geleistet.

Ist eine vollstationäre Pflege notwendig, werden für die Pflegegrade 2 bis 5 100% des versicherten Pflegetagegeldes geleistet.

Ist eine vollstationäre Pflege notwendig, werden für die Pflegegrade 2 bis 5 100% des versicherten Pflegetagegeldes geleistet.

DFV-DeutschlandPflege Assistance, 24 Stunden-Hotline, Informationen, Auskünfte und Vermittlung von Dienstleistungen rund um das Thema Pflege (Bsp. ambulante Pflegedienste, stationäre Pflegeeinrichtungen, Pflegeschulungen, Leistungen der Pflegekassen, Beantragung von Pflegeleistungen, usw.)

DFV-DeutschlandPflege Assistance, 24 Stunden-Hotline, Informationen, Auskünfte und Vermittlung von Dienstleistungen rund um das Thema Pflege (Bsp. ambulante Pflegedienste, stationäre Pflegeeinrichtungen, Pflegeschulungen, Leistungen der Pflegekassen, Beantragung von Pflegeleistungen, usw.)

Assistance-Leistungen (Telefonisches Benennen und Vermitteln von zusätzlichen Dienstleistungen, Pflege-Case-Management, Vermitteln einer Unterkunft in einer vollstationären Pflege-Einrichtung)
Nachversicherungs-Garantie
Optionsrechte

Während der leistungsfreien Wartezeit des Tarifes PflegeBAHR, verdoppelt sich die zu erbringende Pflegegeldleistung des Tarifes PflegeBAHR-PLUS. (siehe Punkt 1 der Tarifbedingungen Teil III)

help

Tarifart

Flexibel

Starr

Starr

Starr

Flexibel

Starr

Flexibel

Starr

Flexibel

Starr

Flexibel

Starr

Starr

Starr

Starr

Starr

Starr

Starr

Starr

Starr

Starr

Starr

Starr / Pflege Bahr

Starr / Pflege Bahr

Starr / Pflege Bahr

Starr / Pflege Bahr

Starr / Pflege Bahr

Starr / Pflege Bahr

Flexible Tarife:
Es kann für jeden Pflegegrad ein individuelles Tagegeld gewählt werden.

Starre Tarife:
Es kann nur das Tagegeld für den Pflegegrad 5 individuell gewählt werden.

Grüne Kachelfarbe:
Tarife mit Gesundheitsprüfung, keine Förderung möglich, Tagegeld frei wählbar.

Blaue Kachelfarbe: 
Geförderte Tarife (Pflege-Bahr) ohne Gesundheitsprüfung, Tagegeld nicht frei wählbar (Pflegegrad 5 maximal 600 €) -> Erläuterungen zur Förderung folgen in der nächsten Zeile.

Starrer Tarif:
Beim Tarif KPET der DKV kann das Pflegetagegeld nur für den Pflegegrad 5 individuell gewählt werden.
Die Leistungen der Pflegegrade 1 bis 4 werden mit einem von der Versicherungsgesellschaft in den Tarifbedingungen festgelegten Prozentsatz errechnet.

Bei ambulanter Pflege sind dies im Tarif KPET für den Pflegegrad 1 10%, für den Pflegegrad 2 25%, für den Pflegegrad 3 50%, für den Pflegegrad 4 75% und für den Pflegegrad 5 100%.

Besonderheit: Ist eine vollstationäre Pflege notwendig, wird für den Pflegegrad 1 10% und für die Pflegegrade 2 bis 5 100% geleistet.

Starrer Tarif:
Bei der Tarifkombinnatopn PGA + PGS der HanseMerkur kann das Pflegetagegeld nur für den Pflegegrad 5 individuell gewählt werden.
Die Leistungen der Pflegegrade 1 bis 4 werden mit einem von der Versicherungsgesellschaft in den Tarifbedingungen festgelegten Prozentsatz errechnet.

Im Tarif PGA (ambulante Pflege) sind dies für den Pflegegrad 1 10%, für den Pflegegrad 2 30%, für den Pflegegrad 3 50%, für den Pflegegrad 4 80% und für den Pflegegrad 5 100%. Im Tarif PGS (stationäre Pflege) sind dies für den Pflegegrad 1 10% und für die Pflegegrade 2 bis 5 100%.

Starrer Tarif:
Beim Tarif PflegetagegeldBest (PZTB03) der Allianz Krankenversicherung kann das Pflegetagegeld nur für den Pflegegrad 5 individuell gewählt werden.
Die Leistungen der Pflegegrad 1 bis 4 werden mit einem von der Versicherungsgesellschaft in den Tarifbedingungen festgelegten Prozentsatz errechnet.

Bei ambulanter Pflege sind dies im Tarif PZTB03 für den Pflegegrad 1 20%, für den Pflegegrad 2 30%, für den Pflegegrad 3 50%, für den Pflegegrad 4 80% und für den Pflegegrad 5 100%.

Besonderheit: Ist eine vollstationäre Pflege notwendig, werden für den Pflegegrad 1 20% und für die Pflegegrade 2 bis 5 100% geleistet.

Starrer Tarif:
Beim Tarif PremiumPlus (PTPU) der Württembergischen Krankenversicherung kann das Pflegetagegeld nur für den Pflegegrad 5 individuell gewählt werden.
Die Leistungen der Pflegegrade 1 bis 4 werden mit einem von der Versicherungsgesellschaft in den Tarifbedingungen festgelegten Prozentsatz errechnet.

Bei ambulanter Pflege sind dies im Tarif PTPU für den Pflegegrad 1 5%, für den Pflegegrad 2 30%, für den Pflegegrad 3 50%, für den Pflegegrad 4 80% und für den Pflegegrad 5 100%.

Besonderheit: Ist eine vollstationäre Pflege notwendig, wird für den Pflegegrad 1 5% und für die Pflegegrade 2 bis 5 100% geleistet.

Flexibler Tarif:
Beim Tarif Vario-U der AXA Krankenversicherung kann das Pflegetagegeld für jeden Pflegegrad individuell gewählt werden. Im Pflegegrad 1 können bis zu 40 Euro, im Pflegegrad 2 bis zu 75 Euro und in der Pflegegraden 3 bis 5 bis zu 150 Euro abgesichert werden.

Starrer Tarif:
Beim Tarif PG der Concordia Krankenversicherung kann das Pflegetagegeld nur für den Pflegegrad 5 individuell gewählt werden.
Die Leistungen der Pflegegrade 2 bis 4 werden mit einem von der Versicherungsgesellschaft in den Tarifbedingungen festgelegten Prozentsatz errechnet.

Bei ambulanter Pflege sind dies im Tarif PT für den Pflegegrad 1 0%, für den Pflegegrad 2 20%, für den Pflegegrad 3 50%, für den Pflegegrad 4 80% und für den Pflegegrad 5 100%.

Besonderheit: Ist eine vollstationäre Pflege notwendig, werden für die Pflegegrade 2 bis 5 100% geleistet.

Flexibler Tarif:
Beim Tarif PG der Süddeutschen Krankenversicherung kann das Pflegetagegeld für jeden Pflegegrad individuell gewählt werden. Im Pflegegrad 1 können bis zu 30 Euro, im Pflegegrad 2 bis 5 bis zu 110 Euro abgesichert werden.

Starrer Tarif:
Beim Tarif PTG der DKV kann das Pflegetagegeld nur für den Pflegegrad 5 individuell gewählt werden.
Die Leistungen der Pflegegrade 1 bis 4 werden mit einem von der Versicherungsgesellschaft in den Tarifbedingungen festgelegten Prozentsatz errechnet.

Bei ambulanter Pflege sind dies im Tarif PTG für den Pflegegrad 1 30%, für den Pflegegrad 2 40%, für den Pflegegrad 3 70%, für den Pflegegrad 4 100% und für den Pflegegrad 5 150%.

Besonderheit: Ist eine vollstationäre Pflege notwendig, werden für die Pflegegrade 1 bis 4 100% und für den Pflegegrad 5 150% geleistet.

Flexibler Tarif:
Beim Tarif PG der Süddeutschen Krankenversicherung kann das Pflegetagegeld für jeden Pflegegrad individuell gewählt werden. Im Pflegegrad 1 können bis zu 30 Euro, im Pflegegrad 2 bis 5 bis zu 110 Euro abgesichert werden.

Starrer Tarif:
Beim Tarif DeutschlandPflege (Basis) der Deutschen Familienversicherung kann die Absicherung nicht individuell gewählt werden. Im Tarifbaustein Basis wird die Leistung des staatlichen Pflegegeld verdoppelt. Bei ambulanter Pflege wird die Leistung entsprechend der Pflegegrade 1 bis 5 verdoppelt. Bei stationäre Pflege wird in allen Pflegegraden die höchste Leistung erbracht.

Starrer Tarif:
Beim Tarif DeutschlandPflege (Komfort) der Deutschen Familienversicherung kann die Absicherung nicht individuell gewählt werden. Im Tarifbaustein Komfort wird die Leistung des staatlichen Pflegegeld verdreifacht. Bei ambulanter Pflege wird die Leistung entsprechend der Pflegegrade 1 bis 5 verdreifach. Bei stationäre Pflege wird in allen Pflegegraden die höchste Leistung erbracht.

Starrer Tarif:
Beim Tarif PflegetagegeldBest (PZTB03) der Allianz Krankenversicherung kann das Pflegetagegeld nur für den Pflegegrad 5 individuell gewählt werden.
Die Leistungen der Pflegegrad 1 bis 4 werden mit einem von der Versicherungsgesellschaft in den Tarifbedingungen festgelegten Prozentsatz errechnet.

Bei ambulanter Pflege sind dies im Tarif PZTB03 für den Pflegegrad 1 20%, für den Pflegegrad 2 30%, für den Pflegegrad 3 50%, für den Pflegegrad 4 80% und für den Pflegegrad 5 100%.

Besonderheit: Ist eine vollstationäre Pflege notwendig, werden für den Pflegegrad 1 20% und für die Pflegegrade 2 bis 5 100% geleistet.

Mit dem Zusatzbaustein PZT E03 kann eine Einmalleistung bis zu 15.000 Euro abgesichert werden.

Starrer Tarif:
Beim Tarif Deutsche PrivatPflege (DPP) des Münchener Verein kann das Pflegetagegeld nur für den Pflegegrad 5 individuell gewählt werden.
Die Leistungen der Pflegegrade 1 bis 4 werden mit einem von der Versicherungsgesellschaft in den Tarifbedingungen festgelegten Prozentsatz errechnet.

Im Tarif DPP sind dies für den Pflegegrad 1 7,5%, für den Pflegegrad 2 25%, für den Pflegegrad 3 45%, für den Pflegegrad 4 75% und für den Pflegegrad 5 100%.

Starrer Tarif:
Beim Tarif PflegePRIVAT Premium der Union Krankenversicherung kann das Pflegetagegeld nur für den Pflegegrad 5 individuell gewählt werden.
Die Leistungen der Pflegegrade 1 bis 4 werden mit einem von der Versicherungsgesellschaft in den Tarifbedingungen festgelegten Prozentsatz errechnet.

Bei ambulanter und stationärer Pflege sind dies im Tarif PflegePRIVAT Premium für den Pflegegrad 1 10%, für den Pflegegrad 2 30%, für den Pflegegrad 3 60%, für den Pflegegrad 4 90% und für den Pflegegrad 5 100%.

Starrer Tarif:
Beim Tarif PflegePRIVAT Premium der Bayerische Beamtenkrankenkasse kann das Pflegetagegeld nur für den Pflegegrad 5 individuell gewählt werden.
Die Leistungen der Pflegegrade 1 bis 4 werden mit einem von der Versicherungsgesellschaft in den Tarifbedingungen festgelegten Prozentsatz errechnet.

Bei ambulanter und stationärer Pflege sind dies im Tarif PflegePRIVAT Premium für den Pflegegrad 1 10%, für den Pflegegrad 2 30%, für den Pflegegrad 3 60%, für den Pflegegrad 4 90% und für den Pflegegrad 5 100%.

Starrer Tarif:
Beim Tarif PflegePRIVAT Premium Plus der Union Krankenversicherung kann das Pflegetagegeld nur für den Pflegegrad 5 individuell gewählt werden.
Die Leistungen der Pflegegrade 1 bis 4 werden mit einem von der Versicherungsgesellschaft in den Tarifbedingungen festgelegten Prozentsatz errechnet.

Bei ambulanter Pflege sind dies im Tarif PflegePRIVAT Premium Plus für den Pflegegrad 1 10%, für den Pflegegrad 2 30%, für den Pflegegrad 3 60%, für den Pflegegrad 4 100% und für den Pflegegrad 5 100%.

Besonderheit: Ist eine vollstationäre Pflege notwendig, wird für den Pflegegrad 1 10% und für die Pflegegrade 2 bis 5 100% geleistet.

Starrer Tarif:
Beim Tarif PflegePRIVAT Premium Plus der Bayerische Beamtenkrankenkasse kann das Pflegetagegeld nur für den Pflegegrad 5 individuell gewählt werden.
Die Leistungen der Pflegegrade 1 bis 4 werden mit einem von der Versicherungsgesellschaft in den Tarifbedingungen festgelegten Prozentsatz errechnet.

Bei ambulanter Pflege sind dies im Tarif PflegePRIVAT Premium Plus für den Pflegegrad 1 10%, für den Pflegegrad 2 30%, für den Pflegegrad 3 60%, für den Pflegegrad 4 100% und für den Pflegegrad 5 100%.

Besonderheit: Ist eine vollstationäre Pflege notwendig, wird für den Pflegegrad 1 10% und für die Pflegegrade 2 bis 5 100% geleistet.

Starrer Tarif:
Beim Tarif DeutschlandPflege (Premium) der Deutschen Familienversicherung kann die Absicherung nicht individuell gewählt werden. Im Tarifbaustein Premium wird die Leistung des staatlichen Pflegegeld vervierfacht. Bei ambulanter Pflege wird die Leistung entsprechend der Pflegegrade 1 bis 5 vervierfacht. Bei stationäre Pflege wird in allen Pflegegraden die höchste Leistung erbracht.

Starrer Tarif:
Beim Tarif DeutschlandPflege (Exklusiv) der Deutschen Familienversicherung kann die Absicherung nicht individuell gewählt werden. Im Tarifbaustein Exklusiv wird die Leistung des staatlichen Pflegegeld verfünffacht. Bei ambulanter Pflege wird die Leistung entsprechend der Pflegegrade 1 bis 5 verfünfacht. Bei stationäre Pflege wird in allen Pflegegraden die höchste Leistung erbracht.

Starrer Tarif:
Beim Tarif Pflege100der Barmenia Krankenversicherung kann das Pflegetagegeld nur für den Pflegegrad 5 individuell gewählt werden.
Die Leistungen der Pflegegrade 1 bis 4 werden mit einem von der Versicherungsgesellschaft in den Tarifbedingungen festgelegten Prozentsatz errechnet.

Bei ambulanter und vollstationärer Pflege sind dies im Tarif Pflege100 für alle Pflegegrad 100%.

Pflege-Bahr Tarif:
Der Tarif PZ der Süddeutschen Krankenversicherung (SDK) wird mit 5 Euro monatlich staatlich gefördert.

Der Tarif sieht für den Pflegegrad 5 eine monatliche Leistung von 600 € vor, für den Pflegegrad 1 10%, für den Pflegegrad 2 20%, für den Pflegegrad 3 30%, für den Pflegegrad 4 50%.

Wird der Mindesteigenbeitrag in Höhe von 10 € aufgrund des Eintrittsalters nicht erreicht, setzt die Süddeutschen Krankenversicherung (SDK) den Mindesteigenbeitrag an und erhöht das monatliche Pflegegeld, um den gesetzlichen Vorgaben zu entsprechen.

Pflege-Bahr Tarif:
Der Tarif FörderPflege der Bayerischen Beamtenkrankenkasse wird mit 5 Euro monatlich staatlich gefördert.

Der Tarif sieht für den Pflegegrad 5 eine monatliche Leistung von 600 € vor, für den Pflegegrad 1 10%, für den Pflegegrad 2 20%, für den Pflegegrad 3 40%, für den Pflegegrad 4 70%.

Wird der Mindesteigenbeitrag in Höhe von 10 € aufgrund des Eintrittsalters nicht erreicht, setzt die Bayerischen Beamtenkrankenkasse den Mindesteigenbeitrag an und erhöht das monatliche Pflegegeld, um den gesetzlichen Vorgaben zu entsprechen.

Pflege-Bahr Tarif:
Der Tarif FörderPflege der Union Krankenversicherung wird mit 5 Euro monatlich staatlich gefördert.

Der Tarif sieht für den Pflegegrad 5 eine monatliche Leistung von 600 € vor, für den Pflegegrad 1 10%, für den Pflegegrad 2 20%, für den Pflegegrad 3 40%, für den Pflegegrad 4 70%.

Wird der Mindesteigenbeitrag in Höhe von 10 € aufgrund des Eintrittsalters nicht erreicht, setzt die Union Krankenversicherung den Mindesteigenbeitrag an und erhöht das monatliche Pflegegeld, um den gesetzlichen Vorgaben zu entsprechen.

Pflege-Bahr Tarif:
Der Tarif Pflege-Bahr der Signal Krankenversicherung wird mit 5 Euro monatlich staatlich gefördert.

Der Tarif sieht für den Pflegegrad 5 eine monatliche Leistung von 600 € vor, für den Pflegegrad 1 10%, für den Pflegegrad 2 35%, für den Pflegegrad 3 55%, für den Pflegegrad 4 75%.

Wird der Mindesteigenbeitrag in Höhe von 10 € aufgrund des Eintrittsalters nicht erreicht, setzt die Signal Krankenversicherung den Mindesteigenbeitrag an und erhöht das monatliche Pflegegeld, um den gesetzlichen Vorgaben zu entsprechen.

Pflege-Bahr Tarif:
Der Tarif KFP der DKV (Deutsche Krankenversicherung) wird mit 5 Euro monatlich staatlich gefördert.

Der Tarif sieht für den Pflegegrad 5 eine monatliche Leistung von 600 € vor, für den Pflegegrad 1 10%, für den Pflegegrad 2 20%, für den Pflegegrad 3 30%, für den Pflegegrad 4 40%.

Wird der Mindesteigenbeitrag in Höhe von 10 € aufgrund des Eintrittsalters nicht erreicht, setzt die DKV den Mindesteigenbeitrag an und erhöht das monatliche Pflegegeld, um den gesetzlichen Vorgaben zu entsprechen.

Pflege-Bahr Tarif (Kombitarif):
Die Tarifkombination PflegeBAHR-PLUS der Signal Krankenversicherung erweitert die Leistungen der staatlich geförderten ergänzende Pflegeversicherung ohne Gesundheitsprüfung durch einen nicht geförderten Ergänzungstarif mit Gesundheitsprüfung.

Der Tarif sieht für den Pflegegrad 5 eine monatliche Leistung von 1.200 € vor, für den Pflegegrad 1 10%, für den Pflegegrad 2 35%, für den Pflegegrad 3 55%, für den Pflegegrad 4 75%. Wird der Mindesteigenbeitrag in Höhe von 10 € aufgrund des Eintrittsalters für den staatlich geförderten Tarif nicht erreicht, setzt die Signal Krankenversicherung den Mindesteigenbeitrag an und erhöht das monatliche Pflegegeld, um den gesetzlichen Vorgaben zu entsprechen.

Besonderheit: Um die Zulage in Höhe von 5 Euro für die geförderte Pflegeversicherung zu erhalten, werden zwei getrennte Verträge mit unterschiedlichen Versicherungsnummern dokumentiert!

help

Förderung

Nein

Nein

Nein

Nein

Nein

Nein

Nein

Nein

Nein

Nein

Nein

Nein

Nein

Nein

Nein

Nein

Nein

Nein

Nein

Nein

Nein

Nein

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Welche Vorgaben muss die abgeschlossene Versicherung erfüllen, damit diese gefördert wird?

  1. Mindesteigenbeitrag in Höhe von 10 Euro pro Monat
  2. 600 Euro pro Monat  Mindestabsicherung in Pflegegrad 5
  3. Leistungen in allen Pflegegraden (von 1 bis 5)
  4. keine Leistungsausschlüsse oder Beitragszuschläge (Antragsstellung erfolgt ohne Gesundheitsprüfung)

Wer hat Anspruch auf die staatliche Zulage?
Die Förderung in Höhe von 5 Euro erhalten alle Personen, die die nachfolgenden Vorraussetzungen erfüllen:

  1. Der Antragsteller ist in der sozialen oder privaten Pflegepflichtversicherung versichert.
  2. Der Antragsteller ist mindestens 18 Jahre alt.
  3. Es werden bzw. wurden noch keine Leistungen aus der Pflegepflichtversicherung bezogen oder beantragt.

Wichtiger Hinweis:
Die Förderung in Höhe von 5 Euro ist im oben ausgewiesenen Beitrag schon berücksichtigt! Die Beantragung der Zulage erfolgt ausschließlich durch das Versicherungsunternehmen bei der hierfür gesetzlich zuständigen zentralen Stelle bei der Deutschen Rentenversicherung. Bis zur Gutschrift der Zulage wird der Zahlbeitrag in Höhe der Zulage durch die Versicherung gestundet.

Wichtiger Hinweis:
Die Förderung in Höhe von 5 Euro ist im oben ausgewiesenen Beitrag schon berücksichtigt! Die Beantragung der Zulage erfolgt ausschließlich durch das Versicherungsunternehmen bei der hierfür gesetzlich zuständigen zentralen Stelle bei der Deutschen Rentenversicherung. Bis zur Gutschrift der Zulage wird der Zahlbeitrag in Höhe der Zulage gestundet.

Wichtiger Hinweis:
Die Förderung in Höhe von 5 Euro ist im oben ausgewiesenen Beitrag schon berücksichtigt! Die Beantragung der Zulage erfolgt ausschließlich durch das Versicherungsunternehmen bei der hierfür gesetzlich zuständigen zentralen Stelle bei der Deutschen Rentenversicherung. Bis zur Gutschrift der Zulage wird der Zahlbeitrag in Höhe der Zulage gestundet.

Wichtiger Hinweis:
Die Förderung in Höhe von 5 Euro ist im oben ausgewiesenen Beitrag schon berücksichtigt! Die Beantragung der Zulage erfolgt ausschließlich durch das Versicherungsunternehmen bei der hierfür gesetzlich zuständigen zentralen Stelle bei der Deutschen Rentenversicherung. Bis zur Gutschrift der Zulage wird der Zahlbeitrag in Höhe der Zulage gestundet.

Wichtiger Hinweis:
Die Förderung in Höhe von 5 Euro ist im oben ausgewiesenen Beitrag schon berücksichtigt! Die Beantragung der Zulage erfolgt ausschließlich durch das Versicherungsunternehmen bei der hierfür gesetzlich zuständigen zentralen Stelle bei der Deutschen Rentenversicherung. Bis zur Gutschrift der Zulage wird der Zahlbeitrag in Höhe der Zulage gestundet.

Wichtiger Hinweis:
Die Förderung in Höhe von 5 Euro ist im oben ausgewiesenen Beitrag schon berücksichtigt! Die Beantragung der Zulage erfolgt ausschließlich durch das Versicherungsunternehmen bei der hierfür gesetzlich zuständigen zentralen Stelle bei der Deutschen Rentenversicherung. Bis zur Gutschrift der Zulage wird der Zahlbeitrag in Höhe der Zulage gestundet.

Wichtiger Hinweis:
Die Förderung in Höhe von 5 Euro ist im oben ausgewiesenen Beitrag schon berücksichtigt! Die Beantragung der Zulage erfolgt ausschließlich durch das Versicherungsunternehmen bei der hierfür gesetzlich zuständigen zentralen Stelle bei der Deutschen Rentenversicherung. Bis zur Gutschrift der Zulage wird der Zahlbeitrag in Höhe der Zulage gestundet.

help

Maximales Alter

75. Lebensjahr

Nein

Nein

69. Lebensjahr

75. Lebensjahr

Nein

75. Lebensjahr

Nein

65. Lebensjahr

100

65. Lebensjahr

75. Lebensjahr

75. Lebensjahr

69. Lebensjahr

70

99

99

99

99

75. Lebensjahr

75. Lebensjahr

75 Jahre

Nein

Nein

Nein

70. Lebensjahr

Nein

Nein

Für Personen die älter als 76 Jahre sind, können Neuzugangsbeiträge nur in der Zentrale erfragt werden.

help

Maximale Tagegelder

20 €, 45 €, 75€, 100 €

90 €

130 €

150 €

20 €, 45 €, 75€, 100 €

75 €

40 €, 75 €, 150 €

150 €

30 €, 110 €

160 €

30 €, 110 €

Ja

Ja

150 €

150 Euro

150 Euro

150 Euro

150 Euro

150 Euro

Ja

Ja

100 €

20 €

20 €

20 €

20 €

20 €

40 €

Maximal 20 € für den Pflegegrad 1, 45 € für den Pflegegrad 2, 75 € für den Pflegegrad 3 und 100 € für die Pflegegrade 4 und 5.

Maximal 130 Euro für den Pflegegrad 5 wählbar.

Maximal 20 € für den Pflegegrad 1, 45 € für den Pflegegrad 2, 75 € für den Pflegegrad 3 und 100 € für die Pflegegrade 4 und 5.

Maximal 75 Euro in Verbindung mit den hier aufgeführten Gesundheitsfragen. Bei mehr als 75 Euro sind weitreichendere Gesundheitsfragen zu beantworten.

Maximal 40 € für den Pflegegrad 1, 75 € für den Pflegegrad 2 und 150 € für die Pflegegrade 3 bis 5.

30 € für Pflegegrad 1
110 € für Pflegegrad 2 bis 5

30 € für Pflegegrad 1
110 € für Pflegegrad 2 bis 5

Die Leistung kann bei diesem Tarif nicht frei gewählt werden. 

Die Leistung kann bei diesem Tarif nicht frei gewählt werden. 

Die Leistung kann bei diesem Tarif nicht frei gewählt werden. 

Die Leistung kann bei diesem Tarif nicht frei gewählt werden. 

help

Laufzeit

täglich kündbar

mind. 2 Jahre

mind. 2 Jahre

mind. 1 Jahr

täglich kündbar

mind. 2 Jahre

mind. 1 Jahr

mind. 2 Jahre

2 Jahre

mind. 2 Jahre

2 Jahre

täglich kündbar

täglich kündbar

mind. 1 Jahr

mind. 2 Jahre

mind. 2 Jahre

mind. 2 Jahre

mind. 2 Jahre

mind. 2 Jahre

täglich kündbar

täglich kündbar

mind. 2 Jahre

mind. 2 Jahre

mind. 1 Jahr

mind. 1 Jahr

mind. 1 Jahr

mind. 2 Jahre

mind. 1 Jahre

Sie haben das Recht, den Versicherungsvertrag täglich, ohne Einhaltung einer Frist, in Textform zu kündigen. Für die Kündigung ist der von Ihnen angegebene Zeitpunkt, frühestens der Zugang Ihrer Kündigungserklärung bei uns, maßgeblich. Sie können Ihre Kündigung auch auf bestimmte versicherte Personen begrenzen.(siehe Punkt 12.1 der Versicherungsbedingungen)

Der Versicherungsvertrag ist zunächst auf die Dauer von zwei Versicherungsjahren abgeschlossen. Er verlängert sich jeweils um ein weiteres Versicherungsjahr, wenn der Versicherungsnehmer ihn nicht fristgemäß nach Absatz 1 kündigt. (siehe §13 Punkt 1.1 der Musterbedingungen)

Der Versicherungsnehmer kann das Versicherungsverhältnis zum Ende eines jeden Versicherungsjahres, frühestens aber zum Ablauf einer vereinbarten Vertragsdauer von bis zu zwei Jahren, mit einer Frist von drei Monaten kündigen. (siehe §13 Punkt 1 der Allgemeinen Versicherungbedingungen)

Sie können den Baustein zum Ende eines jeden Versicherungsjahrs mit einer Frist von 3 Monaten kündigen. (siehe Punkt 1.9.3 der Allgemeine Regelungen)

Sie haben das Recht, den Versicherungsvertrag täglich, ohne Einhaltung einer Frist, in Textform zu kündigen. Für die Kündigung ist der von Ihnen angegebene Zeitpunkt, frühestens der Zugang Ihrer Kündigungserklärung bei uns, maßgeblich. Sie können Ihre Kündigung auch auf bestimmte versicherte Personen begrenzen.(siehe Punkt 12.1 der Versicherungsbedingungen)

Der Vertrag wird für zwei Versicherungsjahre abgeschlossen. Bei Umstufungen wird die Dauer der bestehenden Vorversicherung angerechnet. Der Vertrag verlängert sich stillschweigend um je ein Versicherungsjahr, sofern der Versicherungsnehmer ihn nicht drei Monate vor dem jeweiligen Ablauf schriftlich kündigt. (siehe §13 der Musterbedingungen)

Der Versicherungsnehmer kann das Versicherungsverhältnis zum Ende eines jeden Versicherungsjahres mit einer Frist von drei Monaten kündigen. Das erste Versicherungsjahr beginnt zu dem im Versicherungsschein angegebenen Zeitpunkt und endet am 31. Dezember des dort angegebenen Jahres. Alle weiteren Versicherungsjahre sind mit dem Kalenderjahr gleich. (siehe §14 der Allgemeinen Versicherungsbedingungen)

Der Versicherungsnehmer kann das Versicherungsverhältnis zum Ende eines jeden Versicherungsjahres, frühestens aber zum Ablauf einer vereinbarten Vertragsdauer von zwei Jahren, mit einer Frist von drei Monaten kündigen. (siehe §13 Punkt 1 der Musterbedingungen)

Der Versicherungsnehmer kann das Versicherungsverhältnis zum Ende eines jeden Versicherungsjahres, frühestens aber zum Ablauf einer vereinbarten Vertragsdauer von bis zu zwei Jahren, mit einer Frist von drei Monaten kündigen. (siehe §13 der Musterbedingungen)

Der Versicherungsvertrag wird zunächst für zwei Versicherungsjahre abgeschlossen und verlängert sich danach jeweils um ein weiteres Versicherungsjahr (siehe Punkt 9.1 der Tarifbedingungen - Teil 2).

Der Versicherungsnehmer kann das Versicherungsverhältnis zum Ende eines jeden Versicherungsjahres, frühestens aber zum Ablauf einer vereinbarten Vertragsdauer von bis zu zwei Jahren, mit einer Frist von drei Monaten kündigen. (siehe §13 der Musterbedingungen)

Für Ihren Versicherungsvertrag gilt keine feste Vertragslaufzeit. Der Versicherungsvertrag wird auf unbestimmte Zeit geschlossen. (siehe Punkt 10 der Versicherungsbedingungen)

Für Ihren Versicherungsvertrag gilt keine feste Vertragslaufzeit. Der Versicherungsvertrag wird auf unbestimmte Zeit geschlossen. (siehe Punkt 10 der Versicherungsbedingungen)

Sie können den Baustein zum Ende eines jeden Versicherungsjahrs mit einer Frist von 3 Monaten kündigen. (siehe Punkt 1.9.3 der Allgemeine Regelungen)

Der Versicherungsnehmer kann das Versicherungsverhältnis zum Ende eines jeden Versicherungsjahres, frühestens aber zum Ablauf einer vereinbarten Vertragsdauer von bis zu zwei Jahren, mit einer Frist von drei Monaten kündigen. (siehe §13 Punkt 1 der Allgemeinen Versicherungsbedingungen)

Der Versicherungsnehmer kann das Versicherungsverhältnis zum Ende eines jeden Versicherungsjahres, frühestens aber zum Ablauf einer vereinbarten Vertragsdauer von bis zu zwei Jahren, mit einer Frist von drei Monaten kündigen. (siehe §13 der Allgemeinen Versicherungsbedingungen)

Der Versicherungsnehmer kann das Versicherungsverhältnis zum Ende eines jeden Versicherungsjahres, frühestens aber zum Ablauf einer vereinbarten Vertragsdauer von bis zu zwei Jahren, mit einer Frist von drei Monaten kündigen. (siehe §13 der Allgemeinen Versicherungsbedingungen)

Der Versicherungsnehmer kann das Versicherungsverhältnis zum Ende eines jeden Versicherungsjahres, frühestens aber zum Ablauf einer vereinbarten Vertragsdauer von bis zu zwei Jahren, mit einer Frist von drei Monaten kündigen. (siehe §13 der Allgemeinen Versicherungsbedingungen)

Der Versicherungsnehmer kann das Versicherungsverhältnis zum Ende eines jeden Versicherungsjahres, frühestens aber zum Ablauf einer vereinbarten Vertragsdauer von bis zu zwei Jahren, mit einer Frist von drei Monaten kündigen. (siehe §13 der Allgemeinen Versicherungsbedingungen)

Für Ihren Versicherungsvertrag gilt keine feste Vertragslaufzeit. Der Versicherungsvertrag wird auf unbestimmte Zeit geschlossen. (siehe Punkt 10 der Versicherungsbedingungen)

Für Ihren Versicherungsvertrag gilt keine feste Vertragslaufzeit. Der Versicherungsvertrag wird auf unbestimmte Zeit geschlossen. (siehe Punkt 10 der Versicherungsbedingungen)

Sie können den Tarif Pflege100 nach Ende der zweijährigen Mindestvertragslaufzeit und ohne eine Frist zum Ende eines jeden Monats kündigen. (siehe Punkt F9 der Tarifbedingungen)

Der Versicherungsnehmer kann das Versicherungsverhältnis zum Ende eines jeden Versicherungsjahres, frühestens aber zum Ablauf einer vereinbarten Vertragsdauer von bis zu zwei Jahren, mit einer Frist von drei Monaten kündigen. (siehe §17 Punkt 1 der Musterbedingungen)

Der Versicherungsvertrag wird zunächst auf die Dauer eines Versicherungsjahres geschlossen. Er verlängert sich stillschweigend um ein Versicherungsjahr, wenn er nicht vom Versicherungsnehmer mit einer Frist von drei Monaten gekündigt wird. (siehe §17 Punkt II der Allgemeinen Versicherungsbedingungen)

Der Versicherungsvertrag wird zunächst auf die Dauer eines Versicherungsjahres geschlossen. Er verlängert sich stillschweigend um ein Versicherungsjahr, wenn er nicht vom Versicherungsnehmer mit einer Frist von drei Monaten gekündigt wird. (siehe §17 Punkt II der Allgemeinen Versicherungsbedingungen)

Sofern keine andere Vereinbarung getroffen wurde, wird der Vertrag für die Dauer von einem Jahr geschlossen. Er verlängert sich stillschweigend jeweils um ein Jahr, sofern nicht fristgerecht gekündigt wird. (siehe Punkt A.2 der Tarifbedingungen)

Der Versicherungsvertrag ist zunächst auf die Dauer von zwei Versicherungsjahren abgeschlossen. Er verlängert sich jeweils um ein weiteres Versicherungsjahr, wenn der Versicherungsnehmer ihn nicht fristgemäß kündigt. (siehe §17 Punkt 1.1 der Tarifbedingungen)

Sofern keine andere Vereinbarung getroffen wurde, wird der Vertrag für die Dauer von einem Jahr geschlossen. Er verlängert sich stillschweigend jeweils um ein Jahr, sofern nicht fristgerecht gekündigt wird. (siehe Punkt A.2 der Tarifbedingungen)

bitte Geburtsdatum eingeben und jetzt vergleichen klicken

bitte Geburtsdatum eingeben und jetzt vergleichen klicken

bitte Geburtsdatum eingeben und jetzt vergleichen klicken

bitte Geburtsdatum eingeben und jetzt vergleichen klicken

bitte Geburtsdatum eingeben und jetzt vergleichen klicken

bitte Geburtsdatum eingeben und jetzt vergleichen klicken

bitte Geburtsdatum eingeben und jetzt vergleichen klicken

bitte Geburtsdatum eingeben und jetzt vergleichen klicken

bitte Geburtsdatum eingeben und jetzt vergleichen klicken

bitte Geburtsdatum eingeben und jetzt vergleichen klicken

bitte Geburtsdatum eingeben und jetzt vergleichen klicken

bitte Geburtsdatum eingeben und jetzt vergleichen klicken

bitte Geburtsdatum eingeben und jetzt vergleichen klicken

bitte Geburtsdatum eingeben und jetzt vergleichen klicken

bitte Geburtsdatum eingeben und jetzt vergleichen klicken

bitte Geburtsdatum eingeben und jetzt vergleichen klicken

bitte Geburtsdatum eingeben und jetzt vergleichen klicken

bitte Geburtsdatum eingeben und jetzt vergleichen klicken

bitte Geburtsdatum eingeben und jetzt vergleichen klicken

bitte Geburtsdatum eingeben und jetzt vergleichen klicken

bitte Geburtsdatum eingeben und jetzt vergleichen klicken

bitte Geburtsdatum eingeben und jetzt vergleichen klicken

bitte Geburtsdatum eingeben und jetzt vergleichen klicken

bitte Geburtsdatum eingeben und jetzt vergleichen klicken

bitte Geburtsdatum eingeben und jetzt vergleichen klicken

bitte Geburtsdatum eingeben und jetzt vergleichen klicken

bitte Geburtsdatum eingeben und jetzt vergleichen klicken

bitte Geburtsdatum eingeben und jetzt vergleichen klicken